Zum Inhalt springen


Comic Blog


Mittwoch, 26. Juni 2019

NIKLOS KODA 13 – NO SONG

Filed under: Mystery — Michael um 21:55

NIKLOS KODA 13 - NO SONGZwei Widersacher beschreiten einen Dschungelweg. Der eine hat vom Spielleiter einen Revolver erhalten, der andere eine Schachtel Patronen. Am Ziel ankommen soll nur einer der beiden. Erschwerend für die Männer ist die Verfolgung durch eingeborene Kopfjäger, die ihr Opfer wahllos töten. Hier hat keiner der Männer einen Vorteil. Außerdem ist das Land für in gemäßigten Breiten aufgewachsene Westeuropäer sehr lebensfeindlich. Das tödliche Spiel nimmt seinen Lauf.

Der 13. Band der Reihe NIKLOS KODA, mit dem Untertitel NO SONG, beschert dem Leser deutlich aktionsreichere Sequenzen als im Vorgängerabenteuer. SELENI, die Tochter von NIKLOS KODA, wird gleich zu Beginn herausgefordert und stellt ihre kämpferischen Talente unter Beweis. Will sie am Leben bleiben, muss sie ihren magischen Fähigkeiten alles abverlangen und das gegen einen KUMDURKA, einen Magier der Finsternis. Die von JEAN DUFAUX einleitend geschriebene Action lässt den Leser nach ihrem Abschluss nicht viel Zeit zum Luftholen. Der Leser verlässt die Szenerie von NIKLOS KODAS Tochter, um sich daraufhin dem Vater selbst zuzuwenden. Wenig später taucht das Abenteuer im Dschungel ab.

An Abwechslung mangelt es also nicht. Magische Auseinandersetzungen allererster Güte zwischen unterschiedlichsten zauberischen Kreaturen. Über Wasser, auf dem Land, unter Wasser. OLIVIER GRENSON (Zeichner) und BEKAERT (Farben) haben eindeutig ein breiteres Spektrum abzuliefern als im Abenteuer zuvor. Besonders BEKAERT kann sich in den spannenden Zweikämpfen austoben.

JEAN DUFAUX führt hier so manchen Faden zusammen. NIKLOS KODA selbst stellt sich seiner Vergangenheit, seinen Beziehungen und der Erforschung seiner Grenzen. Wie stark ist er geworden? Welche Kämpfe kann er gewinnen? Die Antworten darauf sind fesselnde Szenen, leinwandwürdig inszeniert. Auffallend hierbei ist die Auseinandersetzung zwischen NIKLOS KODA und MRS BLATCHEFF, eine ältliche Frau, die eine Schwester der Sekretärin von LARGO WINCH sein könnte. Weißhaarig, hager, mit heller Haut, straff über das Gesicht gespannt, wirkt sie nicht wie eine ernsthafte Gegnerin. Gegenüber NIKLOS KODA lässt sie von Beginn an keinen Zweifel an ihrer Skrupellosigkeit aufkommen. Ein langsam sich steigerndes Duell findet so unter anderen Waffenbedingungen auch schon mal im Wilden Westen statt.

NO SONG, der Magier, der im Vorläuferband eingeführt wurde, ist hier ein Strippenzieher hinter den Kulissen. Mehr noch: Er ist auch eine Art Wegbereiter für den Namensgeber der nächsten Folge: SPIBORG. NO SONG steht zwar mit dieser geheimnisvollen hier bislang nur erwähnten Figur nicht in Kontakt, aber für alle Beteiligten scheint klar zu sein, dass sich dem SPIBORG ein Magier stellen wird und auch nur der, der die Macht besitzt, den SPIBORG zu schlagen. JEAN DUFAUX strickt also ganz schön an diesem ENDGEGNER.

Ein bewusst gewähltes Wort, denn diese Folge hat sehr viel von einem Computerspiel. Verschiedene zu bewältigende Aufgaben, Gegner von unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, darüber hinaus auch von sehr voneinander abweichendem Design. JEAN DUFAUX, der sich in seiner Vergangenheit durch seine Affinität zum Kino durchaus hat inspirieren lassen, mag im Aufbau der Action auch kreative Anleihen bei Computergames gefunden haben.

OLIVIER GRENSON und BEKAERT stellen die Bedrohung, sei es in Aktionsszenen oder in Gesprächsszenen, über die Charaktere dar. Es gilt die Gefahr aus den Gesichtern herauszulesen. Die FEINDE von NIKLOS KODA scheinen immer entschlossen, ihrem Feind das Leben zu nehmen. Der Bildaufbau hebt sich teils sehr schön von den üblichen Choreografien ab. Teils wird der Betrachter in die Handlung einbezogen, an die Stelle von NIKLOS KODA gestellt, fast so wie in frühen 3D-Filmen, um den Effekt auf den Zuschauer zu verstärken.

Perfekte Fortsetzung mit erheblich mehr Fahrt als in der Vorgängerepisode. Die Dramatik ist entsprechend angezogen, mehrere Schicksale entscheiden sich, NIKLOS KODA ist zwar der Hauptakteur, aber er ist nicht gerade derjenige, der die Handlung voranbringt. Er ist auch nicht der alles überragende Held. Manchmal hilft ihm Können, manchmal nur pures Glück. Mit feinem Strich illustriert, gekonnt koloriert. 🙂

NIKLOS KODA 13, NO SONG: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Finix Comics.

Freitag, 21. Juni 2019

NIKLOS KODA 12 – DER OZEAN

Filed under: Mystery — Michael um 17:56

NIKLOS KODA 12 - DER OZEANNIKLOS KODA ist verschwunden. Seine Tochter SELENI sucht verzweifelt nach ihm. So verzweifelt, dass sie gewillt ist, einen Alleingang zur Aufklärung seines Untertauchens zu unternehmen. Auf einen Hinweis des Magiers SEKO sucht sie den geheimnisumwitterten Magier NO SONG auf. Dieser entdeckt sogleich das ererbte Talent ihres Vaters und unterzieht das Mädchen dem TEST DER 10 ZAHLEN. SELENIS Ergebnis fällt über alle Maßen beeindruckend aus.

Über viele Jahre hat die Magie eines HARRY POTTER das Genre Zauberei geprägt. Manch einer kennt das Reboot von CHARMED oder sogar das Original. Natürlich gibt es im Romansektor noch unendlich viel mehr Literatur innerhalb des Genres zu entdecken. Zauberei ist im Comic eher rarer. Da füllt NIKLOS KODA eine Nische, denn hier findet sich eine Art romantische Zauberei oder Magie. NIKLOS KODA steht im Zentrum einer Halbwelt inmitten der realen Welt. Inmitten von Menschen, von denen sich schlecht auf den ersten Blick sagen lässt, ob sie nur tricksen oder tatsächlich ein magisches Talent besitzen.

JEAN DUFAUX, hierzulande durch Comic-Veröffentlichungen wie JESSICA BLANDY, MURENA oder DJINN bekannt, erweiterte mit NIKLOS KODA sein erzählerisches Spektrum. Zweifellos gibt es hier ein starkes romantisches Element. Das sehr verspielte, fast in einer Art Jugendstil-Optik angefertigte Titelbild weist genau in diese Richtung. Abgebildet ist DER OZEAN, namensgebend für den Untertitel der 12. Folge der Serie. Dieser opulent auftretende Magier, in jeder Beziehung, fordert NIKLOS KODA auf seine ganz eigene Weise heraus, nämlich mit den Elementen, dem Ozean selbst heraus. In einer Gefangenensituation, wie sie auch Piraten eingefallen sein könnten, wird NIKLOS KODA auf einen Selbstfindungstrip geschickt.

Blick zurück nach vorn: Diese Selbstfindung bietet gleichzeitig genügend Material, um dem Leser selbst zu dieser späten Folge noch einen Einstieg in den Charakter von NIKLOS KODA zu ermöglichen. In sehr zart gezeichneten, farblich weichen Bildern gestaltet und komplettiert das Grafikduo OLIVIER GRENSON (Zeichnungen) und BEKAERT (Farben) den romantischen Eindruck. Die Figuren stehen nicht einfach nur im Raum, sondern sie posieren regelrecht für den Betrachter. Oft befindet sich der Leser von Angesicht zu Angesicht mit den Charakteren.

HO SAN SEKO, ein Magier, gibt eine seiner Shows zu Beginn der Geschichte. So wird für den Leser gleich die andersartige Stimmung zu den üblichen Magiegeschichten deutlich. Eine deutlich asiatische Stimmung entsteht durch eine Illusion eines fliegenden Drachens, äußerst fein gestaltet von OLIVIER GRENSON und BEKAERT. Neben der tendenziellen Romantik ist dieser Auftakt sogar märchenhaft zu nennen, farblich wie auch figürlich. Darüber hinaus findet sich diese Grundstimmung auch in der Begegnung mit dem OZEAN wieder. Daneben, sozusagen als Gegentendenz, ist der Rückblick um NIKLOS KODA sehr französisch, recht geheimnisvoll, so wie häufig französischen (oder auch belgischen) Erzählern die Darstellung des Magie des Alltags oder einer Beziehung gelingt, ohne in Kitsch zu verfallen. Damit dies gelingt, kommt OLIVIER GRENSON und BEKAERT erneut eine gewichtige Rolle zu. Denn ohne ihren künstlerischen Beitrag würde dies nicht gelingen.

Eine gemächliche, eindringliche Erzählung, abseits der üblichen magischen Abenteuer und Figuren. Erwachsener, etwas femininer berichtet, auch in seiner grafischen Linie, romantisch, märchenhaft. Das Titelbild verrät es auf seine Weise, ein alternatives Cover im Anhang eigentlich noch viel deutlicher. NIKLOS KODA zieht den Leser langsam, aber fest in seinen Bann. Am Ende muss man wissen, wie es weiter um sein Schicksal und das seiner Tochter SELENI bestellt ist. Schön. 🙂

NIKLOS KODA 12, DER OZEAN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Finix Comics.

Mittwoch, 12. Dezember 2018

HAUTEVILLE HOUSE 15 – KAP HOORN

Filed under: Mystery — Michael um 17:13

HAUTEVILLE HOUSE 15 - KAP HOORN1865. ZELDA, GAVROCHE, COOPER, DAVY CROCKETT und weitere Weggefährten befinden sich an Bord eines Dampfschiffes in der Magellanstraße, zwischen Patagonien und Feuerland, als ihnen Bekannte auflauern, von denen sie dachten, es herrsche Frieden zwischen ihnen. Der Kampf ist kurz, die Übermacht zu groß, die Bitte um einen Waffenstillstand führt zu einem klärenden Gespräch und einer beunruhigenden Ankündigung. Derweil kämpft sich der geschlagene GENERAL SANTA ANNA mit seinen wenigen verbliebenen Leuten durch den Tiefschnee. Am Ende seiner Kräfte angelangt, wähnt er sich dem endgültigen Aus nahe …

Hätten JULES VERNE, H.G. WELLS, ARTHUR CONAN DOYLE, EDGAR ALLAN POE und H.P. LOVECRAFT, vielleicht noch CHARLES DARWIN die Idee zu einer gemeinsamen Geschichte gehabt, hätte etwas wie HAUTEVILLE HOUSE das Resultat sein können. Jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt im 15. Band der Reihe mit dem Titel KAP HOORN kann getrost diese These aufgestellt werden. Angefangen hat diese Saga anders, aber wie damals zieht Autor FRED DUVAL reale Ereignisse unserer gemeinsamen Historie heran und verknüpft sie mit den fantastischen Ideen, mit denen bereits genannte Autoren spielten. Sogar ein Rückblick auf eine der maßgeblichsten wissenschaftlichen Expeditionen der Welt wird dem Leser gegönnt (nebst CHARLES DARWIN).

Im Verlauf dieser hoch komplexen Saga haben sich zahlreiche Handlungsstränge aufgebaut, diverse Figuren sind hinzugekommen; zu den beiden Hauptagenten GAVROCHE und ZELDA gesellt sich nun ebenfalls eine historische Figur wie DAVY CROCKETT, dem es in dieser fantastischen Zeitleiste gelang, das Massaker von ALAMO zu überleben. Obwohl an Jahren höchst gealtert, bleibt ihm noch eine Aufgabe, denn unbemerkt vom Großteil der Menschheit entwickelt sich eine gewaltige Auseinandersetzung. Hier sieht der Mensch allzu klein und machtlos aus. Im Rahmen dessen, was der Leser bislang in HAUTEVILLE HOUSE erleben durfte, fügt sich dieser Handlungsabschnitt mit seinem Gigantomanismus nahtlos in den Erzählstrang ein.

Feiner allerdings, mit weitaus weniger Effekten, dafür umso tiefsinniger und gefühlvoller, ist die Episode der hier agierenden Helden inmitten der Naturvölker, der SELK’NAM und der RIESEN VON PATAGONIEN, geraten. In einem Nachwort geht FRED DUVAL auf die SELK’NAM ein. 2003 hat eine chilenische Kommision den Untergang des Volkes offiziell als Genozid anerkannt, denn es gilt eben durch die äußere menschliche Einwirkung als ausgerottet bzw. ausgestorben. Basierend auf Aufzeichnungen und Fotos von MARTIN GUSINDE und ANNE CHAPMAN werden die SELK’NAM hier als eigenständige Kultur gezeigt. Ob alles so richtig ist, sei dahingestellt. Die Schilderungen sind auf alle sehr respektvoll und in einem Fantasy-Comic in dieser Form nicht sehr oft zu finden.

CHARLES DARWIN erwähnte die RIESEN VON PATAGONIEN, Menschen von einem Körperwuchs von annähernd drei Metern (so laut FRED DUVAL im Nachwort). Bewiesen werden, konnte ihre Existenz allerdings nie. Das spielt allerdings keine Rolle, weil die hier geschilderte Begegnung ohne große Effekthascherei eine mystische Atmosphäre erzeugt, bei aller Friedlichkeit, in der diese geschieht. Die ruhigen Momente, die sich mit der Kultur, der Folkore, den Gebräuchen der SELK’NAM beschäftigen, sind intensiv und werden von einem DAVY CROCKETT mit knurrigem Humor kommentiert. Gleichzeitig sind sie die Ruhe vor der Sturm. Die darauf folgende apokalyptische Szenerie ist eines H.P. LOVECRAFT würdig. Wer abseits des CTHULHU-Mythos HAUTEVILLE HOUSE noch nicht entdeckt hat, sollte das schleunigst nachholen.

FRED DUVAL weiß, wie er die Spannung über einen derart langen Zeitraum von 15 erschienen Alben hochhalten kann. Eine Saga, in der sich reale Personen und Ereignisse der Historie und Mythen und Fantastisches die Hand geben: HAUTEVILLE HOUSE gehört dank eines enormen Einfallsreichtums zu den Höhepunkten in der Fantastik, gleichzeitig entsteht durch den Auftritt titanischer Kräfte im vorliegenden Abenteuer KAP HOORN ein Höhepunkt der Serie. Stark! 🙂

HAUTEVILLE HOUSE 15, KAP HOORN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Finix Comics.

Freitag, 15. Dezember 2017

REVIVAL 7 – VORWÄRTS!

Filed under: Mystery — Michael um 18:19

REVIVAL 7 - VORWÄRTS!NIKKI SINGSTOCK hatte einmal den Wunsch ins All zu fliegen und eine Astronautin zu werden. Es kam anders. FANNIE wollte zusammen mit ihrer Tochter die Welt der Engländer hinter sich lassen und in die gottesfürchtige Abgeschiedenheit der AMISCHEN aufgenommen werden. Es kam anders. Und DERRICK HINCH wollte sein Glück im Tätowieren finden. Und er tätowierte. Glück brachte es ihm nicht … Nur drei Einwohner aus WISCONSIN, in und um WAUSAU, deren Wünsche sich nicht erfüllten. Für so manchen sollte es sogar noch schlimmer kommen.

DEATH BECOMES HER. Um es mit dem modernen Totenklassiker von 1992 zu sagen. Oder: Der Tod steht ihr gut. Oder sogar noch besser, denn plötzlich ergeben sich Möglichkeiten, an die vorher niemand gedacht hat. Andererseits hören die Probleme nicht auf. Es entstehen bloß neue. Lebende Tote (ohne Hunger auf Menschenfleisch, meist bei klarem Verstand, sofern das vorher schon der Fall war, und mit enormen Regenerationsfähigkeiten) wecken Begehrlichkeiten, natürlich und vor allem bei Militär und Wissenschaft.

Genüßlich walzt Autor TIM SEELEY das Aufeinandertreffen von amerikanischen Kleinstadtleben, Militär, einer endzeitlich religiös angehauchten Stimmung und äußerst mysteriösen Ereignissen aus. Die verkrampfte Aufrechterhaltung einer gewohnten Ordnung gerät so schnell zur Farce. Selbst Drogendealer, die weiter ihrer Tätigkeit nachgehen wollen, müssen sich etwas einfallen lassen. Alles geht nach und nach über verschiedene Bodenschwellen den Bach runter. Und das ist bei weitem nicht alles.

Die Toten und die nahebei herumirrenden Seelengestalten waren bisher ein Mysterium. Es gab Lösungsansätze, aber am einfachsten war es für die Beteiligten, diese Wiedergänger einzusperren. Hilfe erwuchs durch die mitfühlende Psychologin DR. MARINA LAURO, für die jene Gefangenen keine Objekte waren, die zwecks Experimenten eingesperrt wurden. TIM SEELEY führt den Leser durch sie an die Toten heran. Und natürlich durch die prominenteste unter ihnen: MARTHA (M) CYPRESS, tot und gleichzeitig schwanger.

Ein Wort (oder mehr) zur Arbeit von JENNY FRISON. Die Front- und Back-Cover werden von ihr gestaltet, aufwendiger als die Innenbilder von MIKE NORTON (Farben: MARK ENGLERT). Der Gemäldeeffekt bei JENNY FRISONS Arbeiten ist weitaus höher. Häufig wird ein bestimmter Charakter der Serie herausgegriffen und prominent in Szene gesetzt. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um eine Hauptfigur handeln und gerade das macht noch einen weiteren Reiz der Bilder aus. Denn so erhalten, nur mittels eines (jedes Mal hervorragenden!) Bildes, besagte Figuren wie zum Beispiel DANAS Sohn COOPER mehr Tiefe. JENNY FRISON hat einen Blick und ein Händchen für Gesichtsausdrücke, gerade so, wie es (gute) Portraitmaler auch mitbringen. Das für die 7. Sammelausgabe, Untertitel VORWÄRTS!, ausgewählte Bild, ist ein besonderer Höhepunkt. Auf einen menschlichen Rücken werden ein paar ausgewählte Motive der bisherigen Handlung tätowiert.

COOPER CYPRESS spielt zwar eine kleine Rolle, aber er gibt der Geschichte eine entscheidende Wendung durch ein Detail, dem bislang zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde (in einem Film oder einer Serie gäbe es den berühmten Aha-Effekt). Stichwort: COOPER-COMICS. Ein (sehr kindlicher) Comic im Comic.

Clowns und Freaks. MIKE NORTON hat in der zweiten Hälfte des vorliegenden Bandes zwei sehr unterschiedliche und zwei höchst spannende, weil unerwartbare Handlungstränge zu zeichnen. Es wird sehr blutig, radikal, dann ungewöhnlich, teils lustig und zugleich wird der Geschichte eine neue Figur spendiert, die sich wegen ihres merkürdigen Hintergrundes nahtlos in REVIVAL einfügt (obwohl ich auch den Verdacht nicht loswerde, dass hier eine Art Verbeugung TIM SEELEYS vor der Arbeit von MARK MILLAR stattfindet). MIKE NORTONS Bilder sind stilistisch versiert, am Realismus orientiert, Mittlerweile kennt er seine Figuren und sein WAUSAU im Bundesstaat WISCONSIN eben perfekt.

Eine perfekte Mystery-Soap (sofern der Begriff aus einem anderen Medium in den Comic übertragbar ist) von TIM SEELEY. Kein Band für Neueinsteiger, aber sicherlich ein Band, der Fans der Serie einmal mehr dranbleiben lässt! Gewohnt klasse von MIKE NORTON illustriert, mit tollen Cover-Grafiken von JENNY FRISON. 🙂

REVIVAL 7, VORWÄRTS!: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Cross Cult.

Mittwoch, 19. Juli 2017

YIYA 2 – DER ALCHIMIST

Filed under: Mystery — Michael um 17:44

YIYA 2 – DER ALCHIMISTYIYA hat ihren treuen Ziehvater verloren. ROGO, ein junger Mann mit Herz, nahm die kleine Waise einst auf, gab ihr Obdach, Nahrung und schuf so eine, wenn auch sehr kleine Familie. Als ROGO, den Worten des merkwürdigen SHUN folgend, in einem Taucheranzug in die Tiefe der See gleitet, um dort einen Schatz zu suchen, gerät er in Gefangenschaft. Man bietet YIYA die Freilassung des Ziehvaters an. Sie muss nur den mysteriösen SHUN aufspüren und gegen den Ziehvater eintauschen. YIYA ist bereit, SHUN durch Raum und Zeit zu verfolgen, damit sie ihre Aufgabe erfüllen kann. Und genau das geschieht. Kaum aus der seltsamen Parallelwelt zurückgekehrt, lässt sie ihre Zeit, das Jahr 2020, hinter sich und landet alsbald im Jahr 2100

Mit DER ALCHMIST schließen DANIEL PECQUEUR und VUKASIN GAJIC das Zeitreiseabenteuer um YIYA ab. Vorab lässt sich bereits an dieser Stelle sagen, dass es sich um eine Geschichte handelt, die YIYA erwartet hat. Es gab eine Aufgabe, einen Weg zu gehen und den beschreitet YIYA mit aller zur Verfügung stehenden Hartnäckigkeit. Gab es im ersten Teil, DER SORGENFRESSER, des Zweiteilers die Einleitung, die Verzweiflungstat und die Aufgabe, geht es nun an die Erfüllung derselben. DANIEL PECQUEUR legt seiner Heldin YIYA dazu reichlich Steine in den Weg, lässt viele Fragen im Geiste des Lesers entstehen, beantwortet aber bei weitem nicht jede.

Die Handlung um YIYA springt bewusst aus einem starren Regelwerk, einem Skelett, (manche mögen es auch ein einengendes Korsett nennen) das einem häufig, mehr oder minder deutlich erkennbar, aus Geschichten entgegenspringt. Hier ist einfach alles möglich und dies Dank einer Serie von multifunktionalen Portalen, die einen nicht nur in die Vergangenheit oder Zukunft verfrachten können, sondern auch in parallele Dimensionen. Die Portale selbst sind nicht grundsätzlich als solche erkennbar. So kann der Leser auch nicht vorhersagen, wann der nächste Sprung eingeleitet wird, geschweige denn, wohin er YIYA führen mag. YIYA, das zeigt sich schnell, hat weitaus mehr Potential, als hier ausgeschöpft wird, weil DANIEL PECQUEUR ganz nebenbei einen Kosmos erschafft, der sich ewig drehen kann.

Viele Fragen entstehen aus Figuren, die sich nicht ausführlich vorstellen und die schon gar nicht ihre Motivationen erläutern (wie bei einer Figur wie dem geheimnisvollen SHUN, von der sich nicht sagen lässt, woher sie kommt und was sie vorhat). Selbst ROGO gibt noch Rätsel auf, betrachtet man das Sorgenfresserarmband, dem eine wichtige Rolle zufällt und dessen wahre Herkunft ungeklärt bleibt. Einzig YIYAS Geschichte ist weitestgehend bekannt. Sie will einfach nur in den Normalzustand zurück. Und verändert doch schließlich alles.

DANIEL PECQUEUR ist ein alter Autorenhase im Comic-Geschäft, VUKASIN GAJIC, Zeichner und Kolorist in einem, ist eine echte Entdeckung. Durch die Zeitsprünge wird er grafisch vor unterschiedlichste Aufgaben gestellt, anhand derer sich der Comic-Fan ein tolles Bild seiner Fähigkeiten machen kann. Der zweite Teil von YIYA führt das Mädchen, der Untertitel DER ALCHIMIST deutet es vage an, in die Vergangenheit, genauer ins 18. Jahrhundert nach Venedig. Demgegenüber steht ein Szenario des Jahres 2100. Beide sind perfekt illustriert und schöpfen die Möglichkeiten der heutigen Comic-Kolorierung über die gängigen Programme aus. Mag besagtes Venedig jeden JULES-VERNE-Fan und Steampunk-Freund hüpfen lassen, dürfen sich Anhänger von LUC BESSON im Jahre 2100 gleich zuhause fühlen.

VUKASIN GAJIC schafft eine Bilderpracht und arbeitet mit einem Figurenstyling, das den Sci-Fi-Fan sofort an moderne Animes wie APPLESEED und ähnliche denken lässt, eben Filme, in denen der CGI-Look den Gesamteindruck bestimmt. Gerade Objekte, im futuristischen 2100 ganz besonders, könnten in 3D-Programmen entstanden sein, um sie später exakt in die jeweilige Kulisse einzubauen. Aber ganz gleich, wie VUKASIN GAJIC es angestellt hat, entstanden sind Bilder von großer Plastizität, feinen Oberflächenstrukturen, schönen Details und filmischem Eindruck.

Der Abschluss des Zweiteilers lässt durchaus Fragen offen, aber seltsamerweise stört der Handlungsaufbau nicht. Es entsteht ein leichter mystischer Hintergrundfaden, der die Fantasie des Lesers anregt. Fragt sich, ob DANIEL PECQUEUR das Szenario noch einmal aufgreift. Aus Lesersicht und als Comic-Fan darf man hoffen, dass er wenigstens noch einmal mit VUKASIN GAJIC zusammenarbeitet, denn das Endergebnis ist nahezu perfekt. 🙂

YIYA 2, DER ALCHIMIST: Bei Amazon bestellen.

Sonntag, 11. Juni 2017

YIYA 1 – DER SORGENFRESSER

Filed under: Mystery — Michael um 21:36

YIYA 1 - DER SORGENFRESSERDas Mädchen und der junge Mann waren ein gutes Team. Es schien, als habe die kleine Waise vor Jahren den Schiffer und Taucher Rogo selbst ausgewählt. Zuerst fand er sie, dann lief sie ihm nach. ROGO, der selbst keine Familie besaß, sich gelegentliche Zuneigung bei Prostituierten holte, wenn das Geld reichte, nahm das Mädchen und zog sie wie eine Tochter auf. YIYA, so der Name des Mädchens, und Rogo wurden unzertrennlich. Trotz des harten Lebens, immer am Existenzminimum, ging es immer irgendwie vorwärts. Bis eines Tages, während eines Schneesturms, der alte Mann namens SHUN auftauchte und ihr beider Leben eine ungeahnte und unerwartete Wendung nahm.

DANIEL PECQEUR, der Comic-Spezialist für verschiedenste Science-Fiction-Szenarien, tritt dem Leser hier zuerst mit einer teils fast gegenwärtigen (2020), teils dystopischen Sequenz entgegen. Eine Küstenstadt wird von einem Schneesturm heimgesucht. Die Welt erstickt in Schneeflocken, das Meer tost, dennoch haben sich die Menschen mit dem Wetter arrangiert. Das ist wie alles andere, um es gleich vorweg zu nehmen, von VUKASIN GAJIC fantastisch illustriert.

ROGOS Aufgabe besteht im weiteren Verlauf darin, genau bei diesen gezeigten eisigen Temperaturen zu tauchen. Bis dahin wird der Leser von der Atmosphäre derart eingefangen, dass es einen unwillkürlich fröstelt, wenn ROGO in einem klassischen Helmtauchgerät in die immer dunkler werdende Tiefe gleitet. Und dieses finstere Meer ist der Vorbote dessen, was da bald auf YIYA und ROGO zukommt. Dies ist sozusagen der Moment, in dem DANIEL PECQEUR mit seiner Fantasie zuschlägt und der Geschichte einen völlig neuen Dreh gibt. Mehr soll dazu nicht gesagt werden, einzig eine Empfehlung an interessierte Leser, sich das Titelbild genauer anzuschauen.

DER SORGENFRESSER, so der Untertitel des ersten Bands von YIYA, bezeichnet ein Armband, das von dem Mädchen getragen wird. Sieben Figürchen, eines für jeden Tag der Woche, wachen darüber, dass die Sorgen von YIYA über Nacht verschwinden. ROGO hat es ihr geschenkt. Inwieweit dieses Schmuckstück noch eine Rolle spielt, wird der Leser im Verlauf der Handlung entdecken. VUKASIN GAJIC illustriert bis in solche kleinen Kleinigkeiten einen wunderbaren Realismus. Er schafft tolle Individuen. YIYA, ROGO und SHUN besitzen eine schöne Leinwandpräsenz, sofern man in einem Comic von derlei Attributen sprechen kann.

VUKASIN GAJIC übernimmt neben der reinen Zeichnung auch die Kolorierung. Die Farbgebung ist butterweich geraten und findet gerade in nicht alltäglichen Comicszenen ihre Höhepunkte. Die Unterwasserwelt wie auch die Meeresoberfläche bieten eine tolle Stimmung. Die Eindrücke des Winters zur ohnehin schäumenden Oberfläche, später unter Wasser mit einem nahebei kreuzenden Wal vermitteln neben all der Lebensfeindlichkeit auch bedrückende Momente. Das Händchen, das VUKASIN GAJIC hier beweist, findet auch im Verlauf der zunehmend fantastischer werdenden Atmosphäre immer den richtigen Blick, das passende Licht, Farbgebungen und Oberflächen, die von ihm sehr gern sehr fein aufgelöst werden.

Toller Auftakt. Selbst, wenn das Eingangsszenario weiterverfolgt worden wäre und DANIEL PECQUEUR und VUKASIN GAJIC es bei einem herkömmlichen Abenteuer oder auch Drama belassen hätten, stäche es aus der Vielfalt der Comicserien heraus. So kommt mit der weiteren Erzählung, dem mysteriösen Einschlag, noch ein I-Tüpfelchen hinzu. 🙂

YIYA 1, DER SORGENFRESSER: Bei Amazon bestellen

Dienstag, 24. Januar 2017

HELLBOY 15 – DIE TODESKARTE

Filed under: Mystery — Michael um 18:36

HELLBOY 15 - DIE TODESKARTEEtwas Böses kommt. Es wahr so groß wie HELLBOY, aber sein Hass hat es wachsen lassen. Ein vom Zorn aufgeblähter Riese walzt durch die Hölle. HELLBOY soll dabei helfen, dem Monster eine Falle zu stellen. Um sie herum bricht die Welt in Stücke, dennoch pirscht sich das Monster heran, während HELLBOY auf es einprügelt, aber keinen nennenswerten Erfolg damit erzielt. Kacke! So lautet HELLBOYS Fluch, wenn es mal wieder nicht so läuft, wie er sich das vorgestellt hat. Nun könnte es sogar seine letzte Aussage werden … die allerletzte.

HELLBOY ist tot und in der Hölle. Das bedeutet aber nicht, dass er untätig ist. Keineswegs, denn einige haben mit HELLBOY noch eine Rechnung offen und da gerade in der Hölle alles drunter und drüber geht, scheint die Gelegenheit für Rache günstig zu sein. Was ist die Hölle? Mike Mignola hat auch in BALTIMORE mit diesem Thema gespielt, aber extremer ist es noch in HELLBOY, denn mittlerweile ist der Höllenjunge vor Ort angelangt. Die Hölle ist anscheinend zu einem guten Teil das, was man mit sich nimmt. Seltsamerweise oder auch glücklicherweise, das ist sicherlich Ansichtssache, findet der knallrote Krieger in dieser Endstation ebenfalls ein paar Freunde.

Kann man in der Hölle noch einmal sterben? Leiden ist auf jeden Fall eine Option. Auch HELLBOY bleibt davon nicht ausgenommen. Er hat vieles bewerkstelligt, was so mancher Dämon für unmöglich hielt, aber auch HELLBOY hat seine körperlichen Grenzen. Mike Mignola, HELLBOYS Erfinder, führt die lange Saga zu einem rauschhaften Ende. Schon lange versteht sich Mignola auf eine verwunschene Fantastik, die abseits des Mystery-Mainstreams verl?uft. Grafisch und atmosphärisch verfährt er dabei in einer Mischung aus gewucherten und nun in sich zusammenbrechenden Städten, verschwommenen Küstenlinien, einer Nacht, die nicht so recht dunkel werden mag und einem Winter, der sich nicht herantraut.

Mike Mignola gehört zu den den Zeichnern, die, nachdem sie einmal ihre Stilistik gefunden haben, sich über die Jahre hinweg treu geblieben sind. Da hat sicherlich da eine oder andere Feilen stattgefunden, insgesamt aber stehen optisch frühe HELLBOYS gleichberechtigt neben den späteren Ausgaben. Aufgrund des grafischen Erfolges haben sich auch andere Comic-Künstler in diese Richtung gewagt. Und sind gescheitert. Nur Mignola ist das Original. Warum das so ist, zeigt er hier eindrucksvoll. Denn Mignolas Welten würden nicht so in der Erinnerung haften bleiben, wären sie realistischer gezeigt. Die Grafik verlangt vom Leser ein Eintauchen in eine hart linierte Traumwelt.

Abstraktion wird hier groß geschrieben, sehr groß sogar, derart groß, dass abstrakt malende Künstler sich hier eine Scheibe abschneiden können. Früh hat Mike Mignola die Reduzierung perfektioniert und zu einem wichtigen Teil der Erzählung gemacht. Es ist vergleichbar mit manchem Puppentheater. Niemand mag die Mimik einer Marionette sehen können, aber jeder wird sich hinterher erinnern können, dass es eine gab.

So entstehen in dieser Welt Sequenzen, wie sie träumerischer kaum sein könnten, einem Blick mit nach innen gerichteten Augen nachempfunden. Es ist eine Art Odysee, die HELLBOY hier durchmacht. Kraftlos, verbraucht, mit grauer Haut, später wieder rötlich, allein im finsteren Wald, im Kampf gegen Dämonen, teil gigantischen Mutationen oder bei der Begegnung mit seiner Ex.

Ein echter HELLBOY. Mit einer ganz eigenen Mythologie aufgebaut, düster lässig erzählt, kantig minimalisiert abgebildet und insgesamt einzigartig in seiner Machart. Mike Mignola hat das Comic-Mystery-Genre mit HELLBOY geprägt und nun grandios (einen Teil der Saga) zum Abschluss gebracht. 🙂

HELLBOY 15, Die Todeskarte: Bei Amazon bestellen
Oder bei Cross Cult.

Freitag, 16. Dezember 2016

RACHEL RISING 7 – STAUB ZU STAUB

Filed under: Mystery — Michael um 17:47

RACHEL RISING 7 - STAUB ZU STAUBWer aufwacht, sicher ist, umgebracht worden zu sein und nicht weiß, ob sich der Mörder noch in der Gegend herumtreibt, hat ein Problem. Rachel hat dieses Problem. Doch mit ihrer Unsterblichkeit gehen auch Fähigkeiten einher, die es ihr ermöglichen könnten, eine Spur des Unholds zu finden. Im kleinen Städtchen reihen sich seltsame Vorkommnisse aneinander. Malus, der die Hölle auf Erden bereiten will und neben Lilith sein Unwesen treibt, versucht einen gehorsamen Nachkommen heranzuzüchten. Lilith hadert mit sich, zieht sich zurück und wird trotzdem von den Menschen eingeholt, von der alten Feindschaft mit Malus und einer ebenso uralten Freundschaft mit Rachel. Jeder scheint eine letzte, alles entscheidende Konfrontation zu suchen.

Terry Moore löst die einzelnen Knäuel auf. Er macht es weiterhin in Schwarzweiß, so dass allzu blutige Passagen dem Leser immer noch genug Vorstellungskraft abverlangen. Aber Blut ist nicht alles. Terry Moore versteht sich auf Mystery. Das hat er bisher weidlich bewiesen. Aber er versteht sich ebenso auf absurd überdrehten Splatter. Lilith hat hier ihre Momente, aber auch die menschlichen Charaktere können locker mithalten. Terry Moore schafft es hier mit Bravour eine typische CSI-Szene auf die Spitze zu treiben. Mehr Autopsie geht nicht!

Ein Meister der Momentaufnahme. Terry Moore stellt die Beziehungen der Charaktere zueinander hervorragend dar. Ihm gelingen die kleinen Dialoge, die mehr aussagen als bloße Worte, aber er versteht sich auch auf die beinahe wortlosen Szenen. Bestes Beispiel hier ist das noch junge Pärchen Earl und Jet. So zufrieden kann Zweisamkeit aussehen. Und so fein kann sie dargestellt werden. Aber Zweisamkeit bleibt hier die große Ausnahme, denn das Hauptthema dieser 7. Ausgabe mit dem Untertitel STAUB ZU STAUB ist eindeutig Rache. Mittlerweile ist genug geschehen, um (fast) jeder Figur genug Motivation für einen brutalen Akt gegen alles und jedermann mitzugeben.

Lilith ist so eine Figur. Sie besitzt einen Groll gegen den Menschen und alles, wofür diese Art steht. Mitleid ist ihr nahezu fremd geworden. Mitgefühl besaß sie einmal. Das zeigen Rückblicke. Inzwischen ist davon selbst der kleinste Funke erloschen. Gewalt macht den Figuren keinen Spaß. Oft ist es ein Ventil. Wo andere schreien, massakrieren sie. Es ist zu ihrer Natur geworden und geschieht mehr nebenbei. Terry Moore inszeniert derartige Szenen mit voyeuristischer Kälte. Seine Figur Lilith ist ein guter Träger für derlei Szenen, stets zwischen roboterartigen Vorgehen, Selbstkontrolle und einer jahrhundertealten Depression schwankend.

Ein schwarzweißes infernalisches Finale. Irgendwann überspannen selbst die Bösen den Bogen. Dann kracht es. Terry Moore hat seinen Figuren viel Geduld abverlangt. Schließlich präsentiert er das auslösende Ereignis für das Ende und die letzten Auseinandersetzungen. Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird. Genauso hält es Terry Moore. Und gerade die unterdrückte Wut, die Moore Lilith und letztlich auch der Titelfigur Rachel mit auf den Weg gibt, treibt die Spannung im letzten Viertel der Geschichte auf die Spitze. Klasse!

Terry Moore, durchweg ein Meister einer klaren Linie und eines perfekten Tuschestrichs, bringt hier seinen Mystery-Thriller um Rachel und ihre Freunde mit Paukenschlag zum Abschluss. Wer das Genre mag, neue Ideen abseits des Mainstreams sucht, kommt hier auf seine Kosten. Übersetzt gesprochen: RACHEL RISING lechzt geradezu nach einer Serienverfilmung. Gesamtnote: Sehr gut! 🙂

RACHEL RISING 7, Staub zu Staub: Bei Amazon bestellen
Oder bei Schreiber und Leser.

Donnerstag, 24. November 2016

REVIVAL 6

Filed under: Mystery — Michael um 19:26

REVIVAL 6 - Deine treuen Söhne und TöchterEs waren einmal zwei Schwestern, die hatten einander sehr gern und dennoch gab es Differenzen. War die eine zum Erwachsensein gezwungen, da die Mutter viel zu früh verstorben war, war die andere unausgeglichen und rebellisch. Das Erwachen der Toten im kleinen Städtchen Wausau im ansonsten malerischen US-Bundesstaat Wisconsin verdrängt die privaten Unstimmigkeiten nur kurz. Die Probleme der beiden jungen Frauen sind sinnbildlich für das strukturelle und emotionale Chaos in Wausau. Es sind keine Zombies, die ihr Unwesen treiben, vielmehr kehren geliebte Menschen zurück und können einfach nicht mehr sterben, ganz gleich, was ansonsten mit ihnen geschieht. Das weckt Begehrlichkeiten religiöser Fanatiker und ruft gleichzeitig die nationale Sicherheit auf den Plan, denn so lange nicht geklärt ist, was es mit diesen Vorgängen auf sich hat, bleibt Wausau von der Außenwelt abgeriegelt und die Wiedergänger interniert.

Ein Blick auf das große Ganze: Wer oder was sind die hellgelben Geistwesen, die flüsternd umherziehen? Welche Erkenntnisse zieht das Militär aus seinen Bemühungen? Und zu welchem Zweck? Und zu guter Letzt stellt sich die Rätselfrage, wer hinter diesem unglaublichen Mysterium steckt? Gelöst wird sie hier noch nicht. Aber Autor Tim Seeley macht hier einen ordentlichen Schritt in die entsprechende Richtung, der vor allem durch das Verhältnis und die Ereignisse rund um die beiden Schwestern Dana und Martha, kurz EM, getragen wird.

EM, eine wunderbar widerborstige und energische Frauenfigur, angesiedelt zwischen Verzweiflung und unbändiger Wut, ist der große Wurf dieser Geschichte. Das Titelbild der aktuellen 6. Folge mit dem Untertitel DEINE TREUEN SÖHNE UND TÖCHTER zeigt sie in einer äußerst bedrohlichen Situation. Dank ihres toten Zustandes wirft sie sich oft regelrecht in Gefahren und überschätzt ihre Fähigkeiten nicht selten. Aber sie steckt auch wahnsinnig viel ein, mit fast zu viel Freude beinahe, als sehe sie sich längst in einer Art Überwesenform gefangen. Mike Norton, der Zeichner der Serie, bringt EM sehr stark zu Papier, mit einer für eine Comicfigur tollen Präsenz.

Einige Charaktere innerhalb der Serie entwickeln selbstzerstörerische Tendenzen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Nur die Motivationen sind sehr unterschiedlich. Wahnsinn, Neugier, Verzweiflung, Zorn, aber auch, wie bei EM, Starrsinn, Gerechtigkeitssinn und Einsamkeit sind die Antriebe. Tim Seeley zeigt, wie isoliert die Wiederbelebten sind, entweder aktiv durch die Regierungsstellen oder, wieder wie in EMs Fall, durch den eigenen Rückzug. EM fühlt sich als ein Mensch, der seit dem Tod der Mutter weggestoßen wird, anscheinend im Weg steht. Obwohl das nicht der Wahrheit entspricht. Ihr Zustand gibt ihr die Möglichkeit zu einem Rundumschlag ohne Rücksicht auf Leib und Leben, schon gar nicht ihr eigenes.

Drama wird in dieser Folge sehr hoch gehalten und ist wichtiger als der Gruselfaktor, der von Tim Seeley beileibe nicht vernachlässigt wird. Aber wie in derzeit sehr erfolgreichen Filmserien bewirkt gerade die charakterliche Zeichnung der Figuren, ihre emotionale Tiefe, die von Mike Norton toll in die Gesichter geschrieben wird. Sein Zeichenstil ist von einem feinen Realismus getragen. Man folgt als Leser gerne EM, die auch die oder andere Einzelseite zur Präsentation bekommt.

Klasse Mystery-Horror mit hervorragenden Akteuren, bei denen Spaß macht zuzuschauen. Ein toller roter Faden verbindet die einzelnen Kapitel. Tim Seeley, inzwischen Horrorexperte im Medium Comic, versteht es wie Altmeister Stephen King seine Charaktere innerhalb einer packenden Handlung herauszuarbeiten. 🙂

REVIVAL 6, Deine treuen Söhne und Töchter: Bei Amazon bestellen
Oder bei Cross Cult.

Montag, 03. Oktober 2016

DICK HERRISON 10 – DIE SCHUBKARRE DES TODES

Filed under: Mystery — Michael um 18:41

DICK HERRISON 10 - DIE SCHUBKARRE DES TODESIst der Mann nun wahnsinnig und zu recht in eine Nervenheilanstalt eingeliefert worden? Oder ist er das Opfer eines üblen Komplotts geworden? Will ihm jemand brutale Morde anhängen? Und wenn ja, warum? Die Tatsachen bleiben, so oder so. Die Toten wurden allesamt geköpft. Dick Herrison wird beauftragt, Licht ins Dunkel zu bringen und den Mordverdächtigen zu entlasten. Clarence Beaufix wurde mittels einer Fotografie zum Schauplatz des zweiten Mordes gelockt, einem alten, sehr heruntergekommenen Herrensitz. Dort setzt der private Ermittler Herrison an. Erste Spuren sind vielversprechend. Doch mit ihnen wächst ganz offensichtlich die Gefahr, denn bald findet Herrison einen weiteren Toten ohne Kopf …

DIDIER SAVARD bittet zur Ermittlung in einem haarsträubenden Mordfall. Mit Grusel, leisem Humor und einer Prise Spannung entwickelt er ein Szenario, das nur haarscharf eine Parodie auf die großen französischen Detektive wie Maigret, Nestor Burma und Konsorten ist. DIDIER SAVARD, der leider in diesem Jahr verstarb, lieferte mit DIE SCHUBKARRE DES TODES das zehnte Abenteuer seines Ermittlers DICK HERRISON ab. Das Titelbild verrät etwas früh einen Teil der Auflösung und die Schubkarre kommt auch relativ spät zum Einsatz.

Parodiert wird hier in jedem Fall die berühmte klare Linie, denn DIDIER SAVARD verwackelt, zerknittert, strichelt, kreiselt und liebt das Detail, die kleinste Einzelheit. Letzteres erweckt die französischen 30er Jahre des letzten Jahrhunderts zum Leben, in einer skizzierten Rücksicht und einem Blick, der scheinbar nichts von der Zukunft weiß. DICK HERRISON ist schön nostalgisch geraten, mit einem Lächeln gezeichnet und könnte als satirische Sicht auf jene Zeit tatsächlich in jenem Jahrzehnt entstanden sein. Besonders gestützt wird diese These von den Ansichten DICK HERRISONS, wie er ein Restaurant, ein Antiquitätengeschäft oder eine Brasserie besucht.

Die Zurückhaltung der Hauptfigur ist bezeichnend. DICK HERRISON verliert nur selten die Contenance. Es nur Zurückhaltung zu nennen, wäre zu wenig. Das Auftreten ist stets korrekt, eine Pfeife darf auch nicht fehlen, das Zeichen von Ruhe und Genuss in jeder Lebenslage. Sein Freund Jerome ist weitaus moderner in Kleidung und Haarschnitt, flapsiger im Auftritt, unkontrollierter insgesamt. Aber DIDIER SAVARD lässt seine Figuren nicht ausbrechen, lässt sie nicht zu überdrehten Puppen werden. In diesem bizarren Mordfall bleiben sie ernst, wahrhaftig.

Es sind gezähmte Ermittlungen, die sich nicht in Actionszenen ergehen, sondern die einzelnen Ergebnisse, den Lösungsweg in den Vordergrund stellen. Da werden sich nicht nur Freunde französischer Detektive wohlfühlen. Auch wer Stücke von Agatha Christie mag, liegt mit DICK HERRISON richtig. Die Figuren allerdings besitzen äußerlich etwas von der Bissigkeit eines Künstlers wie George Grosz, der in seinen Zeitgenossen den seelischen, geistigen Kern nach Außen holte. Die Inszenierung in der Nervenheilanstalt ist hierfür bezeichnend. DICK HERRISONS Ankunft auf dem Gelände, mit all den Insassen, die er passieren muss, könnte thematisch dieser damals geprägten Neuen Sachlichkeit entsprungen sein.

Comic mit leisem Humor und Köpfchen (für den Leser, in der Handlung eher ohne, so deutet es das Titelbild aussagekräftig an). Ungewöhnlich dicht erzählt und gezeichnet, orientiert sich an Klassikern von Literatur und Kunst. Schön, unterhaltsam, aber nicht für jedermann. 🙂

DICK HERRISON 10, DIE SCHUBKARRE DES TODES: Bei Amazon bestellen
Oder bei Finix Comics.