Zum Inhalt springen


Comic Blog


Montag, 07. August 2017

ISNOGUD: WIE DER VATER, SO DER SOHN!

Filed under: Cartoon — Michael um 9:42

DIE NEUEN ABENTEUER DES GROSSWESIRS ISNOGUD - BAND 2 - WIE DER VATER, SO DER SOHN!Wenn der Kalif dem Wahnsinn verfällt, das Reich ohne Herrscher antriebslos darniederliegt, muss ein Ersatz her. Vorzugsweise sollte dieser Ersatz aus der Familie des Kalifen stammen. Nur leider, leider hat HARUN AL-PUSSAH keinen Sohn und auch sonstige Verwandte sind in seinem Stammbaum schwer auszumachen. Großwesir ISNOGUD wähnt sich schon an seinem Lebensziel angekommen, nämlich Kalif zu werden anstelle des Kalifs, als ihm das Schicksal ein völlig unerwarteten Knüppel zwischen die Beine wirft …

Zurück in Bagdad der Prächtigen. Die Hochpolitik ist in die Welt von ISNOGUD eingezogen. Die Reichen und Mächtigen treffen sich auf einem G20, amüsieren sich prächtig, aber insgeheim läuft etwas gewaltig schief, sehr zum Nachteil von HARUN AL-PUSSAH. LAURENT VASSILIAN hat sich im zweiten neuen Abenteuer um den Großwesir, der so gerne Kalif anstelle des Kalifen werden möchte, einiges einfallen lassen. Und das ist weit untertrieben. Wenigstens zeilenweise, wenn nicht sogar bildweise geht es hier Schlag auf Schlag, Gag für Gag voran. Wäre die Episode, WIE DER VATER, SO DER SOHN!, eine Filmkomödie, bliebe zwischen den einzelnen Lachern, mal laut, mal leiser, kaum Zeit zum Luftholen.

Hier trifft Comic auf seit Jahren immer wiederkehrenden Zeitgeist, Popkultur, den politischen Krawall, die Irrungen und Wirrungen von Kunst und Familie. LAURENT VASSILIAN führt die Geschichte(n) um ISNOGUD mit all jenem notwendigen Wahnsinn weiter, dessen Grundstein von RENÉ GOSCINNY und JEAN TABARY gelegt wurde. Und was das für ein Wahnsinn ist! Nicht nur der Fund eines sehr außergewöhnlichen Thronanwärters erregt Aufsehen (KING RALPH lässt grüßen), sondern auch ISNOGUDS ungewöhnlicher Versuch, den neuen Machtsinhaber zu verhindern.

WIE DER VATER, SO DER SOHN! Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, so heißt es. Wie mag dann erst der Vater von ISNOGUD gewesen sein? Einen kleinen Vorgeschmack gibt das Titelbild. NICOLAS TABARY, der Sohn von JEAN TABARY, hat die Stilistik seines Vaters perfekt aufgegriffen und geht sogar so weit, in dieser Geschichte weit zu den Wurzeln von ISNOGUD zurückzugehen und einen Großwesir zu zeichnen, als dieser noch nicht so ausdrucksstark gewesen ist. ISNOGUD lebt vom Chaos. LAURENT VASSILIAN schafft durch seine Handlung eine tolle Grundlage für einen grandiosen Zickzackkurs, in dem ISNOGUD nicht nur seinem Vater, sondern auch sich selbst begegnet.

Der schmissige Cartoonstil von ISNOGUD ist eines der Erfolgsgeheimnisse der langlebigen Serie, die 1968 debütierte. Da darf sich der Leser nicht nur über den kleinen gestalterischen Rückblick ISNOGUDS freuen, auch DER KLEINE NICK wird angespielt, in Verbeugung vor dessen Erfinder RENÉ GOSCINNY. Wenn Elefanten fallen, erinnert dies an fliegende Hinkelsteine und ihre Folgen. Knackig fette Striche zaubern einen LAGERFELD als Modeberater des Kalifen aufs Papier. NICOLAS TABARY baut geschickt Werbung für weitere Veröffentlichungen ISNOGUDS in die Geschichte ein. Und in all dem Tohuwabohu gibt es unzählige Gesichter ISNOGUDS, allesamt Ausdrücke seiner Achterbahnfahrt der Emotionen, denn er wird von LAURENT VASSILIAN kurz vor dem Erfolg auf Null zurückgeworfen.

Ein Stehaufmännchen, aber ein böses. Kein Mitleid mit ISNOGUD. Der kleine Großwesir mit dem irren Blick ist eine Art früher Vorläufer von Frank Underwood, nur mit mäßigem Erfolg. Zum Glück für den Leser, denn mit erreichtem Ziel wäre die Serie zu Ende. Aber solange ISNOGUD nicht Kalif wird, so lange können NICOLAS TABARY und LAURENT VASSILIAN die tolle Komödie fortführen, gefüttert mit Sticheleien über tatsächliche Ereignisse und Gags am laufenden Band. Knallend prall illustriert von NICOLAS TABARY, ist Band 2 der neuen Abenteuer perfekt in die Tradition der Reihe eingegliedert. Fans dürfen sich freuen. 🙂

DIE NEUEN ABENTEUER DES GROSSWESIRS ISNOGUD, BAND 2, WIE DER VATER, SO DER SOHN!: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Dani Books.

Mittwoch, 02. August 2017

MOTOR CITY

Filed under: Thriller — Michael um 16:20

MOTORCITYLaut, schnell, dreckig, gefährlich, röhrende Motoren, konzentrierte Biker. Speedway-Rennen machen LISA FORSBERG seit ihrer Kindheit Spaß. Ihr Vater nimmt sie nach ihrer Rückkehr in die Heimatstadt zu diesem harmlosen Vergnügen mit. Dabei ist sie mit den Gedanken längst woanders. Erst seit kurzer Zeit im Dienst, hat sie der Alltag bei der Polizei komplett eingefangen. Es dauert nicht lange und schon klingelt das Mobiltelefon. Die Arbeit ruft, das Familientreffen ist vorbei. Ein Großeinsatz wartet …

Die guten alten Zeiten, die 1950er Jahre, fangen gleich hinter Linköping, in Schweden, an. SYLVAIN RUNBERG begibt sich auf skandinavische Krimispuren und bringt das Mordsland Schweden hinein ins Medium Comic. Schwedische Rocker haben Spaß am Lifestyle der 1950er mit Hillbilly und Rockabilly. Sie fahren alte amerikanische Straßenkreuzer, kopieren Südstaatenflair, trinken Bier, prügeln sich und mögen an ihren Frauen Jeans und Petticoats. SYLVAIN RUNBERG stellt sich mit dieser Nischenatmosphäre bewusst gegen das schwedische Saubermannimage und lässt in der Provinz regelrecht Welten aufeinanderprallen.

Das allein wäre schon reichlich Stoff für ein starkes Drama, aber der Leser hat es hier mit einem handfesten Krimi zu tun und so lässt sich SYLVAIN RUNBERG auch noch einen perfiden Mord einfallen, ganz im Sinne der skandinavischen Erfolgstradition der letzten Jahre. Im Mittelpunkt steht eine starke junge Frau, LISA FORSBERG, in Linköping aufgewachsen, die nun aus Stockholm zurückkehrt, um ihren Dienst bei der örtlichen Polizei anzutreten. LISA FORSBERG kann ihre Vergangenheit nicht so einfach abstreifen, deshalb ist der Kampf um Anerkennung in einem von Männern dominierten Umfeld doppelt schwer.

Es ist schön, wie SYLVAIN RUNBERG die Vorstellungen des Lesers von einem gleichgeschalteten Europa oder Skandinavien kippt, von denen man als Leser annahm, die Verhältnisse seien einander doch irgendwie recht ähnlich. Plötzlich tauchen Gestalten auf, die ebenso in einen modernen Südstaatenkrimi passen würden, Gewalt und Auftreten inklusive. Und schließlich der Mord: Hier braucht SYLVAIN RUNBERG sich nicht hinter reinen Autorenkollegen wie JOE NESBØ, JUSSI ADLER-OLSEN und anderen echten Skandinaviern zu verstecken. Wie der Mörder zu Werke geht, das kribbelt in Mark und Bein.

PHILIPPE BERTHET begeistert mich mit seiner sehr klaren Linie jedes Mal. Der Stil ist vielseitig einsetzbar, wie er hierzulande mit POISON IVY, PERICO und DEIN VERBRECHEN fabelhaft gezeigt hat. Die sehr exakte Stilistik erzeugt kühl aussehende Bilder, die das Grauen des Mordes, wie hier in diesem Fall, erträglicher macht. LISA FORSBERG wird von PHILIPPE BERTHET als Prototyp der neuen starken, modernen jungen Frau gestaltet. Groß, sportlich, schwarze Haare, praktikabel und frech kurz geschnitten. Tätowierungen aus der Jugendzeit sind bei einer späteren Karriere, nachdem genügend über die Stränge geschlagen wurde, kein Problem mehr.

Schweden ist atmosphärisch hier provinziell, sehr sauber, sogar bei den Halunken gibt es einige sehr aufgeräumte Ecken. Profit geht mit Professionalität einher. PHILIPPE BERTHET bleibt sich treu, denn die sehr feinen Linien, der klare Bildaufbau, benötigen keine tiefer führende Farbgebung. DOMINIQUE DAVID kann bei der Kolorierung weitestgehend auf Schattierungen verzichten.

Der gestandene Polizist ROBERT WETTER und LISAS Kollege ERIK sind Gegengewichte zur weiblichen Hauptfigur. ERIK ist eine Art schwedischer KEN, fast zu gut aussehend für den Job. Dafür macht ROBERT diesen kleinen Ausrutscher wieder gut, erinnert er doch an BULLOCK aus dem BATMAN-Universum, was nicht unbedingt ein Zufall sein mag, stellt es sich doch heraus, dass der maskierte Privatdetektiv zu LISAS Comic-Lieblingen zählt. Und ganz nebenbei freut es mich persönlich, das Gesicht des Bassisten Gene Simmons (von der Rockgruppe KISS) auf einem T-Shirt zu entdecken.

SYLVAIN RUNBERG transportiert den Schwedenkrimi, den skandinavischen Krimi allgemein gekonnt und mit Raffinesse in ein anderes Medium (mal eben nicht in einen Film). Der Leser begleitet die Hauptfigur in eine Nische schwedischen Miteinanders, das aus ferner Sicht so nicht zu erwarten gewesen wäre, als Subkultur hier mit dem Titel MOTOR CITY skizziert. Ist spannend, interessant, wirkt authentisch. TOP von PHILIPPE BERTHET illustriert! 🙂

MOTOR CITY: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Schreiber & Leser.

Samstag, 29. Juli 2017

ANDY MORGAN – GESAMTAUSGABE 1

Filed under: Abenteuer — Michael um 18:05

ANDY MORGAN - GESAMTAUSGABE 1Eine Erbschaft steht für die Wende eines Lebens. Der Polizist ANDY MORGAN erbt von einem Onkel, den er nie gesehen hat, ein Schiff mit dem stolzen Namen CORMORAN. Die Kollegen verabschieden ANDY MORGAN mit einer kleinen Feier, wehmütig und mit einer Spur Neid befangen. Leider verläuft der Abschied für ANDY MORGAN nicht reibungslos. Als er mit seinem Mündel ALI das neue Schiff inspiziert, hat sich an Bord bereits ein flüchtiger Verbrecher einquartiert …

Es war einmal ein Interpol-Beamter namens BERNARD PRINCE. Für den deutschen Markt setzte man auf den Namen ANDY MORGAN. Aber ob PRINCE oder MORGAN, den Geschichten tat die Änderung keinen Abbruch. Anfänglich in den Kurzgeschichten, von GREG geschrieben und von HERMANN gezeichnet, kam ANDY MORGAN noch in üblicher Krimimanier daher. Obwohl das Duo der beiden Hauptfiguren von Anfang an ungewöhnlich war. Neben dem Kriminalbeamten von Interpol, der ANDY MORGAN ursprünglich war, trat ALI auf (im Original DJINN), ein Mündel, quasi Adoptivsohn.

ANDY MORGAN stand für den vernünftigen Erwachsenen, ALI für den nicht ganz so vernünftigen, manchmal draufgängerischen Jugendlichen. Nach den im Jahre 1966 erschienenen Kurzgeschichten von ANDY MORGAN konnte GREG mit der Neuausrichtung der Figur als Abenteurer in der albenlangen Handlung DIE PIRATEN VON LOKANGA alle Register ziehen. Aber das war noch lange nicht alles. GREG und sein Zeichnerkollege HERMANN komplettierten das Team zum Trio, indem sie ANDY und ALI den Seebären BARNEY JORDAN zur Seite stellten.

Afrika, Fernost, Südamerika (als vorübergehende Ausflugsküste) boten die nötige Exotik weitab der französischen Straßen (in den Kurzgeschichten), die Kriminalität geradezu atmeten und sich sehr an den Kinokrimis der 1960er Jahre orientierten. Nun aber wurde es klassisch abenteuerlich. DIE PIRATEN VON LOKONGA bot eine schwierige Flussfahrt, Waffenschmuggel und Angriffe schwarzer Stämme in eher folklorer Ausstattung, bewaffnet mit Speeren, während die Polizei des Landes schon moderner den Fluss mit Motorbooten befährt. GREG spielte hier zweifellos mit Klischees und scherte sich mit einem eigens erfundenen afrikanischen Staat nicht um tatsächliche Gegebenheiten.

GENERAL SATAN leitete eine endgültige Wende ein, die im übernächsten Album mit DIE GRENZE ZUR HÖLLE fortgesetzt wurde. Erst einmal entdeckte GREG den Fernen Osten für die Serie. Böse, undurchsichtig dreinblickende Asiaten, in ihrer Anlage durch GREG vielleicht beeinflusst von den Nachrichten und Ereignissen rund um INDOCHINA und VIETNAM, brachten das Fremdartige in die Geschichten, das mit Gangstern in Trechcoats nicht gepackt werden konnte. ANDY MORGAN tat aber noch einen weiteren Sprung. In GENERAL SATAN werden die Zeichnungen von HERMANN geschmeidiger, deutlich versierter. Hier erreicht er einen ersten Höhepunkt seines Schaffens, das sich erst im Laufe von COMANCHE verändern sollte.

GREG und HERMANN verleihen im zweiten Album um ANDY MORGAN jeglicher Figur deutlich mehr Charakter. Haupt- und Nebendarsteller werden flott vorgestellt, hart und genau umrissen, GENERAL SATAN als neuer Erzfeind vorgestellt. Wasser lautete zuvor noch das Kernelement. Die CORMORAN, ANDY MORGANS Schiff, fuhr einen gefährlichen Fluss entlang. Nun geht die Hatz über das Meer und wechselt hiernach auf geniale Weise auf eine alte Lokomotive. Das ist optisch toll inszeniert, zündete damals mit feiner Action, die gleichfalls heute noch funktioniert.

Anschließend versuchten sich die beiden Comic-Macher mit DIE REBELLEN VON CORONADO an einer Mixtur aus modernem Abenteuer und Western. Herausragend hier ist ein Running-Gag. BARNEY JORDAN gelangt im Verlauf der Handlung an ein Kissen, das er die ganze Zeit über mitschleppt, letztlich eine Idee von HERMANN, der sich diesem Spaß über die reinen Anweisungen von GREG hinwegsetzte. Es blieb zunächst bei diesem Ausflug nach Südamerika. Mit DIE GRENZE ZUR HÖLLE ging es zurück nach Asien. HERMANN schuf die bislang am bedrohlichsten wirkende Episode, indem er das Trio durch eine wirkliche Hölle aus Monsunregen, Schlamm und Alligatoren hetzte. Alles in allem steigerte sich das Duo GREG/HERMANN von Episode zu Episode. Auch war es aus jugendlicher Lesersicht schön zu sehen, dass insbesondere ALI eine immer größere und wichtigere Rolle zufiel.

Von HERMANNS frühen Gehversuchen hin zu einem gestandenen Illustratoren, von den Kurzgeschichten über ANDY MORGAN hin zu den zeitlos tollen Abenteuern des ehemaligen Polizisten und seiner beiden Freunde: Die optisch hervorragende Evolution eines Helden, ständig besser erzählt von GREG, einem der Comic-Urgesteine, gehört zu den immer noch aktuellen Vorbildern eines ganzen Mediums. Spitze! 🙂

ANDY MORGAN, GESAMTAUSGABE 1: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Carlsen Comics.

Dienstag, 25. Juli 2017

TEEN TITANS – MEGABAND 2 – TITANEN-BLUT

Filed under: Superhelden — Michael um 17:05

TEEN TITANS - MEGABAND 2 - TITANEN-BLUTDas Leben ist als Teenager nicht einfach. Als Teenager in Kombination mit einer Identität als Superheld ist es unendlich schwieriger. Und irre Gangster wie PROFESSOR PYG helfen nicht gerade dabei, den Alltag zu beruhigen. Ganz im Gegenteil, denn diesmal geht es den TEEN TITANS richtig an den Kragen. Sie müssen bluten. Irgend jemand hat es auf die vielfältigen Möglichkeiten abgesehen, die sich aus ihren Fähigkeiten ergeben. Wenig später, eigentlich auf einem Erholungsausflug, sind einfachere Wilderer, die Scherereien machen, geradezu ein Kinderspiel …

SCOTT LOBDELL, WILL PFEIFER, GREG PAK, TONY BEDARD etablieren die Kids, indem sie allerhand bekannte Details und Charaktere einfließen lassen. Prominentestes Mitglied dieser Riege ist zweifellos WONDER WOMAN. Da ein TITAN zufällig WONDER GIRL ist, kommt dieser Begegnung besondere Bedeutung bei. Kurzum, es wird mythologisch und Herkunft wird erneut ein großes Thema. Die TEEN TITANS schlagen sich tapfer und einmal mehr gewinnt ein Charakter an Kontur, indem endlich mehr zur Abstammung beigetragen wird. RED ROBIN hat das nicht mehr nötig. Seine Zeit an der Seite von BATMAN (der ab und zu mal über die Schulter blickt) hat das Fundament für einen fast manisch peniblen Helden gelegt.

Mit BUNKER, RAVEN, BEAST BOY, POWER GIRL, das erwähnte WONDER GIRL verhält es sich nicht ganz so. Keine der Heldinnen, niemand der Helden wurde in seine Rolle hineingeboren. BEAST BOY, der sich in eine unmögliche Anzahl von Tieren verwandeln kann, besitzt gleichsam auch eine gewisse Variabilität, was seine Persönlichkeit anbelangt. Nutzt die Gestalt einer kleiner Katze oder eines kräftigen Gorillas, ändert sich damit zwangsläufig sein Auftreten. Das neue POWER GIRL ist mit der weiß und rot gewandeten, erwachsenen Variante von SUPERGIRL nicht zu vergleichen. Dieses POWER GIRL erinnert durch seine Kräfte mehr an den Legionär COLOSSAL BOY.

Offenbar wird aber ihr aller Potential erkannt, denn AMANDA WALLER betritt die Bühne, um die TEEN TITANS für ihre Zwecke anzuwerben. Wenig später allerdings haben die TITANS mit sich selbst genug zu tun, weil es auch zwanghaftere Anwerbungen gibt, eben solche, gegen die eine Gegenwehr fast unmöglich ist. TONY BEDARD erzählt die Episode SCHACHMATT FÜR DIE KÖNIGIN, gezeichnet von MIGUEL MENDONCA, der mit seinem klaren Realismus ebenso gut für das STAR WARS Universum zeichnen könnte. In der Episode VON HELDEN UND SCHURKEN fällt seine Arbeit deutlich actionlastiger aus, durch den Auftritt eines gegnerischen Duos aus lebendem Gehirn und Gorilla zudem weitaus komischer.

Weiter vorne, sozusagen in umgekehrter Reihenfolge aufgelistet, schafft Inker DEXTER VINES mit seiner Arbeit noch mehr Feinheiten aus MIGUEL MENDONCAS Vorarbeit in der Folge DIE SUMME SEINER TEILE herauszuholen. Es zeigt sich an diesem Beispiel perfekt, wie unterschiedlich (aber immer noch gut) das Endergebnis ausfallen kann, wenn in weiteren Arbeitsschritten andere Kollegen des Zeichners am Rechner sitzen.

IAN CHURCHILL ist der zweite sehr gute Zeichner in diesem zweiten Megaband der TEEN TITANS, der das Geschehen vor dem DC-Event REBIRTH abschließt. CHURCHILL gehört zu jener Illustratorgarde, die sozusagen hochauflösend zeichnen. Gemeint sind damit ungemein feine Striche, teils sogar sehr zahlreich über das gewöhnliche Maß hinaus. Andere Vertreter dieses Stils sind z.B. GREG CAPULLO (SPAWN) oder der noch bekanntere JIM LEE (BATMAN, SUPERMAN). Inker wie DEXTER VINES oder NORM RAPMUND haben bei IAN CHURCHILL weitaus mehr zu tun als bei Zeichnerkollegen, die sich mit weniger Vorarbeit zufrieden geben. Aber ohne entsprechendes Tuschen sind die Stilistiken von CHURCHILL & Co. kaum vernünftig einzufangen.

Eine Gruppe wächst zusammen. Ein Team test sich gegenseitig aus, lernt zu vertrauen und reift an seinen zahlreichen Herausforderungen. Dank eines tollen Autorenteams und einiger Top-Zeichner liegen hier im abschließenden zweiten MEGABAND der TEEN TITANS moderne, perfekte Superheldenabenteuer vor. Klasse! 🙂

TEEN TITANS, MEGANBAND 2, TITANEN-BLUT: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Samstag, 22. Juli 2017

ARCTICA 2

Filed under: SciFi — Michael um 16:07

ARCTICA 2 – DAS GEHEIMNIS AUF DEM MEERESGRUNDEs spricht plötzlich französisch. Binnen kürzester Zeit hat es sich die Sprache mittels einer Lernsoftware beigebracht. Körperlich betrachtet ist das kleine Mädchen ungefähr zwölf Jahre alt. Der technisch seiner Zeit überlegene Sarkophag, in dem sie gefunden wurde, wird auf 10.000 Jahre geschätzt. Aber das ist längst nicht alles. Das Mädchen hat eine Aufgabe. Nachdem sie zunächst ihre Umgebung beobachtet und herausgefunden hat, wem sie trauen kann, macht sie sich mit den beiden Erwachsenen, Mismy Renoir und dem Piloten Dakota, auf einen nicht gerade leichten Weg, ihre Mission zu erfüllen.

Was geschah vor 10.000 Jahren auf der Erde? Wie konnte eine derart hoch technisierte Zivilisation bislang unentdeckt bleiben? Warum wurde nicht bereits früher etwas gefunden? DANIEL PECQUEUR beantwortet diese Fragen nicht, noch nicht, aber er gibt Hinweise, denn die bisherigen Fundorte sind äußerst schwierig zu erreichen und angesichts ihrer Größe in großflächigen Räumen gleichzeitig die berühmte Nadel im Heuhaufen. Der Fund des kleinen Mädchens hätte ebenso gut nicht stattfinden können, besäße Dakota als Pilot nicht ein überaus scharfes Auge. Der zweite Teil von ARCTICA, mit dem Untertitel DAS GEHEIMNIS AUF DEM MEERESGRUND, ist ein durchweg abenteuerlicher Action-Science-Fiction-Reißer, der all das auf Papier bringt, was der Kino-, vielleicht auch der Serienfan filmisch seit langem vermisst.

Die konsequente Weiterentwicklung gegenwärtiger Strukturen und Techniken lässt das Szenario von ARCTICA sehr lebendig erscheinen. Technisch eindeutig weiter als bis zum heutigen Tag haben sich immer noch reichliche Errungenschaften, Vehikel und Abläufe erhalten, damit die Kluft zur Realität nicht zu groß und der Einstieg in diese Zukunftswelt leicht ist. Wie es das Kintopp häufig vormacht, bietet DANIEL PECQUEUR einen ständigen Wechsel der Schauplätze und so eine Menge Abwechslung und Möglichkeiten, die Geschichte auf sehr unterhaltsame Weise weiterzuführen. Von der Großstadt auf das Land, auf ein malerisches Hausboot, weiter auf das Mittelmeer und schließlich unter Wasser. Titelbild und Episodentitel verraten es schon.

Die Handlung startet nahtlos dort, wo sie in der ersten Folge endete, auf dem Land. Das mag dem Koloristen PIERRE SCHELLE farblich vielleicht etwas hausbacken gewesen sein, denn nur wenige Seiten später präsentiert er Szenen in prächtigen Sonnenuntergangsfarben. Plötzlich wird aus dem Urlaubsambiente ein fast brennendes Land. Das vermittelt einerseits ein friedliches Gefühl, andererseits auch Gefahr, wenn sich Dakota vor diesem flammenden Licht nach Westernart in den Sattel schwingt.

Die technischen Spielereien werden als Selbstverständlichkeit eingebaut und sind jedes Mal ein großartiger Hingucker, da jedes dieser Schmuckstücke ausgefeilt wie aus einem Magazin für technische Illustrationen dargestellt wird. Die Ausstattung in dieser Hinsicht ist preiswürdig, erinnert an andere Comic-Künstler auf diesem Niveau, an Vorgänger wie ROGER LELOUP oder VICTOR HUBINON, hinter denen sich BOYAN KOVACEVIC durch seine Präzision nahtlos einreiht. In der Unterwassersequenz kreiert er ein kleines Schmuckstück, organisch anmutend, ein wenig unheimlich, fast im Sinne von Gebrauchsdesignern, denen abgerundete Formen über alles gehen.

Dem Sonnenuntergang folgt die Nacht, die Geschwindigkeit steigt, BOYAN KOVACEVIC und PIERRE SCHELLE gestalten eine ausgefallene Verfolgungsjagd und wenig später vor der Kulisse eines strahlenden Mittelmeers einen bis dahin nie gesehenen Angriff aus der Luft. Einmal mehr zeigt sich, wie sehr die Künstler im Comic kreativ gleichauf mit den Machern des Kinos sind. Einmal mehr zeigt sich auch, dass hier auf Materialkosten keine Rücksicht genommen werden muss, Stuntmen werden nicht benötigt, so dass es hier richtig zünftig knallen kann. Artistisch, kurios, packend.

Auch der zweite Teil von ARCTICA vermag auf ganzer Länge überzeugen. Eine spannende Fortsetzung, besser noch als der Auftakt, mit Figuren, die langsam an Tiefe gewinnen und dadurch noch interessanter werden. Grafisch Top! Ein klasse Illustratorenduo aus Zeichner und Kolorist schaffen eine optisch echt wirkende Zukunft. Gleichauf mit Serien wie GOLDEN CITY oder TRAVIS. Für SciFi-Fans und Leser, die auf flotte technische Blockbuster stehen! 🙂

ARCTICA 2, DAS GEHEIMNIS AUF DEM MEERESGRUND: Bei Amazon bestellen.

Mittwoch, 19. Juli 2017

YIYA 2 – DER ALCHIMIST

Filed under: Mystery — Michael um 17:44

YIYA 2 – DER ALCHIMISTYIYA hat ihren treuen Ziehvater verloren. ROGO, ein junger Mann mit Herz, nahm die kleine Waise einst auf, gab ihr Obdach, Nahrung und schuf so eine, wenn auch sehr kleine Familie. Als ROGO, den Worten des merkwürdigen SHUN folgend, in einem Taucheranzug in die Tiefe der See gleitet, um dort einen Schatz zu suchen, gerät er in Gefangenschaft. Man bietet YIYA die Freilassung des Ziehvaters an. Sie muss nur den mysteriösen SHUN aufspüren und gegen den Ziehvater eintauschen. YIYA ist bereit, SHUN durch Raum und Zeit zu verfolgen, damit sie ihre Aufgabe erfüllen kann. Und genau das geschieht. Kaum aus der seltsamen Parallelwelt zurückgekehrt, lässt sie ihre Zeit, das Jahr 2020, hinter sich und landet alsbald im Jahr 2100

Mit DER ALCHMIST schließen DANIEL PECQUEUR und VUKASIN GAJIC das Zeitreiseabenteuer um YIYA ab. Vorab lässt sich bereits an dieser Stelle sagen, dass es sich um eine Geschichte handelt, die YIYA erwartet hat. Es gab eine Aufgabe, einen Weg zu gehen und den beschreitet YIYA mit aller zur Verfügung stehenden Hartnäckigkeit. Gab es im ersten Teil, DER SORGENFRESSER, des Zweiteilers die Einleitung, die Verzweiflungstat und die Aufgabe, geht es nun an die Erfüllung derselben. DANIEL PECQUEUR legt seiner Heldin YIYA dazu reichlich Steine in den Weg, lässt viele Fragen im Geiste des Lesers entstehen, beantwortet aber bei weitem nicht jede.

Die Handlung um YIYA springt bewusst aus einem starren Regelwerk, einem Skelett, (manche mögen es auch ein einengendes Korsett nennen) das einem häufig, mehr oder minder deutlich erkennbar, aus Geschichten entgegenspringt. Hier ist einfach alles möglich und dies Dank einer Serie von multifunktionalen Portalen, die einen nicht nur in die Vergangenheit oder Zukunft verfrachten können, sondern auch in parallele Dimensionen. Die Portale selbst sind nicht grundsätzlich als solche erkennbar. So kann der Leser auch nicht vorhersagen, wann der nächste Sprung eingeleitet wird, geschweige denn, wohin er YIYA führen mag. YIYA, das zeigt sich schnell, hat weitaus mehr Potential, als hier ausgeschöpft wird, weil DANIEL PECQUEUR ganz nebenbei einen Kosmos erschafft, der sich ewig drehen kann.

Viele Fragen entstehen aus Figuren, die sich nicht ausführlich vorstellen und die schon gar nicht ihre Motivationen erläutern (wie bei einer Figur wie dem geheimnisvollen SHUN, von der sich nicht sagen lässt, woher sie kommt und was sie vorhat). Selbst ROGO gibt noch Rätsel auf, betrachtet man das Sorgenfresserarmband, dem eine wichtige Rolle zufällt und dessen wahre Herkunft ungeklärt bleibt. Einzig YIYAS Geschichte ist weitestgehend bekannt. Sie will einfach nur in den Normalzustand zurück. Und verändert doch schließlich alles.

DANIEL PECQUEUR ist ein alter Autorenhase im Comic-Geschäft, VUKASIN GAJIC, Zeichner und Kolorist in einem, ist eine echte Entdeckung. Durch die Zeitsprünge wird er grafisch vor unterschiedlichste Aufgaben gestellt, anhand derer sich der Comic-Fan ein tolles Bild seiner Fähigkeiten machen kann. Der zweite Teil von YIYA führt das Mädchen, der Untertitel DER ALCHIMIST deutet es vage an, in die Vergangenheit, genauer ins 18. Jahrhundert nach Venedig. Demgegenüber steht ein Szenario des Jahres 2100. Beide sind perfekt illustriert und schöpfen die Möglichkeiten der heutigen Comic-Kolorierung über die gängigen Programme aus. Mag besagtes Venedig jeden JULES-VERNE-Fan und Steampunk-Freund hüpfen lassen, dürfen sich Anhänger von LUC BESSON im Jahre 2100 gleich zuhause fühlen.

VUKASIN GAJIC schafft eine Bilderpracht und arbeitet mit einem Figurenstyling, das den Sci-Fi-Fan sofort an moderne Animes wie APPLESEED und ähnliche denken lässt, eben Filme, in denen der CGI-Look den Gesamteindruck bestimmt. Gerade Objekte, im futuristischen 2100 ganz besonders, könnten in 3D-Programmen entstanden sein, um sie später exakt in die jeweilige Kulisse einzubauen. Aber ganz gleich, wie VUKASIN GAJIC es angestellt hat, entstanden sind Bilder von großer Plastizität, feinen Oberflächenstrukturen, schönen Details und filmischem Eindruck.

Der Abschluss des Zweiteilers lässt durchaus Fragen offen, aber seltsamerweise stört der Handlungsaufbau nicht. Es entsteht ein leichter mystischer Hintergrundfaden, der die Fantasie des Lesers anregt. Fragt sich, ob DANIEL PECQUEUR das Szenario noch einmal aufgreift. Aus Lesersicht und als Comic-Fan darf man hoffen, dass er wenigstens noch einmal mit VUKASIN GAJIC zusammenarbeitet, denn das Endergebnis ist nahezu perfekt. 🙂

YIYA 2, DER ALCHIMIST: Bei Amazon bestellen.

Montag, 17. Juli 2017

GUERILLAS – Band 3

Filed under: Thriller — Michael um 22:07

GUERILLAS – Band 3Die Verluste an amerikanischen Menschenleben im Vietnamkrieg sind zu hoch geworden. Verzweifelt wird überlegt, welchen neuen Weg die Kriegsführung nehmen könnte, um diesen Umstand zu ändern. Erste Versuche mit Affen als Soldaten sind vielversprechend. Ein Team von Schimpansen, geführt von GOLIATH, aus der Ferne von Menschen kontrolliert, soll in einem Feldversuch den Beweis für die Tauglichkeit dieser neuen Strategie erbringen. Aber das Experiment schlägt fehl, die Schimpansen machen sich selbstständig. Ein weiterer Trupp, diesmal mit menschlichen Soldaten, verfolgt die Affen in den Dschungel …

BRAHM REVEL entpuppt sich auch in BAND 3 des Vierteilers GUERILLAS nicht nur ein weiteres Mal als ein Meister der schwarzweißen Graphic Novel, er versteht es darüber hinaus hervorragend, wichtige Informationen und Emotionen ohne ein einziges Wort rein über eingeschobene Bilder zu transportieren. Die Einführung mag nach einem einfachen Szenario klingen, aber weit gefehlt. Ähnlich wie es der Film EROBERUNG VOM PLANETEN DER AFFEN im Jahre 1971 bereits zeigte, müssen Schimpansen (und ein Pavian) eine Reihe von Trainingseinheiten über mehrere Jahre hinweg durchlaufen.

In weiten Teilen artet dieses Training in ein unglaubliches Martyrium aus. Besagter GOLIATH ist der erste Schimpanse, der zur Ausbildung gezwungen wird. Doch zuallererst wird sein Widerstand gebrochen und ein menschlicher Wissenschaftler als Retter präsentiert. BRAHM REVEL stellt sich konsequent auf die Seite der Affen, von denen nur Erfolg im Sinne des Experiments erwartet wird. Mitleid gibt es nicht, allenfalls Zigaretten als Belohnung, mit zusätzlichen extra süchtig machenden Stoffen.

Man könnte BRAHM REVELS Plot als Farce oder Posse bezeichnen, wäre seine Kriegs- und Science-Fiction-Handlung nicht abgrundtief finster angelegt. Komische Elemente fehlen in BAND 3 völlig, dafür sind Wut, Trauer, Verzweiflung enorm treibende Emotionen in dieser Dschungelachterbahnfahrt. Neben der Haupthandlung hat BRAHM REVEL viele Rückblicke und Seitenarme angelegt. CLAYTON ist der einzige menschliche Sympathieträger. Abgeschnitten von seiner ursprünglichen Einheit, hat es ihn zu den Schimpansen verschlagen. Voller Naivität und Ängste ist er nach Vietnam gekommen, obwohl er als Kind erlebt hat, was der Zweite Weltkrieg aus seinem Großvater gemacht hat. Aber inmitten der Schimpansen wird ihm Mitgefühl zuteil. Dabei ist die Situation für den kleinen Affentrupp gerade besonders erschütternd, denn einer von ihnen, GOBLIN, ist gestorben.

Ausgerechnet den Kleinsten der Schimpanseneinheit hat es erwischt. Das ist die Ausgangssituation, die alle weiteren Ereignisse, erinnert oder innerhalb der Zeitlinie, untermauert. Allen voran ist GOLIATH ins Mark getroffen. Seine Erinnerungen sind stellvertretend für jegliche Härten, die Versuchstiere weltweit erleiden. Hier werden sie regelrecht in Form gepresst, um letztendlich Menschen zu töten. Erzählerisch ist dies ein genialer Schachzug des Autoren BRAHM REVEL. Grafisch vermag der Zeichner (und Storyboard-Artist) BRAHM REVEL ebenso aufzutrumpfen.

Er verwendet zur Darstellung seiner Geschichte nur schwarz, weiß und einen Grauton. Das genügt ihm für eine ungeheure Dramatik und eine außerordentliche Tiefe. Als Storyboard-Zeichner hat er genügend Erfahrung mit dem Einfangen von Kameraeinstellungen und nutzt diese Kenntnis weidlich aus. Er zeigt das Geschehen aus der Sicht von Opfern und Tätern, wechselt hinter die Beteiligten in eine Art Voyeur-Sicht, um anschließend zu Totalen, Ausschnitten und Großaufnahmen zu wechseln. BRAHM REVEL zwingt den Leser, seine Sicht auf das Geschehen immer wieder neu einzustellen.

Fette, schnelle, aber sehr präzis gesetzte Pinselstriche bannen den Blick auf jeden Spannungsmoment sowie die Absurditäten des Krieges und die grauenhaften Methoden der Konditionierung, mit denen die Schimpansen unter der Fuchtel der beiden Wissenschaftler traktiert werden. Es ist ein modernes Frankenstein-Szenario, klinisch, brutal, das im wahnsinnigen Gekicher einer alten Vietnamesin ihren besten Ausdruck findet, ein Moment, in dem BRAHM REVEL die Handlung nicht der Interpretation seiner Leser überlässt. Und Spielraum für eigene Gedanken gibt es gerade im letzten Drittel der Geschichte zuhauf. Es beherrscht nicht nur der Vietnamkrieg jene Zeit, auch Drogenexzesse, ein gesellschaftlicher Wechsel stehen im Vordergrund dieser Jahre. Am Ende nämlich spielt der Geist geradezu verrückt oder steht ein geistiger Sprung bevor? Vielleicht noch etwas ganz anderes? BRAHM REVEL jedenfalls lässt den Leser seine ganz persönliche Antwort in den rasant gestaffelten Bilderfolgen finden.

Es ist wichtig, nicht den Beginn dieses vierteiligen Kriegsdramas zu verpassen, damit auch die Tiefe dieser für Comics und Graphic Novels außergewöhnlichen Geschichte den Leser richtig trifft. Auch in anderen Medien gibt es im Augenblick kaum etwas Vergleichbares (das momentan sehr erfolgreiche Affenkinoepos eingeschlossen). Mit einer harten, eindringlichen Optik zu Papier gebracht vermittelt BRAHM REVEL den Wahnsinn des Krieges auf eindringliche Weise und verzichtet völlig auf tierische Verniedlichungen. Für Leser, die sich abseits des Mainstreams für ungewohnte Themen begeistern können, mit einer Spur Gesellschaftskritik und Satire. Stark! 🙂

GUERILLAS, Band 3: Bei Amazon bestellen.
Oder bei ALL VERLAG.

Sonntag, 09. Juli 2017

STAR WARS – HAN SOLO

Filed under: SciFi — Michael um 17:51

STAR WARS - HAN SOLOREBELLION? Ja oder nein? HAN SOLO begreift sich selbst als Schmuggler und hat nach der Zerstörung des Todessterns den Rebellen den Rücken gekehrt. CHEWBACCA, Wookie und treuer Freund, bleibt an seiner Seite, ganz gleich, wie der Mensch sich entscheidet. Aber HAN SOLO wird seinem abgebrühten Ruf in der Schmugglerbranche nicht mehr gerecht. Immer öfter schlägt er Aufträge aus, passt ihm dieses oder jenes nicht. Han Solo wird, das bemerkt er selbst mit Unverständnis, allzu vorsichtig. Schlimmer ist jedoch das Gerücht, das langsam die Runde macht. Ein ängstlicher HAN SOLO ist kein wünschenswerter Handelspartner …

MARJORIE LIU nimmt sich der Frage an, was HAN SOLO zwischen EINE NEUE HOFFNUNG und DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK so alles veranstaltet hat. HAN SOLO ist unsicher geworden. Und was macht ein Mann, der unsicher geworden ist? Im Falle des Schmugglers auf dem schnellsten Schrotthaufen der Galaxis bedeutet das nichts anderes, als sich Hals über Kopf in ein Riesenabenteuer zu werfen. Und was könnte riesiger sein als das berüchtigte DRACHENLOCHRENNEN, sowieso als das älteste und gefährlichste Rennen verschrien. Natürlich hätte HAN SOLO dieses Rennen auch so geflogen (wäre er in der Lage gewesen, die Startgebühr aufzubringen), ganz nebenbei gibt es aber noch eine Mission zu erledigen.

REBELLION und Spaß? Zwei Faktoren, die so gar nicht zusammenpassen wollen. Wer HAN SOLOS Jubeln während des Angriffs auf den Todesstern gehört hat, wird diese Feststellung nicht unterschreiben. Autorin MARJORIE LIU hat sich dieses Charakterzuges angenommen und den Schmuggler und seinen Freund CHEWBACCA in eine irre Hatz geschickt, die es seit AUF DEM HIGHWAY IST DIE HÖLLE LOS so nicht mehr gegeben hat (das berühmte Rennen in DIE DUNKLE BEDROHUNG eingeschlossen).

Spaß beiseite. Für HAN SOLO ist das Rennen todernst. Für den Leser ist es ein leinwandtaugliches Erlebnis und seit der HAN-SOLO-Trilogie von A.C. CRISPIN sicherlich eines der besten Abenteuer um den verwegenen Piloten. Es rast zügig voran, es schüttet ein wahres Füllhorn an Außerirdischen über den Leser aus, das Imperium darf sich von seiner übelsten Seite zeigen und schlussendlich jagt der MILLENNIUM FALKE so prachtvoll durch das Szenario, wie es der Leser nicht einmal in DAS ERWACHEN DER MACHT erleben durfte.

Verantwortlich für die bestechend tollen Bilder sind MARK BROOKS und DEXTER VINES. Was die beiden hier abliefern, holt gestalterisch beinahe alles aus dem Thema heraus. Die Charaktere sind äußerlich nah an ihren Kinovorbildern, die Außerirdischen (nennen wir sie der Einfachheit halber so, obwohl die Erde hier keinerlei Rolle spielt) sind ein Augenschmaus und so vielfältig, wie der Leser es aus der CANTINA in MOS EISLEY oder aus JABBAS PALAST her kennt. Er darf sich sogar auf eine Variante von PRINZ XIZOR (SHADOWS OF THE EMPIRE), nämlich U’LL, eine weibliche Falleen, freuen.

Manche Ansichten sind einfach bombastisch geworden, posterwürdig. Ob außerhalb des MILLENNIUM FALKENS, aus einer Kameraperspektive, der es gelingt, das Raumschiff in rasendem Vorbeiflug einzufangen. Oder aus dem Cockpit heraus, aus der zweiten Reihe über HAN SOLOS Rücken hinweg. Unschärfe suggeriert manchmal Geschwindigkeit. CARRIE FISHER alias PRINZESSIN LEIA hat kaum jemals besser ausgesehen. Die STORMTROOPER waren selten forscher und perlweißer als hier. Kurzum: Grafisch grandios!

HAN SOLO: Seit dem Soloabenteuer rund um LANDO CALRISSIAN eine megatolle Show um den beliebtesten Leinwandschmuggler aller Zeiten (noch vor BANDIT). Im Sinne eines STAR-WARS-Abenteuers passt alles: Geschichte und Grafik. Außerdem fügt sich der in sich abgeschlossene Band sehr gut in die bestehenden Geschichten der Leinwandabenteuer ein. Ein glasklarer STAR-WARS-Tipp! 🙂

STAR WARS, HAN SOLO: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Samstag, 08. Juli 2017

DIE NEUEN X-MEN 3 – INVASION DER DÄMONEN

Filed under: Superhelden — Michael um 18:23

DIE NEUEN X-MEN 3 - INVASION DER DÄMONENWOLVERINE, die ehemalige X23, mag es nicht, zur Langeweile gezwungen zu sein. Also heißt es, einmal den kleinen PICKLES geschnappt, dann rund um die Erde gebamft und die bösen Buben platt gemacht. In Kurzform sozusagen. Der Haken an der Sache ist, dass, ganz gleich wo WOLVERINE ankommt, die Verbrecher schon bekämpft wurden und für sie nichts mehr zu tun ist. Wer ist der geheimnisvolle Andere, der es wagt, ihr den Job streitig zu machen? Ach was! Zu versauen! Sie hatte sich doch so darauf gefreut!

Wieder zurück bei den X-MEN aus der Vergangenheit, die in der Zukunft gestrandet sind! Zu Beginn ist Ruhe angesagt. Und Ruhe ist für junge Leute, die es gewöhnt sind, an vorderster Front zu stehen und das Böse in seine Schranken zu weisen, wahres Gift. Manch einer, der nichts mit sich anzufangen weiß, beginnt damit, Blödsinn anzustellen. Das mag sich auch Autor DENNIS HOPELESS gedacht haben, als er sich überlegte, HANK MCCOY alias BEAST mit Magie experimentieren zu lassen. So kommt es schließlich zur INVASION DER DÄMONEN, wie die vorliegende Sammlung aus sechs Geschichten der X-MEN betitelt ist.

Während der APOCALYPSE-Kriege kam es zu einer Zeitreise, in deren Folge HANK MCCOY Geschmack an den seltsamen Möglichkeiten der Magie fand. Und war es nicht DR. STRANGE, der sagte, Magie und Wissenschaft seien einander nicht so unähnlich? Wenn jemand das Genie für eine der Disziplinen hat, warum sich nicht auch an einer weiteren ausprobieren? Zeichner MARC BAGLEY darf, bevor die Bombe platzt, sich mit relativ gewöhnlichen Problemen von Jugendlichen befassen, der Liebe nämlich. WOLVERINE findet zu ANGEL und BOBBY DRAKE alias ICEMAN will eigentlich zu seiner Homosexualität stehen, ist aber verdammt schüchtern und quasselt sich, sobald er einen Jungen anspricht, vor lauter Aufregung um Kopf und Kragen.

Viel Privatleben wird den Kids nicht gegönnt, auch CYCLOPS nicht, der, vorläufig auf den Rollstuhl angewiesen, sich plötzlich mitten in einem seiner Videospiele wiederzufinden glaubt. So darf MARK BAGLEY ein Szenario gestalten, in dem die Fantasien von Game-Designern und H.P. LOVECRAFT aufeinandertreffen (oder jene eines besonders spaßig aufgelegten MIKE MIGNOLA, ganz nach Bedarf). Dämonen greifen an, angeführt von der GOBLIN QUEEN. Derartige Wesen gibt es nicht zum ersten Mal im MARVEL-UNIVERSUM. Hier hat es aber den Anschein, als würde man Kreaturen des MOLE MAN durch eine in LSD-getränkte rosarote Brille betrachten.

MARK BAGLEY stellt mal eben das Leben in MIAMI BEACH auf den Kopf und weckt Erinnerungen an Zerstörungsorgien wie GODZILLA oder PACIFIC RIM. Mittendrin ein wenig CTHULHU und JURASSIC WORLD, sehr bunt, sehr strahlend koloriert. An der Spitze der Monströsitäten steht eine Frau, die rein äußerlich damals sehr schön den GREEN GOBLIN, gezeichnet von Altmeister JOHN ROMITA Sr., ergänzt hätte. Chaos? Klar, wenn Dämonen angreifen, entsteht Chaos. Aber MARK BAGLEY bringt eine herrliche Ordnung in dieses Chaos, zeichnet perfekte Szenenfolgen, Massenszenen und, besonders an der Seite von CYCLOPS, Bilder, die tatsächlich einem Gameblockbuster entsprungen sein könnten.

Viel weniger düster als die Abenteuer rund um APOCALYPSE. Die X-MEN beschäftigen sich mit einfacheren, menschlicheren Problemen, bevor sie es bunt, bunter, knallbunt krachen lassen. Zeichner MARG BAGLEY brennt hier zusammen mit seinem Koloristenteam ein echtes Feuerwerk ab. Klasse Spaß-Action! 🙂

DIE NEUEN X-MEN 3, INVASION DER DÄMONEN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Donnerstag, 06. Juli 2017

ECHO 1 – ATOMIC DREAMS

Filed under: Superhelden — Michael um 18:19

ECHO 1 - ATOMIC DREAMSJULIE MARTINS Ehe ist gescheitert. Im Beruf läuft es schlecht. Der Kühlschrank ist so gut wie leer. Ihre Mahlzeiten teilt sie sich mit ihrem Hund. Eigentlich kann es nur besser werden. Als sie in der Nähe des MOON LAKE Fotos schießen will, ereignet sich über ihr in der Luft eine Explosion. In der Folge fällt eine Art Hagel vom Himmel. Kleine Kügelchen bleiben dort, wo sie auftreffen, haften. Julies Wagen wird bedeckt, aber auch sie selbst bleibt nicht verschont. Und wirklich seltsam wird es, als sich das Material zu einer Masse verbindet und auf ihrer Brust einen elastischen, metallisch glänzenden Panzer bildet, der sich nicht mehr abziehen lässt …

TERRY MOORE hat sich mit seiner hierzulande neuen Geschichte ECHO des Superheldengenres angenommen. Der Künstler, der seine Comics selbst schreibt und in schwarzweiß zeichnet, stellt einmal mehr eine Frau in den Mittelpunkt seines Abenteuers, das durchaus in zweiter ebenfalls dem Science-Fiction-Genre zugerechnet werden kann. In der ersten Folge, ATOMIC DREAMS, beginnt alles mit einem Test. Ein neues Material, schützende Eigenschaften, eine andere Frau als Testperson, schließlich eine Tote. Kaltblütiges Vorgehen, immer einem finanziellen Interesse vorweg, verschuldet den Tod eines Menschen.

An diesem Punkt kann sich der Leser schnell denken, was der Hauptfigur JULIE MARTIN blüht, wenn sie mit dem Material auf ihrem Körper erwischt wird. Denn die Jagd auf sie ist alsbald eröffnet. TERRY MOORE stellt ihr dringend benötigte Helfer zur Seite. Teils darf der Leser über diese Hilfsmannschaft so überrascht sein wie Julie selbst. Als Jäger steht der jungen Frau ein intellektuelles Schwergewicht gegenüber, sinnbildlich gesprochen. Genauer konzipiert TERRY MOORE die Agentin der NATIONAL SECURITY BRANCH mit dem Namen IVY RAVEN als weiblichen SHERLOCK. Tough, kühl, überaus intelligent, immer Herrin der Lage und Mutter.

Die durchgängige Besonderheit von TERRY MOORE ist die Vorstellung seiner Figuren und seine Erzählweise. Neue Facetten seiner Charaktere oder ihres Umfelds sind immer Überraschungen und der berühmte rote Faden, dem der Leser nur allzu gerne folgt, weil die Handlung Spuren ebenfalls auslegt, von denen nie vorhergesagt werden kann, wann und ob und schon gar nicht wie sie weiterverfolgt werden. Beispielhaft hierfür sind JULIES dunkler Gegner (jeder Superheld braucht zwangsläufig einen) sowie ein Motelbesitzer, der ein fragwürdiges Verhältnis zu Tieren hat und den man als Leser nicht zu sehen bekommt.

TERRY MOORE zeichnet so gut und so exakt in Schwarzweiß, dass der Leser Farbe nicht vermisst. Das darf mit Fug und Recht behauptet werden, denn der Erfolg des Comic-Autors spricht für diese Feststellung. ECHO entstand vor der hier in Deutschland erfolgreichen Serie RACHEL RISING und nach seinem ungewöhnlichen Einstand STRANGERS IN PARADISE. TERRY MOORE nimmt sich für Szenen Zeit, erlaubt den Lesern einen tiefen Einblick in seine Charaktere, bevor, sehr bildhaft, die Hölle losbricht. Während JULIE MARTIN Ehrfurcht, ja, Angst vor ihren neuen Kräften hat, setzt ihr Gegenspieler seine Kräfte gnadenlos und brutal ein. Bei den Endergebnissen dieser Schlächterei darf der Leser über das überaus gnädige Schwarzweiß dankbar sein.

ALBERT EINSTEIN und ROBERT OPPENHEIMER, zwei Wissenschaftler, die mit ihren Arbeiten nicht nur zu einer veränderten Weltsicht beigetragen haben, sondern mit ihrer Forschung aktiv die Zukunft gestalteten, ohne die Folgen gänzlich zu Ende zu denken, werden von TERRY MOORE hier vor den einzelnen Kapiteln zitiert. TERRY MOORE lässt die Worte dieser beiden Genies kommentarlos wirken. Kaum ein Satz der beiden Männer ist geeignet, Optimismus zu verbreiten. Diese Strömung stimmt auf die jeweilig nachfolgende Geschichte ein, die von Kapitel zu Kapitel düsterer wird. Und Strömung ist ein passender Begriff, wenn ein Unwetter über der Wüste in Nevada zum Vorhang für ein höllisches Szenario wird.

Ja, der Mann kann es! TERRY MOORE schickt seine noch ganz am Anfang stehende Superheldin in einen Albtraum. In präzisem Schwarzweiß illustriert stellt er in seiner Geschichte eine ganz normale Frau einem Konzern, der Army und einem Irren gegenüber. Flucht und Überleben wird zum ersten Ziel. An etwas anderes ist kaum zu denken. Ein sehr erwachsenes Superheldenabenteuer, mit kritischen Augen erzählt, mit Horror abgeschmeckt und mit vielen überraschenden Wendungen. Wer abseits der üblichen Heldenuniversen nach Lesestoff sucht, liegt hier richtig. Und TERRY-MOORE-Fans sowieso! 🙂

ECHO 1, ATOMIC DREAMS: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Schreiber und Leser.