Zum Inhalt springen


Comic Blog


Samstag, 15. Februar 2020

BATGIRL – MEGABAND 3 – ZURÜCK IN GOTHAM CITY

Filed under: Superhelden — Michael um 19:29

BATGIRL - MEGABAND 3 - ZURÜCK IN GOTHAM CITYSUPERHELDEN mit Privatleben. BARBARA GORDON alias BATGIRL besitzt ein Leben außerhalb des Kostüms, bei Tag und sogar bei Nacht. Ihre Lebensgeschichte ist außerdem eine Leidensgeschichte. Lange Zeit war sie nur im Hintergrund tätig, als ORACLE, und half durch ihre enormen Fähigkeiten als Programmiererin. Schuld war ein Anschlag durch den JOKER, der sie in den Rollstuhl verbannte. Ein IMPLANTAT versetzte sie in die Lage, ihr altes Leben zurückzuerobern. Doch nun könnten all die Mühen in sich zusammenbrechen. Denn das technische Wunderwerk in ihrem Körper hat Aussetzer. Ihr Leben als BATGIRL könnte bald wieder vorbei sein.

SUPERHELDEN haben über die Jahrzehnte genügend Erinnerungen und Erfahrungen angesammelt, um häufiger mal von der Vergangenheit eingeholt zu werden. Ihr neuer Gegner GROTESQUE reißt eine Wunde auf, die sie, BATGIRL, geschlossen glaubte, nämlich ihr Leben im Rollstuhl, in den sie nie wieder zurückkehren möchte. Und so wehrt sie sich mit aller Kraft gegen das Versagen des Implantats in ihrem Körper. Doch mit dem Sieg des Willens über fehlerhafte Technik ist das so eine Sache! Charakterstärke kann viel bewirken, aber längst nicht alles. Diese Lektion lernt BATGIRL hier einmal mehr aufs Neue.

Ein paar schöne Aspekte werden aus dem Privatleben der BARBARA GORDON alias BATGIRL hervorgehoben. Das enge Verhältnis zu ihrem Vater steht im Mittelpunkt. Die beiden verbindet mehr als nur die Verwandtschaft. Die Bekämpfung von Verbrechen zum primären Lebensinhalt zu erklären, schweißt zusammen. Obwohl JIM GORDON über die zweite Identität seiner Tochter nicht Bescheib weiß. Dafür verstrickt sich BARBARA umso enger ins Leben des Vaters, allein schon wegen der Informationen aus dem Polizeialltag, die sie eher nebenbei aufschnappt. Ohne sich, wie einst, als ORACLE durch die Computernetzwerke hacken zu müssen.

Ein nicht so schöner, dafür sehr interessanter Aspekt ist BATGIRLS Zusammentreffen mit ihrem Bruder JAMES, seines Zeichens eingesperrter SERIENMÖRDER. Eine neue Mordserie, angelehnt an die Taten des verurteilten Verbrechers, zwingen BATGIRL dazu, sich mit dem ungeliebten Bruder auseinandersetzen. Dieser wird wie ein Verwandter von HANNIBAL LECTER hinter bruchsicherem Glas in einer Isolationszelle gefangen gehalten. Eine altmodische Mörderhatz mit SUPERHELD und FAMILIENDRAMA, durchweg spannend und mit gruseliger Tiefe von MAIRGHREAD SCOTT erzählt. Da ließe sich für die Zukunft noch mehr abholen, denn ein Geschwisterpaar, das auf derart weit entfernten Enden der Gerechtigkeitswaage balanciert, hält noch einige Geschichten parat.

CORMORANT ist ein typischer Killer und reiht sich in die Schlange ein mit Vorgängern wie DEADSHOT oder DEATHSTROKE. BATGIRL hat mit CORMORANT nun ihren eigenen gefährlichen und skrupellosen Gegner, für den Töten Arbeit ist und ein Job, der erldigt werden muss. Maskierte HELDEN sind dabei bloß im Weg. Entsprechend muss BATGRIL gehörig Federn lassen. Dieser Abenteuerabschnitt ist deutlich geerdeter, normaler, weniger düster und mythisch als noch der Kampf gegen einen GROTESQUE, der sein Gesicht hinter einer dämonischen Maske verbirgt.

Drei sehr gute Zeichner machen die Geschichten, geschrieben von SHAWN ALDRIDGE und MAIRGHREAD SCOTT sowie MARGUERITE BENNETT zu einem Fest für DC-Fans. SCOTT GODLEWSKI macht den Anfang, stilistisch ähnlich wie PIA GUERRA (Y – THE LAST MAN). Man könnte es einen sehr strengen, amerikanischen Manga-Style nennen. Auch mögen optische Einflüße der beiden klassischen Zeichentrickserien um BATMAN und SUPERMAN vorliegen. Aber wie auch immer man es nennen mag, es sieht einfach gut aus. DAN PANOSIAN und PAUL PELLETIER liegen mit ihren ausdrucksstarken Realismus stilistisch gleichauf, wobei mir PAUL PELLETIERS Zeichnungen noch eine Spur besser gefallen. Hier bin ich durch seine CROSSGEN-Arbeiten an NEGATION allerdings vorbelastet. Mittlerweile hat er viele Arbeiten in den beiden großen Comic-Universen DC und MARVEL abgeliefert. Beide genannten Zeichner haben eine grafische Nähe zu ALAN DAVIS, einem Urgestein des SUPERHELDEN-Comics.

Das ist Spitze. Es hat alles, Tiefe, Spannung, Drama, Haudrauf-Action, Blockbuster-Feeling. Eine charakterlich sehr gut durchdachtes BATGIRL muss ihren Weg in einem sehr harten GOTHAM CITY finden. Bösartigste Gangster haben kein Mitleid mit einer Superheldin, die sich einmal mehr ihren Weg zurück ins Leben kämpfen muss, hart an der Grenze zur neuerlichen Querschnittslähmung. Stark! Durchweg bombastisch gut gezeichnet! 🙂

BATGIRL, MEGABAND 3, ZURÜCK IN GOTHAM CITY: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Freitag, 24. Januar 2020

BOUNCER – GESAMTAUSGABE 2

Filed under: Abenteuer — Michael um 11:49

BOUNCER – GESAMTAUSGABE 2DER HENKER IST TOT. Eine Giftschlange hat den unbeliebtesten Mann der Ortschaft BARRO CITY zur Hölle geschickt. Vielleicht auch in den Himmel. Wer kann das sagen? Die Stadtoberen hingegen stehen nicht zur Beantwortung dieser existenziellen Frage zur Verfügung, denn sie haben mit dem vakanten Posten des amtlich bestellten Hinrichters ein ganz anderes Problem. Wer will den Job haben? Weil nämlich gerade jemand ganz dringend an den Galgen gebracht werden muss! Die Einwohner des Ortes wollen BIG JIM hängen sehen! Der voluminöse Mann hat drei Kinder ermordet und aufgefressen. Dennoch will sich keiner freiwillig als Scharfrichter melden. Also soll das Los entscheiden!

BOUNCER ist zurück. Sein Leben und seine Aufgaben sind kaum einfacher geworden. Im Gegenteil, es hat den Anschein, als müsse Autor ALEJANDRO JODOROWSKY den bereits einarmigen Helden dieses Western an seine Grenzen treiben. Gleich der Beginn der Geschichte DIE GERECHTIGKEIT DER SCHLANGEN beschäftigt sich mit einem dunklen Kapitel der amerikanischen Geschichte. Nennen wir es die Imitation von Gerechtigkeit und Justiz. Nur, weil jeder Posten von Exekutive und Legislative ausgefüllt ist, kann noch lange nicht von einer korrekten Vorgehensweise die Rede sein. BOUNCER wird per Los zum HENKER bestimmt.

Obwohl es nun so aussieht, als drehe es sich in den hier versammelten Nachfolgegeschichten DIE RACHE DES EINARMIGEN, DIE BEUTE DER WÖLFINNEN nur um Verbrechen, Gewalt und vermasselte Justiz, ist ein Kernelement BOUNCERS Familiengeschichte und seine Suche nach Liebe oder einer Gefährtin. Und wie der berühmte Esel hinter der Karotte an der Angel herläuft, lässt ALEJANDRO JODOROWSKY seinen Helden BOUNCER am ausgestreckten Arm verhungern. Sicherlich hat der Rausschmeißer das eine oder andere Liebesabenteuer, durchaus auch ein solches, was in einem üblichen Western so nicht zu erwarten wäre, aber das berühmte HOLLYWOOD-HAPPY-ENDING sucht sich hier vergebens.

Aber mehr noch. FAMILIE ist letztlich das große Thema. In Deutschland ist man wahrlich mit Familiendramen in Roman, Serie und Film gesegnet, aber in dieser Form ist es doch eher selten. Zumal hier ein Vater seinen Nachwuchs fürchterlich drangsaliert, ein Indianer seinem Volk nachtrauert (ebenfalls eine Form der Familie) und Rache verlangt sowie ein BOUNCER, der einmal mehr von seiner Vergangenheit eingeholt wird und plötzlich den Resten und dem Vermächtnis seiner Familie gegenübersteht. ALEJANDRO JODOROWSKY würzt seine Helden gerne mit speziellen Abstammungslinien, Flüchen, Tragödien. Doch BOUNCER dürfte noch ein paar Extraportionen abbekommen haben.

Na, es gibt schon etwas Hoffnung. Und so ganz alleine ist BOUNCER nicht. Dem Einarmigen steht ein dreibeiniger Hund zur Seite und es gibt jemanden, der sich für ihn interessiert, ohne dass er es so richtig bemerkt. BOUNCER ist in Sachen Liebe nicht unbedingt ein Schnellmerker. Allerdings, bis Erkenntnisse in dieser Hinsicht reifen, dauert es. Zuvor hat Zeichner FRANCOIS BOUCQ viele, viele, viele starke Szenen zu Papier gebracht und einigen Figuren zu optischem Leben verholfen, die noch länger in Erinnerung bleiben.

Da gehen beide, Autor und Zeichner, nicht eben zart mit dem WILDEN WESTEN um. Von Wildwestromantik kann hier nicht die Rede sein. Der einfache Revolverheld reicht ALEJANDRO JODOROWSKY nicht. Mörder sind hier wahre Monster, degeneriert, debil. Sie kommen als simple Tagelöhner daher oder auch als Großgrundbesitzer. Die Menge verwandelt sich, sobald es jemanden zu lynchen gibt, in eine wahnsinnige Meute. Seltsamerweise, und das ist von ALEJANDRO JODOROWSKY klasse herausgearbeitet, will buchstäblich jeder gemeine Bürger einen Mörder baumeln sehen, aber selber aufhängen, wollen sie ihn auch nicht. Und derjenige, der es dann erledigt, wird beschimpft und bespuckt. Obwohl er (oder sie) nach dem Gesetz, also offiziell, handelt. ALEJANDRO JODOROWSKY lässt wahrlich kein Silberfädchen an dieser Welt.

Schönheit, vor allem in den Zeichnungen, keine Romantik, wird der Leser nur in zwei Bereichen finden. FRANCOIS BOUCQ huldigt dem amerikanischen Westen und seinen wunderbaren Felsformationen. Und er setzt eine Episode aus BOUNCERS Kindheit deutlich vom düsteren Restgeschehen ab.

Armer BOUNCER! Diesem Serienhelden wird nichts geschenkt. ALEJANDRO JODOROWSKY und FRANCOIS BOUCQ setzen die Abenteuer im Leben von BOUNCER mit einer dunklen Konsequenz fort, die es in sich hat. Dieser WILDE WESTEN ist eher dem Spaghettiwestern zugeneigt, als den Lobpreisungen aus Hollywood. Die Illustrationen sind vorbildlich. FRANCOIS BOUCQ kann als Meister seines Fachs und insbesondere als Meister dieses Genres bezeichnet werden. Empfehlenswert! 🙂

BOUNCER, GESAMTAUSGABE 2: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Schreiber und Leser.

Sonntag, 19. Januar 2020

DER KILLER – GESAMTAUSGABE 1

Filed under: Thriller — Michael um 16:44

DER KILLER – GESAMTAUSGABE 1DIE EINSAMKEIT DES KILLERS, während er auf den finalen Schuss wartet. DER KILLER hat sich von der Welt abgeschottet. Freunde, Familie sind Fremdworte. Er benutzt sie auch nicht als Tarnung. Er kommt, erledigt seinen Auftrag und verschwindet wieder. Ein Dutzendgesicht, keinerlei auffällige Verhaltensweisen. Er taucht in der Menge unter, ist einer von vielen. Er kennt sein Handwerk, besitzt außerordentliche Geduld und Planungstalent. Aber dieser Auftrag nagt an ihm. Es dauert. Und dauert. DER KILLER liegt auf der Lauer. Nur das Ziel lässt auf sich warten. Es kommt nicht dahin, wo es erwartet wird. Und mit jedem Tag sehnlicher erwartet wird. Langsam wird DER KILLER nervös.

DER KILLER begreift sich als Teil des Systems. Nicht nur eines gegenwärtigen, sondern eines über die Epochen allgemeingültigen Systems. Menschen sterben, er tötet sie. DER KILLER geht mit einer eigens, täglich eingeimpften Kaltschnäuzigkeit durchs Leben. Das hätte ganz normal sein können, bis er sein Talent freilegte und er feststellte, wie gut es ist, sein eigener Chef zu sein. Kein einfacher Charakter, keiner, den man mögen möchte, aber einer, der den Leser von Abschnitt zu Abschnitt immer näher an sich heranlässt.

MATZ, als Autor, und LUC JACAMON, als Zeichner, hatten es mit ihrem KILLER-Projekt zunächst nicht einfach. Zwei Verlage lehnten es ab, CASTERMAN forderte zunächst ein vollständig gescribbeltes Album, unentgeltlich versteht sich, bevor eine Vertragsunterzeichnung in Frage kam und das Projekt veranschaulicht vor dem Redakteur lag. Nun, es kam an, und die hier vorliegende 1. Gesamtausgabe vereint die ersten fünf Alben, also den ersten kompletten Handlungsstrang.

DER KILLER sollte anfangs ein Romanstoff werden. Das leuchtet durchaus ein. Verbrecher stehen mitunter im Mittelpunkt eines oder mehrerer Romane. Klassisches Beispiel hier ist sicher ein PARKER von RICHARD STARK (nicht die Filme, die werden der Vorlage nicht gerecht!). Ihre Coolness, ihre eiskalte Berechnung prädestiniert als Projektionsfläche. Scheinbar leer und gewissenlos marschieren sie durchs Leben und üben ihren Beruf präzise wie ein Uhrwerk aus, stets bereits professionell zu improvisieren, um den JOB auf jeden Fall zu Ende zu bringen, auch wenn es ein paar Leichen mehr erfordert (die am Ende nicht honoriert werden). Ja, wer mit Zynismus, mit charakterlich schwierigen Figuren nichts anfangen kann, die mit ziemlicher Menschenverachtung an ihr Tage- und Nachtwerk gehen, sollte sich nicht auf den KILLER einlassen.

MATZ hat den KILLER als einen halbwegs intellektuellen Philosophen angelegt. Selten ist ein Mörder so damit beschäftigt, seine Arbeit Revue passieren zu lassen. Solange es sich um Routine handelt. Zu Beginn ist dieses Mordsgeschäft noch so aufgebaut. Ein Auftrag, ein Mord, nach Möglichkeit einer, der am Ende nach einem Unfall aussieht. Es sei denn, der Auftraggeber verlangt etwas anderes, vielleicht ein deutlich leuchtendes Exempel für die Konkurrenz. Das ist allerdings schlecht für einen Menschen, der seine Arbeit lieber im Dunkeln und ohne Aufmerksamkeit zu erregen verrichtet.

MATZ traf bei seinen Planungen mit LUC JACAMON zusammen, der Zeichner hatte zuvor noch kein Album abgeliefert und arbeitet in einer Mischung aus LIGNE CLAIRE und künstlerischem Strich (nach MATZ‘ eigener Aussage und das passt). LUC JACAMON verpasst dem KILLER ein Gesicht wie eine ovale, eintönige Landschaft, die man schnell vergessen könnte, müsste sich dieser Mensch nicht zeitweise selbst aus der Menge herausheben, mit einem Stummfilmzeitbärtchen und einer kreisrunden HARRY-POTTER-Brille. Als Leser wird man dem KILLER jedweden Charme absprechen, aber sein Umfeld reagiert auf ihn mit einer gewissen Freundlichkeit. Auch scheint er Wirkung auf Frauen zu besitzen. Da man als Leser seinen düsteren Gedanken folgt, fällt es zuweilen schwer, diese Anziehungskräfte nachzuvollziehen.

Nichtsdestotrotz, sie sind da und so findet über die fünf hier zusammengefassten Alben verteilt eine Entwicklung statt, die zu Beginn nicht vorherzusehen war. Über QUERSCHLÄGER, RÄDERWERK, SCHULDEN, BLUTSBANDE und TODESSPIRALE verstrickt sich DER KILLER in Beziehungen, man könnte sagen, in einem richtigen Freundeskreis. Plötzlich gibt es nicht nur den BERUF, nein, plötzlich gibt es über das eigene Leben hinaus auch noch andere zu beschützen.

LUC JACAMON verleiht den Figuren ein Höchstmaß an Individualität. Sie schleichen sich über den sich entwickelnden Handlungsstrang an den Leser heran, dem nichts anderes übrig bleibt, als die Position des KILLERS einzunehmen. Irgendwann sind diese Charaktere zu nahe gekommen, und es ist zu spät, diese noch, besorgt um die eigenen Interessen, um die sprichwörtliche Ecke zu bringen.

Hut ab vor MATZ und LUC JACAMON, die es geschafft haben, ein dichtes Szenario mit einer zunächst sehr unsympathischen Hauptfigur zu kreieren. Man muss sich als Leser immer wieder in Erinnerung rufen, dass dieser Charakter für seinen Lebensunterhalt Menschen tötet. Ich mag den grafischen Stil, der den Leser nah an die Figuren heranführt. Als unbeteiligter Dritter spielt man bei den Zusammenkünften der Mörder und Drogendealer Mäuschen, schnuppert in das Milieu hinein, gefahrlos, bis man den KILLER, sehr zum eigenen Leidwesen, gar nicht mehr so unsympathisch findet. Ganz so, wie es MATZ beabsichtigt hat. Ein starker Thriller! 🙂

DER KILLER, GESAMTAUSGABE 1: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Schreiber und Leser.

Montag, 13. Januar 2020

I.R.$. 19 – DIE HERREN DER FINANZWELT

Filed under: Thriller — Michael um 18:57

I.R.$. 19 – DIE HERREN DER FINANZWELTLARRY B. MAX auf ungewohnten Pfaden. Gerade hat der Steuerfahnder die Oberhand über die CHANNING CORPORATION gewonnen, da stellt sich sein Arbeitgeber die berechtigte Frage, auf welcher Seite der staatliche Angestellte eigentlich noch steht. LARRY B. MAX bedient sich eines Genies auf dem Gebiet der globalen Finanzwelt, JAKOFF, Milliardär. Allerdings ist JAKOFF nicht zimperlich in der Wahl seiner Mittel, noch weniger in der Wahl seiner Mitstreiter. Doch selbst ein JAKOFF ist nicht allmächtig, sondern hat potente Gegenspieler, ausgerechnet aus dem reich der Mitte, CHINA. Schnell wird klar, hier stehen sich nicht nur Akteure mit großem finanziellen Hintergrund gegenüber. Unter dem wirtschaftlichen Deckmäntelchen tobt ein Krieg der Systeme. Und LARRY B. MAX könnte mittendrin zerrieben werden …

Frischer Wind bei I.R. $. Selten war die Geschichte aktueller. Wer in den vergangenen Wochen und Monaten die Wirtschaftsnachrichten über Strafzölle zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und China auch nur ansatzweise verfolgt hat, wird sofort Parallelen entdecken. Und nicht nur dabei. STEPHEN DESBERG bedient sich ebenfalls bei den inneren Verhältnissen der USA. Das ist teils gruselig im Vergleich zur Realität, ein großzügiges Spiel mit Verschwörungstheorien und über die gesamte Strecke eine der spannendsten Folgen der ganzen Reihe.

LARRY B. MAX hat sich von einer Menge Ballast befreit. Die Dämonen der Vergangenheit, familiäre Plagegeister, stehen der Figur nicht mehr im Weg und bremsen sie aus. LARRY B. MAX ist sehr fokussiert, hat starke Auftritte und stellt nach außen den harten Knochen dar, den TOUGH GUY, der nur angesichts einer neuen Bekannten es sich gestattet, ein wenig schwach zu werden. Weil, da lockt Autor STEPHEN DESBERG seinen Hauptcharakter, die junge Frau, SUNSET mit Künstlernamen, für ein stinknormales Leben steht, in dem man nicht hin und wieder einer Kugel ausweichen muss.

Die Handlung ist nicht sehr verzwickt, aber der Leser sollte schon aufpassen. Denn die Handlung ist sehr dicht, Bild und Text gehen sehr schön Hand in Hand, ergänzen sich zeitweilig sogar hervorragend. Man kann es ein grundsätzliches Prickeln der Gefahr nennen. Oder, dass STEPHEN DESBERG für seine Figur die Bedrohung immer weiter heraufbeschwört. Es ist toll, wie packend STEPHEN DESBERG die Geschichte schreibt und fast wie nebenbei frühere Bedrohungen (aus dem alten Leben von LARRY B. MAX) beinahe zur Bedeutungslosigkeit schrumpfen lässt.

BERNARD VRANCKEN sucht im Gegensatz zu STEPHEN DESBERG keine Anlehnungen an der Realität, sondern kreiert eigene Figuren. Optische Ähnlichkeiten sind hier fehl am Platz. BERNARD VRANCKEN zeichnet einen Gentleman, der aber mit schmutzigen Tricks arbeitet. Die traut man ihm wegen seines Model-Aussehens aber nicht zu. Auch seine Gegner lassen sich dadurch täuschen. Optisch könnte er ein Actionheld sein, tatsächlich ist er ein Taktierer, ein Schachspieler, ein Dandy, der manchmal von der Schusswaffe Gebrauch macht.

Klare Linien, dem Realismus sehr zugetan, manchmal vielleicht etwas stereotypisch, aber nicht oft. Als Leser sieht man den Figuren gerne bei der Arbeit zu. Auch das gehört dazu. Selbst der fieseste Charakter sollte nicht allzu abstoßend sein. Davon gibt es hier jedoch gar keine Figur. In den Hierarchien der OBEREN ZEHNTAUSEND achtet man auf das Erscheinungsbild. Wer Geld verdient, muss dieses entsprechend bei Konferenzen und Pressemitteilungen vertreten können. STEPHEN DESBERG schreibt BERNARD VRANCKEN eine Szene, die genau diese Muster zeigt. Dann sind Verluste oder Hiobsbotschaften besser für Anleger zu verdauen.

Ein Top-Thriller. Einziges Manko, es ist der erste Teil eines Zweiteilers. Wie sich LARRY B. MAX aus dieser Bredouille herauswindet, welche Schachzüge folgen, erfährt der Leser erst in Band 20, DIE DÄMONEN DER BÖRSE. Zuvor aber ist DIE HERREN DER FINANZWELT ein starker Kracher mit spannenden Wendungen und einer tollen Hauptfigur, die sich von ihrer eigenen Vergangenheit emanzipiert. Weiter so! 🙂

I.R.$. 19, DIE HERREN DER FINANZWELT: Bei Amazon bestellen.
Oder bei FINIX Comics.

Montag, 06. Januar 2020

SAVAGE AVENGERS 1

Filed under: Superhelden — Michael um 18:36

SAVAGE AVENGERS 1 - DIE STADT DER SICHELNDAS WILDE LAND! Ausgerechnet die HAND treibt dort ihr Unwesen. Die vermummten Attentäter hatten schon oft mit anderen Klingenträgern zu tun. Selbstverständlich gehörte WOLVERINE dazu. Für den X-MAN ist es fast ein besonderes Vergnügen, die Assassinen vom Leben in den Tod zu befördern. Diesmal aber bleibt für ihn nicht mehr viel zu tun, denn ein neuer Krieger hat das Schlachtfeld betreten, nicht minder kampferfahren und fast ebenso hart im Nehmen. Sein Name: CONAN. Als BARBAR bekannt, verdingt er sich als SÖLDNER und DIEB. Attentäter der HAND sind für ihn kaum nennenswerte Gegner. Bei WOLVERINE sieht die Lage schon ganz anders aus! So einen Feind hatte CONAN noch nie!

Manchmal, nicht oft, betrachtet man die Fülle der Comic-Erscheinungen, gerade bei den beiden großen amerikanischen Verlagen DC und MARVEL, gibt es Überraschungen. Dieser Auftaktband zu SAVAGE AVENGERS gehört dazu. AVENGERS gab es in der Vergangenheit, der Gegenwart viele und bestimmt wird es in der Zukunft noch mehr geben. Unendlich viele Teams waren oder sind dort zu finden. Wenn mal wieder ein neues aufgestellt werden soll und zufällig eine Liste seitens der Bestandsmitglieder eingesehen wird, wer denn mal wieder in die Reihen aufgenommen werden soll, stellt sich schnell die Frage, wer war eigentlich noch nicht dabei?

Kurios waren bereits die DARK AVENGERS. Die SAVAGE AVENGERS gehen noch einen Schritt weiter, denn sie versuchen gar nicht erst das Original zu kopieren. Der PUNISHER, WOLVERINE, ELEKTRA, VENOM, DR. VOODOO und (verdammt speziell hier) CONAN geben sich hier die Ehre in einem sehr FANTASY-lastigen Szenario. Schön ist, dass Autor GERRY DUGGAN nicht mit den Charakteren experimentiert hat, sondern jeden davon in seiner ursprünglichen Konzeption behandelt. Da wurde nichts extra für die Handlung getrickst. CONAN besitzt das Herz und das Hirn des HYBORISCHEN ZEITALTERS, WOLVERINE lässt das Tier raus und der PUNISHER wird durch ein paar (sehr gemeine) Vorkommnisse bis aufs Blut gereizt.

Auf diesen dreien MARVEL-HELDEN liegt das Hauptaugenmerk der Handlung. DR. VOODOO, ELEKTRA sind eher Nebenfiguren. VENOM hingegen ist ein Werkzeug für die Handlung und nimmt einen sehr wichtigen und äußerst (!) ungewöhnlichen Part ein. Das hätte kein Leser, selbst der größte MARVEL-FAN jemals vorhersehen können. Hut ab vor GERRY DUGGAN, dass er sich keinerlei Grenzen gesetzt hat. Was dabei herauskommt, ist über die Maßen aufregend, spannend und gelungen.

Zwei Illustratoren sind hier zu nennen: DAVID FINCH hat die, wieder einmal, höchst perfekten Cover der hier versammelten fünf Kapitel geliefert (die Einleitung, im Prinzip ein sechstes Kapitel, entstammt einer Ausgabe des FREE COMICBOOK DAY). Der Hauptzeichner und Tuscher allerdings, MIKE DEODATO JR., steht DAVID FINCH technisch in keinster Weise nach. Hart realistisch, rau, sehr düster, dem Szenario völlig angemessen. Denn die Handlung startet im WILDEN LAND, aber es wird ein Trip, der ausschaut, als marschierten die SAVAGE AVENGERS geradewegs in die Hölle. Im übertragenden Sinne, weil das Ziel DIE STADT DER SICHELN ist. Und anstelle des Teufels eine alte Gottheit herausbeschworen wird, eine Art gigantischer menschenfressender ZENTAUR.

Man merkt, es wird außerordentlich phantastisch, selbst für solche Leser, die schon häufiger mit CONAN zu tun hatten. Es gibt ordentlich viel Magie, einen ziemlich besonderen Auftritt von VENOM (von dem man wahrlich schon viel gesehen hat). Kurz gesagt, die Kämpfe reichen von der normalen Auseinandersetzung, sehr heftigen Momenten (die der Leser von WOLVERINE durchaus gewohnt ist) bis hin zur bombastischen Gigantomanie, in der es blockbustermäßig kracht!

Eine blutige Angelegenheit, stark vom Genre FANTASY dominiert. Wer die normalen AVENGERS gewöhnt ist und etwas ähnliches bei den SAVAGE AVENGERS erwartet, liegt hier total falsch. Wer CONAN mit neuen Freunden möchte, der ist hier goldrichtig! Fetzig hart illustriert von MIKE DEODATO JR. und streng düster durcherzählt von GERRY DUGGAN. Hier werden keine Gefangenen gemacht! Stark! 🙂

SAVANGE AVENGERS 1, DIE STADT DER SICHELN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Freitag, 03. Januar 2020

MILES MORALES: SPIDER-MAN 1

Filed under: Superhelden — Michael um 18:29

MILES MORALES: SPIDER-MAN 1, TAGEBUCH EINES JUNGEN HELDENEin jugendlicher SUPERHELD hat es alles andere als leicht. Der Alltag eines Schülers ist schon streßig. Schlägt man sich dann noch die Nächte um die Ohren, um irgendwelchen Ganoven SUPERSCHURKEN die Flötentöne beizubringen, stellt sich irgendwann, meist sehr schnell, ein ziemlicher Erschöpfungszustand ein. SPIDER-MAN alias PETER PARKER konnte ein Lied davon singen. Und bei MILES MORALES, ebenfalls ein SPIDER-MAN, sieht es nicht besser aus. Außerdem, da lange nicht so erfahren wie die übrigen SUEPERHELDEN, sammelt der Junge täglich neue Eindrücke, die irgendwie verarbeitet werden wollen. Zeit für ein TAGEBUCH!

Eigentlich als Schulprojekt gedacht, eröffnet sich für MILES MORALES so eine Möglichkeit, seine neuesten Erfahrungen zu verarbeiten. Zwar werden diese Gedanken (auch ein Teil des Schulprojekts) niemals von einem anderen Menschen gelesen werden, aber immerhin kann er sich so alles einmal von der Seele schreiben. Und das ist nicht eben wenig.

RHINO, eine KINDERARMEE, CAPTAIN AMERICA, STARLING, TOMBSTONE sind ein paar Begegnungen, mit denen sich MILES MORALES alias SPIDER-MAN herumschlagen muss. Und natürlich LYLE DUTCHER nicht zu vergessen. Der KONREKTOR hat es ebenso auf MILES MORALES abgesehen. Schüler, die zu spät und übermüdet in der Schule erscheinen, sind für den Pädagogen ein rotes Tuch. Hier mag sich Autor SALADIN AHMED ein wenig an die Filmlegende FERRIS BUELLER erinnert haben (auch diesem Schüler hing ständig eine schulische Nemesis im Nacken). Aber SCHULE ist SCHULE und SUPERSCHUKREN sind SUPERSCHURKEN.

Bei letzteren hat sich SALADIN AHMED ein ungewöhnliches MARVEL TEAM-UP einfallen lassen. RHINO kämpft an der Seite von SPIDER-MAN. Das würfelt nicht nur sehr verschiedene Fähigkeiten zusammen, es mischt auch zwei sehr unterschiedliche Generationen. Das äußert sich nicht nur in den Ausdrucksweisen der beiden. Binnen kurzer Zeit wird das Duo auch noch zum Trio um CAPTAIN AMERICA komplettiert. Kling zuerst schräg, funktioniert aber sehr gut.

MILES MORALES setzt als SPIDER-MAN einen neuen Startpunkt. PETER PARKER ist mit den Jahren an Erfahrung gealtert, längst aus der Schule heraus, arbeitete als Lehrer, wurde von DR. OCTOPUS ersetzt und erlebte vieles mehr. Mit MILES MORALES konnte noch einmal bei Null angefangen werden, in einem neuen Jahrtausend und den Erfahrungen, die Jugendliche in diesem Jahrtausend (den ersten beiden Jahrzehnten) nun einmal machen. Das ist, stellt man Vergleiche an mit jenen Zeiten, als SPIDER-MAN noch von JOHN ROMITA (Senior) gezeichnet wurde, nicht mehr ganz so bierernst wie damals. Durch Zeichner (und Tuscher) JAVIER GARRÓN wird dies umso deutlicher.

Der Comic-Künstler zeichnet sehr gut, sehr sauber, aber auch verspielter und rückt damit mehr in die Nähe eines Künstlers wie ED MCGUINNESS, der ebenfalls im MARVEL-UNIVERSUM als Zeichner unterwegs ist, hierzulande aber bekannter für seine Arbeiten für SUPERMAN, BATMAN und Konsorten sein dürfte. JAVIER GARRÓN kommt eine spezielle Aufgabe zu. Während sich viele Zeichner auf besondere Ereignisse auf den Superheldenschlachtfeldern, im Weltall oder an anderen ungewöhnlichen Orten konzentrieren können, darf JAVIER GARRÓN, wie bei SPIDER-MAN zu erwarten, auch die private Seite eines Superhelden abdecken. Und das bedeutet: SCHULE. Unterricht, Freunde, Rivalen, Liebe, Lehrer. Das volle Paket also. Die private Seite tritt selbstredend etwas kürzer als die nächtlichen Abenteuer des vornehmlich schwarz gewandeten SPIDER-MAN. Die Leser sollen schließlich keine Comic-Folgen von BEVERLY HILLS 90210 vorgesetzt bekommen.

Es hat Drama, wie nicht anders zu erwarten ist, wenn Kinder entführt werden. Es hat Witz, durch das Zusammentreffen von RHINO und SPIDER-MAN sehr schön umgesetzt. Es hat Action satt, nicht zuletzt durch Feinde wie TOMBSTONE, der nun mal gar keiner ist, der Gefangene macht. Es hat neue interessante Figuren wie STARLING, die wie eine junge, frische Version des VULTURE daher kommt, so dass SPIDER-MAN seine eigenen Erfahrungen mit einem Geflügelgegner machen darf. Es hat einen starken Autoren wie SALADIN AHMED und einen nicht minder tollen Illustratoren wie JAVIER GARRÓN, dessen Arbeit durch einen Koloristen wie DAVID CURIEL regelrecht geadelt wird. Top! 🙂

MILES MORALES: SPIDER-MAN 1, TAGEBUCH EINES JUNGEN HELDEN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Sonntag, 15. Dezember 2019

DER PLANET DER SUPERMEN

Filed under: Superhelden — Michael um 18:59

DER PLANET DER SUPERMENWer sind die drei SUPERMEN, die plötzlich auf der Erde auftauchen, offenkundig mit einem Raumschiff angereist? Zunächst bleibt ihre Ankunft rätselhaft, doch sie sind nicht feindselig, sondern geben sich eher als Hilfstruppen SUPERMANS, denn selbst der schnellste Superheld kann nicht an jedem Brennpunkt auf der Erde zur selben Zeit sein. Außerdem gibt es da noch ein anderes Problem, weniger terrestrisch, als vielmehr extraterrestrisch, auf dem Planeten NIBIRU, wo die ehemaligen KANDORIANER NEW KRYPTON gegründet haben. Kaum bauten sie ihr Paradies, griff der Feind in Gestalt von APOKOLIPS an…

NEAL ADAMS, ein Urgestein des amerikanischen Superheldencomics, gibt sich mit DER PLANET DER SUPERMEN einmal mehr die Ehre. Der Zeichner, Jahrgang 1941, kann auf eine lange Karriere zurückblicken. Maßgeblich mitgeprägt haben seine Arbeiten das DC-Universum. Sein BATMAN ist auch heute noch eine gern gelesene Legende. Gemeinsam mit TONY BEDARD hat er DER PLANET DER SUPERMEN geschrieben. TONY BEDARD fiel hierzulande mit seinen Arbeiten zu CROSSGEN auf (NEGATION). Comics sind manchmal auch Familiensache, deshalb ist ein Sohn von NEAL ADAMS, JOSH, als Tuscher dabei.

Der Zeichenstil von NEAL ADAMS wird gerne als dynmisch bezeichnet. Man könnte noch die Attribute kraftvoll, theatralisch hinzufügen. Er lässt SUPERMAN teilweise wie auf einer Bühne agieren. Nicht nur der Held posiert. Freunde und Feinde erhalten jeweils einen ordentlichen Auftritt. Letztere gehören hier zu den ganz großen Gegnern. Einerseits LEX LUTHOR, andererseits DARKSEID von APOKOLIPS. Diese abgründige Gesellschaft setzt nicht auf Raumschiffe zur Fortbewegung, sondern benutzt für längere Strecken SCHALLRÖHREN, dem BEAMEN recht verwandt, mit dem Unterschied, dass gleich ganze Armeen in einem Rutsch durch diese TUNNEL geschickt werden können. Für NEAL ADAMS bedeutet das, die Angreifer wie nach dem Aufziehen eines Theatervorhangs in Stellung bringen zu können.

Unverkennbarer Stil: NEAL ADAMS. Der Künstler ist sehr lange im Geschäft, und er kann es noch. Heutzutage gibt es eine neue Generation, die sehr fein arbeitet. MIKE MGNOLA war so jemand, als er noch DC-Abenteuer mit der JUSTICE LEAGUE zeichnete. Jünger noch im Geschäft, gehört ein JIM CHEUNG ebenfalls dazu (machte in diesem Jahr hier mit dem Neustart der JUSTICE LEAGUE auf sich aufmerksam). Dagegen ist NEAL ADAMS gröber, es wird organischer getuscht, mit waghalsigem Strich, weniger, wie bei den genannten Künstlern, mit einem Fineliner. NEAL ADAMS beansprucht die Seiten großflächig, mit einzelnen Bildern, halbseitig, meist mit 3-5 Bildern. Das funktioniert, wenn man künstlerisch an der Story beteiligt ist. In jedem Fall fliegt einem optisch die ACTION gut um die Ohren und SUPERMAN wird optimal in Szene gesetzt.

Der FAN des SUPERMAN-Universums, genauer der Ganoven von APOKOLIPS, kann sich auf das Wiedersehen mit einer Reihe von bekannten Gesichtern freuen. Als die JUSTICE LEAGUE hierzulande noch GERECHTIGKEITSLIGA hieß, kam es zu einer der frühen Konfrontationen mit diesen Schurken. Bereits damals lernte der Leser hier ORION DEN JÄGER kennen, DARKSEIDS Sohn, der dank seiner Erziehung bei den NEW GODS aber zu einem guten Charakter heranwuchs. Bei Figuren wie KALIBAK oder GRANNY GOODNESS ist allerdings Hopfen und Malz verloren. Waren böse, bleiben böse!

TONY BEDARD und NEAL ADAMS haben eine Geschichte zu Papier gebracht, in der es richtiggehend kracht. Da wird einiges vorausgesetzt, klar! LEX LUTHOR, Erzfeind von SUPERMAN? Doch, sollte man wissen. DARKSEID, der übermächtige Tyrann eines Planeten, der eher als Kreuzung aus Abfallentsorgung und radioaktiver Mülldeponie daher kommt? Sollte man kennen. Es gibt keine gesonderte Einführung in die Hintergründe. Die Verbindung von LOIS LANE zu SUPERMAN? Wer das nicht weiß, der hat, auch was das Pantoffelkino anbelangt, jahrzehntelang hinter dem Mond gelebt. Aber sitzt das Grundwissen gibt es nur noch ein wenig von KANDOR aufzusatteln, jenen Kryptoniern, die lange Zeit in besagter Flaschenstadt in der FESTUNG DER EINSAMKEIT in ziemlicher Sicherheit zubrachten und nun einen richtigen Planeten bevölkern, der von APOKOLIPS fortwährend angegriffen wird.

Wer nun glaubt, dann gäbe es gar nichts mehr zu entdecken, der täuscht sich gewaltig. Denn TONY BEDARD und NEAL ADAMS haben sich einen schönen Clou des Abenteuers einfallen lassen. Hier wird ein neues Licht auf die Verhältnisse der ERDE, NEW GENESIS (der Heimat der NEW GODS) und APOKOLIPS geworfen.

Wer kann, der kann! Das trifft auf NEAL ADAMS zu, der hier ein abgefahrenes Meisterstück abliefert. Einfach im guten Geist der 1970er, 1980er Jahre, vor dem Wandel der Comics zu mehr Ernsthaftigkeit. Hier verteidigt SUPERMAN ganze Welten, liefert eine tolle ONE-MAN-SHOW mit einprägsamen Bildern, freakigen Schurken, klassischem Artwork. Top! Nicht nur für NEAL ADAMS FANS! 🙂

DER PLANET DER SUPERMEN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Donnerstag, 05. Dezember 2019

WAYNE SHELTON Gesamtausgabe 3

Filed under: Thriller — Michael um 18:20

WAYNE SHLETON Gesamtausgabe 3HONESTY GOODNESS erhält einen ungewöhnlichen Auftrag. Zwei Gesandte des GROSSHERZOGTUMS WÜRTENHEIM stellen sich ihr kurz nach einem ihrer Bühnenauftritte vor. Ihr Anliegen ist einfach, aber nicht alltäglich. HONESTY will diese Aufgabe nicht ohne Rückversicherung bewältigen und kontaktiert ihren alten Freund WAYNE SHELTON in NEW YORK. Der ist knapp bei Kasse und, ganz ehrlich, wenn HONESTY ruft, ist er immer zur Stelle. Kurz darauf sitzt er im Flieger nach BRÜSSEL, mitten hinein in ein intrigenreiches Abenteuer.

Aber zuvor: WAYNE SHELTON auf den Spuren von INDIANA JONES. Letzterer jagte die BUNDESLADE und den HEILIGEN GRAL. Ersterer wird zum Beschützer der HEILIGEN LANZE. Drei Abenteuer sind in der 3 Gesamtausgabe der Reihe vertreten. Die Doppelfolge zu Beginn, geschrieben von THIERRY CAILLETEAU, betitelt mit DIE HEILIGE LANZE und DIE NACHT DER ADLER lässt den Mystik-Fan schon erahnen, wohin die Reise geht. Neben der BUNDESLADE, dem HEILIGEN GRAL und dem TURINER GRABTUCH gehört die HEILIGE LANZE wohl zu DEN christlichen Artefakten, um die gehörig Wind veranstaltet wird.

Kurz zur Erläuterung: Gemäß der biblischen Legende soll die HEILIGE LANZE JESUS CHRISTUS am KREUZ von einem RÖMER in den Körper gebohrt worden sein. Auf diese Weise, und durch das an der Lanze befindliche Blut des ERLÖSERS, werden der antiken Waffe nun Kräfte nachgesagt, die, im günstigsten Fall, dazu verwendet werden können, die Auferstehung eines Normalsterblichen auf den Weg zu bringen.

So weit, so magisch, so wundertätig. WAYNE SHELTON kommt eher zufällig mit dieser Materie in Berührung. Ein alter Freund, ROCH, ein ehemaliger Frauenheld, meldet sich und benötigt die Hilfe des immer noch als Söldner arbeitenden WAYNE SHELTON. Aber ROCH ist nicht mehr der alte, denn er hat seinem früheren Leben abgeschworen und ist Mönch geworden. Sein Orden hat sich dem Schutz des Artefakts, der HEILIGEN LANZE, verschrieben, jedenfalls bis zu jenem Tag, als eine faschistische Gruppe die Klinge in ihren Besitz bringen will.

WAYNE SHELTON bedeutet ACTION und einen interessanten, spannenden, teils amüsanten Umgang mit seinen Figuren. THIERRY CAILLETEAU legt großen Wert auf die Spannung, kann aber auch ein paar kleine Witze einstreuen. Ein amerikanischer Soldat, der wegen einer Detonation nicht mehr richtig hören kann. Ein WAYNE SHELTON, der in einer Standardsituation plötzlich eine Absage erhält und daraus mit leicht angeknackstem Ego hervorgeht. Wer hätte das gedacht? Am allerwenigsten jedenfalls der Held selbst. ARGENTINIEN wird zum Schauplatz eines Showdowns, der sich gewaschen hat und, wie WAYNE SHELTON selbst feststellt, an einem Ort stattfindet, der in dieser Umgebung höchst seltsam anmutet.

Wer Comic-Thriller mag, kennt die gängigen Serienhelden und WAYNE SHELTON reserviert sich hiermit einmal mehr einen Platz auf dem Dreiertreppchen. THIERRY CAILLETEAU hat sich für seine Doppelfolge einiges einfallen lassen. Für den Leser bedeutet das eine schöne Zahl toller wie auch skurriler Kulissen, ein paar Rückblenden in die historische Vergangenheit (rein fiktiv selbstverständlich) und einer klasse durchgeplanten Handlung, die in eine Jagd von der einen Seite des Globus auf die andere mündet.

Illustrator CHRISTIAN DENAYER steht mit seiner Technik für puren Realismus. Schöne Blickwinkel sorgen für ein feines Kintopperlebnis. Bezeichnend hierfür sind nicht unbedingt die Actionmassenszenen, sondern auch die kleineren Ereignisse wie die Eingangssequenz in BUENOS AIRES. Zuerst herrscht noch Urlaubsatmosphäre vor, dann wird daraus ein klassisches Agentenszenario. Darüber hinaus gewinnt man den Eindruck, dass die Schauplätze besonders kontrastreich aufeinander abgestimmt wurden. Hilfreich hierbei sind nicht nur die Illustrationen, sondern ganz ausdrücklich die Kolorierung von BERTRAND DENOULET. Düsternis und feuerrotes Ambiente stehen für Chaos-Action und Weltuntergangsstimmung. Und das ist im Finale der Doppelfolge durchaus wörtlich zu nehmen. Wer allerdings nun annehmen mag, dass blauer Himmel für friedliche Sequenzen steht, wird eines Besseren belehrt. In paradiesischem Licht fliegen die Kugeln genauso gut.

Im Abenteuer IHRE HOHEIT HONESTY kehrt JEAN VAN HAMME als Szenarist zurück. Eine kleine Abkehr von den Weltumrundungen findet statt, denn als Ausgangspunkt des Geschehens wählt JEAN VAN HAMME die Weltstadt des europäischen Comics: BRÜSSEL. Da hat freilich auch das MANNEKEN PIS seinen Auftritt. Die Geschichte ist eindeutig mehr auf die üblichen WAYNE SHELTON Abenteuer zugeschnitten, aber am Ende fast eine kleine Hommage auf DER GEFANGENE VON ZENDA oder eine Passage in DAS GROSSE RENNEN RUND UM DIE WELT. Alles endet schließlich in einem Land von der Größe Liechtensteins. JEAN VAN HAMME führt WAYNE SHELTON nicht in die Weite, eher in einen Trichter, aus dem es kein Entkommen mehr gibt.

Zwei Autoren, ein Held, WAYNE SHELTON. Ein alternder Held außerdem. Nicht nur einmal muss der Söldner sich Kommentare zu seinem Alter gefallen lassen, höchst ungern noch dazu. Dank der Autoren, THIERRY CAILLETEAU und JEAN VAN HAMME, kommt das Abenteuer recht unterschiedlich, sehr spannend, mit einer Reihe von Anspielungen daher. Und durchweg erste Sahne illustriert von CHRISTIAN DENAYER, der es versteht, mit seinem Realismus Thrillerszenen geradezu filmisch zu präsentieren. Ein guter Band auch für Neueinsteiger, denn Vorwissen von vorangegangenen Abenteuern ist nicht erforderlich. 🙂

WAYNE SHELTON, GESAMTAUSGABE 3: Bei Amazon bestellen.
Oder bei All Verlag.

Samstag, 23. November 2019

BRUNO BRAZIL – DIE NEUEN ABENTEUER 1

Filed under: Thriller — Michael um 18:12

BRUNO BRAZIL – DIE NEUEN ABENTEUER – BLACK PROGRAM – TEIL 1BRUNO BRAZIL hat es nicht leicht gehabt. Der Agent des KOMMANDO KAIMAN, einer Spezialeinheit, hat eine Reihe von Kollegen im Einsatz verloren, darunter seinen kleinen Bruder Billy. Kein Wunder also, dass sich unter seiner kühlen Miene einiges angestaut hat. Aber die zur Trauerbewältigung begonnene Therapie will keine Abhilfe schaffen. Zu nah ist BRUNO BRAZIL an seinem bisherigen Geschäft, zu sehr zwingen die neuen Ereignisse die alten Erinnerungen und den Schmerz zurück ins Bewusstsein. Denn Menschen aus BRUNO BRAZILS Vergangenheit werden von unidentifizierten Angreifern getötet. BRUNO BRAZIL besinnt sich auf alte Freunde und stellt ein neues Team zusammen.

DIE NEUEN ABENTEUER von BRUNO BRAZIL. GREG als Autor und WILLIAM VANCE als Zeichner waren die Macher der ursprünglichen Serie um den Agenten, der nicht der ganz so glanzvolle und fehlerfreie Agent war wie sein berühmtes britisches Pendant. In der zweiten Hälfte der 1970er endeten bislang die Abenteuer, nicht zuletzt durch die starken Verluste des ersten KOMMANDO KAIMAN bedingt. Nun aber, im Jahre 2019, haben Szenarist LAURENT-FRÉDÉRIC BOLLÉE und Zeichner PHILIPPE AYMOND sich des Kult-Agenten angenommen und die Geschichte fortgeführt. Es wurde nicht modernisiert, sondern wir befinden uns an der Seite von BRUNO BRAZIL weiterhin in den 1970er Jahren.

Gleich das Titelbild gibt uns den Hinweis auf die zeitliche Einordnung. BRUNO BRAZIL steht vor einem MATRA SIMCA BAGHEERA – das ist ein Automobil. Heutzutage muss man diese Zusatzbemerkung bei dieser Marke und diesem besonderen Modell hinzufügen. Damals schon selten, dürfte es heute eine BEGEGNUNG DER DRITTEN ART sein, diesen Sportwagen noch einmal auf der Straße zu sehen. Im Hintergrund findet sich BRUNOS Agentenkollege und Kumpel GAUCHO. Und noch weiter im Hintergrund, groß am nächtlichen Himmel angelegt, der große Unbekannte, der Drahtzieher hinter MORD und ENTFÜHRUNG des vorliegenden ersten Teils des Thrillers BLACK PROGRAM.

Neben den Spannungselementen wird BRUNO BRAZIL zutiefst menschlich von LAURENT-FRÉDÉRIC BOLLÉE präsentiert. Ein Mann, der eben nicht nur ein Agent ist, der sich mit internationalen Verwicklungen und Brutalitäten herumschlägt. Sondern auch ein Ehemann und Familienvater eines Sohnes, der sich in, wie es oft so schön heißt, einem schwierigen Alter befindet. BRUNO BRAZILS familiäre Abwesenheit sorgt kaum für eine Lösung. Aber es bleibt keine Wahl. In den VEREINIGTEN STAATEN und in NEUSEELAND wollen Rätsel gelöst und Helfer rekrutiert werden. LAURENT-FRÉDÉRIC BOLLÉE stellt neben BRUNO BRAZIL ein Team zusammen, das sein eigenes Päckchen zu tragen hat. Körperliche Verstümmelungen sind äußerliche Kennzeichen von im Kern angeknacksten Charakteren.

PHILIPPE AYMOND hat den Zeichenstift in die Hand und das Erbe von WILLIAM VANCE übernommen. Selbstverständlich war WILLIAM VANCE ein Meister seines Fachs und er hat in verschiedenen Genres brilliert. Aber der 2019er Neustart von PHILIPPE AYMOND gefällt mir besser als das Original. Die Zeichnungen sind differenzierter, Charaktere deutlich unterschiedlicher, trotzdem, im direkten Vergleich, kann PHILIPPE AYMOND kaum leugnen einen Blick auf das Original geworfen zu haben. Die Verwandschaft in der Stilistik ist vorhanden, aber PHILIPPE AYMOND ist weit davon entfernt, WILLIAM VANCE nachahmen zu wollen.

Es ist spannend, wie BRUNO BRAZIL seine Team-Mitglieder findet. Als Leser vermisst man die mehrere Alben umfassende Vorgeschichte der Charaktere nicht. Hier werden allesamt gut vorgestellt, sehr unterschiedlich, aber jeder auf seine Art tough. Gefühle werden gern maskiert, Verletzungen gerne versteckt, was nicht immer möglich ist, wie bei WHIP RAFALE, die querschnittsgelähmt im Rollstuhl sitzt. Nur gegenüber BRUNO BRAZIL wird der Schmerz rausgelassen, sozusagen auf Augenhöhe mit jemandem, der mitreden kann. Über ACTION braucht sich der Leser neben der sorgfältigen Charakterskizzierung nicht zu beklagen. Die Anschläge und Katastrophen wachsen stetig und hält sich der GEGENSPIELER auch verborgen, lässt seine Kaltblütigkeit keinen Zweifel an seiner Gefährlichkeit. Diesem Feind ist es gleich, über wie viele Leichen er gehen muss.

BRUNO BRAZIL ist wieder da. Er hat seinen Neustart bravorös geschafft. Die Atmosphäre passt zu den 1970ern. Die Erzählweise greift das Gefühl der originalen Vorlage aus eben jenem Jahrzehnt auf. Aber sie webt geschickt neuere Erzähltechniken und Lesegewohnheiten ein. Unteschiedlichste Schauplätze sorgen für Überraschungen und treiben die Spannung in schönen Bögen stets aufs Neue auf die Spitze. Wer klassische Agententhriller mag, technisch perfekt illustriert, ist bei dem neuen BRUNO BRAZIL bestens aufgehoben. 🙂

BRUNO BRAZIL, DIE NEUEN ABENTEUER, BLACK PROGRAM, TEIL 1: Bei Amazon bestellen.
Oder bei ALL VERLAG.

Samstag, 16. November 2019

ISOLA – BAND 1

Filed under: Abenteuer — Michael um 19:58

ISOLA - BAND 1CAPTAIN ROOK treibt eine schier unmöglich scheinende Mission voran. Sie will einen TIGER zur geheimnisvollen ISOLA bringen. Doch der Weg führt ausschließlich durch gefährliche Gebiete. Jäger wollen den TIGER zur Strecke bringen. Monster, Kreaturen halb Mensch, halb Tier können das Ende bedeuten. Nahrung und Wasser sind knapp. Visionen täuschen die Reisenden. Und darüber hinaus birgt der TIGER ein Geheimnis, denn die Großkatze ist alles andere als ein Tier. In Wahrheit ist ihr Name OLWYN, und sie ist eine KÖNIGIN.

Zwei sehr unterschiedliche Reisegefährten auf der Flucht in einer Welt, in der sich ein Krieg ankündigt. BRENDEN FLETCHER und KARL KERSCHL haben ihr eigenes FANTASY-Reich erschaffen. Diese neue Welt erschließt sich dem Leser nur langsam. Einerseits scheinen sich hier Geheimnisse zu bündeln, andererseits schleppen beide Reisegefährten, CAPTAIN ROOK wie auch KÖNIGIN OLWYN, ihre unausgesprochenen Sünden mit sich herum. Rückblenden und Visionen künden davon, wie das Gewissen der beiden ungleichen Charaktere arbeitet. Die Reise von CAPTAIN ROOK und OLWYN wird jäh unterbrochen, als sich MORO, ein wunderlicher Greis, einmischt und OLWYN auf einen neuen Pfad führt.

Grafisch großes KINO, die Erzählung von asiatischer Rätselhaftigkeit. Wer als Comic-Leser sich ein wenig in Animes umgeschaut hat, wird vielleicht einmal auf PRINZESSIN MONONOKE gestoßen sein. Hier wird der Leser eine der Natur auf ähnliche Weise verbundene Kultur vorfinden. Denn die Natur mit ihren Lichtern, den mystisch zu nennenden Farben, die über den kompletten Handlungsstrang hinweg ein Flair eines durch bunte Fenster erleuchteten Tempels ist ein wichtiger Akteur in ISOLA.

Figürlich finden sich Parallelen zu weiteren Klassikern wie FEUER UND EIS sowie DER HERR DER RINGE von RALPH BAKSHI. Damals wurden die Szenen mit Schauspielern gestellt und später wurden diese für einen vollkommen naturalistischen Effekt überzeichnet. Mit den von KARL KERSCHL gestalteten Charakteren könnte es sich optisch ähnlich verhalten (was aber nicht die Arbeitsweise war). Darüber hinaus ergibt sich durch manche Schattierung nicht nur ein schöner räumlicher Effekt, sondern auch Eindruck, die Bilder entstammten einem Zeichentrickfilm der neueren Generation. Hart am Realismus, ein paar Prozentpunkte weniger, werden sich hier Leser wiederfinden können, die COMICS wie das Steinzeitabenteuer MEZOLITH von ADAM BROCKBANK und BEN HAGGARTY mochten.

KARL KERSCHL hat sich bislang auf dem Gebiet der Superhelden-Comics einen Namen gemacht (SUPERMAN, FLASH, TEEN TITANS). Wer sich dortige Bilder anschaut, findet eine leichte Verwandtschaft zu CORY WALKER (INVINCIBLE). In diesem Band, ISOLA, hat sich KARL KERSCHL grafisch gesteigert, hinzu kommt, dass in der Kolorationszusammenarbeit mit MSASSYK farbliche Meisterwerke entstanden sind. Jede Seite hat Titelbildqualität, ohne Abstriche. Jeder Seitenaufbau (hier und da auch eine Doppelseite) ist auf den Punkt genau nach Stimmung und Dramaturgie durchkomponiert. Die Wirkung wird selbstverständlich immer größer, je mehr uns die von BRENDEN FLETCHER und KARL KERSCHL erfundenen Charaktere an sich heranlassen.

Die Verbindung zwischen CAPTAIN ROOK und OLWYN ist zu Beginn seltsam. Auf die üblichen einleitenden Erläuterungen wird verzichtet. Der Leser soll und muss sich vertrauensvoll auf das Geschehen einlassen. In Zeiten, in denen Trailer schon die Handlung ganzer Filme vorweg nehmen, ein Spoiler-Alarm den nächsten ablöst, ist das ungewohnt und verlangt Geduld. Aber, das sei verraten, der Leser sollte diese Geduld aufbringen, denn es lohnt sich. So wartet zum Schluss eine ungewöhnliche Belohnung (die einige Fragen zusätzlich klärt). Zunächst setzen die beiden Erfinder von ISOLA auf Effekte, die den Leser zur Aufmerksamkeit erziehen sollen. CAPTAIN ROOK und OLWYN stoßen auf einen toten Körper (es einfach nur Leiche zu nennen, wäre untertrieben). Das geschieht nach einem recht kurzen, märchenhaften Beginn. Spätestens hier sollte die Faszination für ISOLA beginnen, denn man ahnt nun, dass in ISOLA etwas gewaltig anders ist als in sonstiger MAGIE-UND-SCHWERT-FANTASY.

Mystisch, asiatisch, märchenhaft. Das ist ISOLA. Einflüsse sind sicherlich erkennbar, darüber hinaus begibt sich ISOLA von BRENDEN FLETCHER und KARL KERSCHL auf einen sehr eigenständigen Pfad. ISOLA konzentriert sich sehr auf seine beiden Hauptfiguren und erzählt nur wenig vom großen Ganzen der hier vorliegenden Welt. Es wird also sehr emotional, zwischen Freund und Freund, außerdem zwischen Freund und Feind. Auf geopolitische Eigenarten dieses Fantasy-Universums wird weitestgehend verzichtet. Nur das in dieser Hinsicht für die Handlung absolut Nötigste wird dem Leser mitgeteilt. Genial und technisch perfekt illustriert. Klasse. 🙂

ISOLA, BAND 1: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Cross Cult.

Links:

THE ABOMINABLE CHARLES CHRISTOPHER
KARLKERSCHL.COM