Zum Inhalt springen


Comic Blog


Freitag, 19. Mai 2017

STAR WARS – POE DAMERON – SCHWARZE STAFFEL

Filed under: SciFi — Michael um 10:14

STAR WARS - POE DAMERON - SCHWARZE STAFFELDas IMPERIUM ist vernichtet. Seit 30 Jahren, seit der Zerstörung des zweiten Todessterns, herrscht ein relativer Friede in der Galaxis. Aber aus der Asche einer vergangenen Macht erhebt sich die ERSTE ORDNUNG. Bislang wird seitens der NEUEN REPUBLIK eine direkte Konfrontation vermieden. Aus diesem Grund organisiert Prinzessin Leia einen geheimen Widerstand, der abseits der offiziellen Kanäle. Poe Dameron, einer der besten zur Verfügung stehenden Piloten, gründet das Jagdgeschwader SCHWARZE STAFFEL und erhält fortan die extra gefährlichen Einsätze.

Bevor es zu den Ereignissen in DAS ERWACHEN DER MACHT kam, war es PRINZESSIN LEIAS großes Ziel, ihren Bruder LUKE SKYWALKER wiederzufinden. Helfen sollte ihr dabei der Forscher LOR SAN TEKKA. Angeblich verstorben, ist der alte Wissenschaftler nun lebendig in aktuellen Aufzeichnungen aufgetaucht. Sein Aufenthaltsort ist jedoch weiter unbekannt, allerdings hat man einen Teil seiner Reiseroute herausfinden können. Ein Ansatz und besser als nichts. POE DAMERON macht sich mit seinen eigens ausgewählten Staffelkameraden auf den Weg.

Die Geschichte, hier eine Zusammenfassung der ersten sechs US-Hefte aus der POE-DAMERON-Reihe unter dem Titel SCHWARZE STAFFEL, fügt sich gut ins bestehende STAR-WARS-Universum ein. Auf die Figur des LOR SAN TEKKA, im Film von MAX VON SYDOW dargestellt, wird hier nur ein kurzer Hinweis abgesetzt. Der sollte dem STAR-WARS-Fan aber genügen. Denn daraus entstehen Einsätze, die es in sich haben. Der erste Einsatz ist etwas merkwürdig. Natürlich kennt der Fan seltsame Kreaturen innerhalb des STAR-WARS-Universums, sehr seltsame sogar, aber hier entfaltet sich eine Art TWILIGHT-ZONE-Atmosphäre.

Etwas geerdeter geht es in der nachfolgenden Episode in einem Gefängnis zur Sache. Helden müssen sich an ihren Feinden messen lassen, entsprechend wurde POE DAMERON ein Agent der ERSTEN ORDNUNG gegenüber gestellt. TEREX, so der Name des Bösewichts, berichtet in erster Linie an CAPTAIN PHASMA, die Kommandantin in silberner Rüstung, die ihren kleinen Auftritt in DAS ERWACHEN DER MACHT hatte. Nimmt man das Auftreten von TEREX und sein Aussehen könnte ein junger VINCENT PRICE eine gute Wahl als Darsteller gewesen sein (schlägt man einmal das Pendel in die andere Richtung, von Comic in Richtung Film).

PHIL NOTO, der überaus exakt arbeitet, mit einer Mischung aus architektonischer Genauigkeit und der Verspieltheit eines Jugendstils, liefert hier außerdem ein klassisches Cover ab, indem er den Filmplakatstil von DREW STRUZAN aufgreift. Die sehr sauberen, sehr plastischen Grafiken von PHIL NOTO erinnern an die Technik von Kollege TONY HARRIS, der sich mit EX MACHINA in die Herzen der SciFi-Comic-Fans zeichnete. Präzise gesetzte Linien werden von einer Kolorierung unterstützt, die einen markerähnlichen Auftrag imitiert.

Nebenschauplätze: Die Droiden als solche sind die heimlichen Helden von STAR WARS und eines ihrer wichtigsten Merkmale. BB-8, eine der jüngeren Droidenkreationen, tritt hier im Team eher herkömmlicher Astromechs auf und meistert sein eigenes kleines Abenteuer. Und beweist gleichzeitig, wie gut Szenen (fast) ohne Dialoge funktionieren können.

Ein toller Einstand einer neuen STAR-WARS-Serie, auf der Figur des POE DAMERON fußend, der seinen ersten Auftritt in DAS ERWACHEN DER MACHT hatte. Ungeheuer präzise illustriert von PHIL NOTO, flott erzählt von CHARLES SOULE. Für Stammfans und erst für die neue STAR-WARS-Generation. Sehr schön. 🙂

STAR WARS, POE DAMERON, SCHWARZE STAFFEL: Bei Amazon bestellen
Oder bei Panini Comics.

Mittwoch, 17. Mai 2017

SUPERMAN MEGABAND 2 – STÄHLERNE ABENTEUER

Filed under: Superhelden — Michael um 16:33

SUPERMAN MEGABAND 2 - STÄHLERNE ABENTEUERDie Ereignisse in Metropolis gehen seltsame Wege. Feinde können aus den unmöglichsten Richtungen kommen. Mit Freunden verhält es sich ebenso. BIZARRO hat SUPERMAN schon enorm viele Probleme bereitet. Das Spiegelbild des Stählernen, äußerlich verdreht und stets das Gegenteil von dem aussprechend, was er eigentlich meint, erhält plötzlich eine Chance, die niemand nach so vielen Jahren und so vielen Auseinandersetzungen auch nur erahnt hätte: Heilung. Der Heilung könnte Normalität folgen. BIZARRO hätte seinen Wahn unter Kontrolle, könnte dauerhaft helfen, anstatt nur zu zerstören. Aber nach einer derart langen Supergegnergeschichte ist der Wandel alles andere als leicht.

Nach BLUMEN FÜR BIZARRO geben sich weitere alte SUPERMAN-Feinde die Ehre, allerdings in neuem Licht, Seite an Seite mit neuen Gegnern, die aber nicht rundweg in die Klassifizierung Feind fallen. Gleich in der zweiten Geschichte IN DEINER OBHUT, in wunderbarem Zeichentrickstil von SEAN CHEEKS GALLOWAY illustriert, muss sich SUPERMAN einiges einfallen lassen, um jemandem eben KEINEN stimmten Gefallen zu tun. DEREK FRIDOLFS erzählt modern, schnell, behutsam und mit sorgfältig gesetzten Wendungen. Hier steht er beispielhaft für alle Autoren dieser Geschichtensammlungen, die ihr Metier, ein rundes, auf Heftlänge erzähltes Abenteuer, perfekt beherrschen.

KRYPTON, der Heimatplanet des Stählernen, wird gleich zweimal auf ungewöhnliche Weise thematisiert. Zuerst tritt eine GREEN LANTERN auf, die sich schuldig an der Zerstörung des Planeten wähnt und für die die Existenz eines Kryptoniers eine irrsinnige Chance darstellt. Das andere Mal macht SUPERMAN Bekanntschaft mit einem Roboter, der von der Zivilisation seines kryptonischen Vaters übrig blieb und nun ein ganz besonderer Freund werden könnte. Dreht sich in der ersten Geschichte einiges um Schuld und Sühne und kehrt sogar ein alter Feind zurück, erinnert im zweiten Abenteuer vieles an DER GIGANT AUS DEM ALL. Zeichnen sich die Bilder in DIE DUNKLE LANTERN von NEIL EDWARDS durch starken Realismus aus, finden sich in der Robotergeschichte EINZELKIND Grafiken von EVAN DOC SHANER, die deutliche Verbeugung vor einem 1950er Jahre Szenario darstellen. Das hat ein wenig Ähnlichkeit mit der leichten Stilistik eines STUART IMMONEN, der ebenfalls an SUPERMAN-Stoffen arbeitete.

METALLO sorgt für den Grusel im folgenden MEGABAND mit dem Untertitel STÄHLERNE ABENTEUER. Der Cyborg mit dem kryptonischen Innenleben und der für den Stählernen ungemein gefährlichen Strahlung ist zur DC-FRANKENSTEINMONSTER-VARIANTE geworden. Es gibt nur noch ein erklärtes Ziel, nämlich SUPERMAN zu töten. Grafisch sehr eindrucksvoll gerät die Hatz in ENTTARNT durch Zeichner GABRIEL RODRIGUEZ. Während ein abgehalfterter Journalist die merkwürdige Beziehung zwischen dem DAILY PLANET und SUPERMAN aufzudecken versucht, arbeitet sich METALLO sehr nah an sein Ziel heran.

Sehr mystisch, sehr überraschend und gleich von fünf Zeichnern angelegt, kommt die Geschichte SELTSAMER BESUCHER daher. Es geht um nichts weniger als den Niedergang der guten alten Erde und den Exodus ihrer letzten Bewohner. SUPERMAN-Fans können sich auf ein Wiedersehen mit KAMANDI freuen, der sich hier allerdings lange von seiner Jugend verabschiedet hat. Mystisch wird das Szenario durch die Begleitung SUPERMANS über die Jahrmilliarden bis zum terrestrischen Untergang. Ganz ohne Augenzwinkern geht es aber nicht vonstatten, wenn eine der frühen Begegnungen von SUPERMAN und BATMAN geschildert wird. Irrwitzig wird dieses Aufeinandertreffen mit einem weiteren Verbündeten (für SUPERMAN kein Unbekannter) und einem Heer aus wiederbelebten Kreaturen (mit klassischem Namen).

Viele verschiedene Blickwinkel auf eine Ikone der Popkultur, abseits der neueren Handlungsstränge und Events. In 13 Einzelepisoden werden bekannten Figuren neue Seiten abgerungen und gleichzeitig können sich ältere Leser an jene Zeiten erinnert fühlen, an denen die Figur des SUPERMAN kleine und große Abenteuer erlebte, ohne dass auf eine bestimmte Zeitlinie besondere Rücksicht genommen wurde. Es gab Eckdaten, die eingehalten wurden, darüber hinaus gab es viele Überraschungen. Und genauso verhält es sich auch hier. Das ist berührend, philosophisch, mit toller Action, geheimnisvoll, überhaupt sehr facettenreich. Für Comic-Leser, die einmal eine schöne Bandbreite des Stählernen kennenlernen wollen, tolles Lesefutter! 🙂

SUPERMAN MEGABAND 2, STÄHLERNE ABENTEUER: Bei Amazon bestellen
Oder bei Panini Comics.

Mittwoch, 10. Mai 2017

KRÄN 8 – DÄMONEN & DÖDEL – QUEST TWO

Filed under: Cartoon — Michael um 19:26

KRÄN 8 - DÄMONEN & DÖDEL - QUEST TWOUntote sind für KRÄN nur Witzfiguren. Mit seiner Axt räumt er unter ihnen auf. Klar, es bleiben noch genug übrig und eigentlich nimmt ihre Anzahl kein echtes Ende, aber immer noch bleibt Angst außen vor, denn KRÄN ist ein Barbar und die haben bekanntlich vor nichts Angst. Was soll ihm denn auch passieren? MINIBAR kämpft an seiner Seite … nein, der ergreift dann doch lieber die Flucht. Genauso wie der Werwolf und MEGODAS, der Elf … na, eigentlich sind mal wieder alle anderen abgehauen. Typisch!

ERIC HERENGUEL hat mit seiner Saga um KRÄN eine Geschichte geschrieben und gezeichnet, die wirklich alles und jedes, jeden auch, durch den Kakao zieht, der die das einmal im Bereich Fantasy eine Rolle gespielt hat. Möchte man annehmen. Ganz gleich ob Film, Buch, HDR oder CONAN (ganz klare Steilvorlage für ERIC HERENGUEL), Rollenspiel oder auch Comic, hier ist nichts sicher vor diesem spitzzüngigen Erzähler. HARZAKÄS zum Beispiel sieht aus wie eine modrige Vorfahrenversion von PAPA SCHLUMPF. Und dann ist da noch eine Menge faul im NADALAND.

Ob GROSSE ALTE, HAIE, die offensichtlich im Sand zu Hause sind und dort ihre Opfer suchen oder schwebende Inseln, ERIC HERENGUEL rast, jagt, hetzt durch das Szenario, immer auf der Suche nach dem nächsten Witz, dem nächsten Fiasko, einer obskuren Gefahr, einer wahnwitzigen Kreatur. Zwischendurch, genauer im dritten Teil einer Enzyklopädie zum KRÄN-Universum, darf sich der Leser mit WERWOLF-Phänomenen oder auch der berüchtigten Stadt RABAUKISTAN vertraut machen. Wer sich auch nur halbwegs mit dem Genre FANTASY vertraut wähnt, wird sich als Comic-Leser hier ähnlich daheim fühlen, wie es Roman-Leser in der ähnlich klamaukigen SCHEIBENWELT-REIHE sind.

ERIC HERENGUEL hat bereits als alleiniger Autor und Zeichner gearbeitet (SILBERMOND ÜBER PROVIDENCE) oder hat für andere bekannte Comic-Autoren gezeichnet (z. B. CHRISTOPHE ARLESTON). Auffällig ist stets seine Anpassungsfähigkeit. Zwar übertreibt er mal gerne, auch in seinen realistischeren Szenarien. Aber verlässt diese grafischen Stile, wenn es der Sache dient. So besteht zwischen einer leichten Fantasy-Komödie wie DIE GEISTER VON TROY und seiner eigenen Kreation KRÄN noch ein ziemlicher Unterschied im Gesamteindruck. Denn ERIC HERENGUEL kann Abgedreht und Durchgeknallt. Letzteres trifft auf KRÄN zu.

Stilistisch bietet ERIC HERENGUEL dem Leser hier ein Witzbilderambiente an. Und durchaus könnten auf diese Art auch Einzeiler mit drei oder maximal fünf Bildern entstehen. Für eine Parodie ist diese Technik passend, für eine Fantasy-Comedy wie hier ist das sogar bombastisch gut. In der angehängten mehrseitigen Enzyklopädie, sicherlich auch eine Art Richtschnur für HERENGUEL selbst durch sein eigenes KRÄN-Universum, verändert sich die Stilistik etwas. Sie wird ausgefeilter, weniger karikierend, aber immer noch reichlich blödelnd.

KRÄN ist Fantasy-Anarchie, wahrscheinlich noch mehr als die Scheibenwelt, etwa in der Art vom Herrn der Augenringe (hat es gegeben) oder Pythons auf Speed. Hier soll gelacht werden und wer nur schmunzelt, wird sich irgendwann wundern, denn er muss vor diesem Aufgebot an Kalauern kapitulieren. ERIC HERENGUEL lässt es mitleidlos krachen, auch seinen Figuren gegenüber. Wer sein Lieblingsgenre einmal gänzlich veralbert lesen möchte, kann hier bedenkenlos zugreifen. 🙂

KRÄN 8, DÄMONEN & DÖDEL, QUEST TWO: Bei Amazon bestellen
Oder bei Finix Comics.

HAUTEVILLE HOUSE 14 – DER 37. BREITENGRAD

Filed under: Abenteuer — Michael um 16:37

HAUTEVILLE HOUSE 14 - DER 37. BREITENGRADIm Hintergrund der Menschheitsgeschichte agieren Mächte, die einen gänzlich anderen Blick auf das Geschehen und die Entwicklungen auf der Welt haben. Diese Allianzen denken langfristig, scheinbar gefühllos auf den Menschen, obwohl sie hauptsächlich durch selbige vertreten werden. Der OBSIDIANISCHE ORDEN zieht die Fäden und besitzt die Macht, weite Entfernungen mittels magisch anmutender Portale zu überwinden. Nur wenigen Menschen ist es vorbestimmt, im Rat dem Orden vorzusitzen. Einer von ihnen ist der berühmte DAVY CROCKETT. Nur besitzt der Trapper keinerlei Ambitionen, sich in die Geschicke dieser obskuren Gemeinschaft einzumischen.

Im unzugänglichen Gebiet der Anden hat er sein Versteck gefunden. Dennoch haben es sich verschiedene Agenten unterschiedlicher Seiten zur Aufgabe gemacht, den Waldläufer und amerikanischen Volkshelden zu finden. Der Überlebende der Schlacht um Alamo befindet sich im Besitz eines Idols, das den Inhaber als Mitglied des Rates ausweist. Jedem Kontinent wurde ein Idol zugewiesen. Atlantis verfügt ebenfalls über einen Vertreter. Die fortgesetzte Ausbreitung der Europäer bereitet den übrigen Mitgliedern Unbehagen. Ein Bündnis soll ihrer unkontrollierten Ausbreitung ein Ende setzen.

Komplexer als viele andere Comic-Reihen ist HAUTEVILLE HOUSE aus der Feder von Autor FRED DUVAL. Die weltumspannende Geschichte, die mit deutlichen Einflüssen von STEAMPUNK und Kreaturen begann, die der Fantasie eine H.P. LOVECRAFT entsprungen sein konnten, hat längst einen neuen Dreh erhalten. Agenten balancieren zwischen den Auseinandersetzungen dunkler Mächte hin und her und fanden einen ihrer gefährlichsten Angelpunkte im Bürgerkrieg auf dem nordamerikanischen Kontinent, den der Süden (entgegen aller echten historischen Begebenheiten) vorläufig für sich entscheiden konnte.

FRED DUVAL spielt weiterhin mit dem Begebenheiten und Charakteren in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Welt ist seine Bühne, betrachtet man all die verschiedenen Schauplätze, immer sehr weit voneinander entfernt, oft unwegsam, exotisch, sehr heiß, sehr kalt, sehr hoch, sehr stürmisch. Kurzum, FRED DUVAL schickt seine Helden am liebsten in Gegenden, die es in sich haben und die Gefahr regelrecht ankündigen. Dennoch überrascht er den Leser. Eine Ahnung erfüllt sich nie, es kommt immer anders, als man denkt.

THIERRY GIOUX darf sich als Zeichner an Monstern austoben, die auch eher unter die Kategorie CTHULHU fallen. Die Auftritte solcher Wesen sind allerdings wohl gesetzt. Der Leser wird mit solchen Ansichten nicht überfüttert. Die wirklich besondere Atmosphäre in dieser 14. Folge mit dem Untertitel DER 37. BREITENGRAD erwächst aus einer Ansichten einer grandiosen und wilden Natur, Landschaften, die an anderer Stelle aus den Wanderschaften moderner Abenteurer her bekannt sind. Stürmische See, rasende Winde, von Eis und Schnee zerklüftete Berge werden hier zu Gegnern, die alles daran setzen, die Menschen aufzuhalten. Und wie es auch bei echten Natur der Fall ist, macht diese hier ebenfalls vor keiner Seite Halt.

Die Zeichnungen sind mit dünnen Strichen gemacht, einerseits fragil, andererseits eindeutig die Handschrift von THIERRY GIOUX. Die Arbeit ist gut und versiert, aber so richtig schön werden die Bilder durch die Kolorierung von NURIA SAYAGO. Der Gesamteindruck je Seite ist urwüchsig zu nennen. Als Thema zieht sich eine sehr starke, weitgehend unbelastete Natur durch das komplette Album. Medellin in Kolumbien ist die einzige Metropole, die einmal hervorsticht.

Eine tolle, stimmige Atmosphäre ist bezeichnend für die 14. Folge von HAUTEVILLE HOUSE. Die Kämpfe der Menschen gegeneinander, auch die Bündnisse mit Kreaturen gänzlich anderer Art, verblassen vor den Kräften der irdischen Urgewalten. FRED DUVAL und sein ganzes Team (auch MANCHU nicht zu vergessen, der wieder einmal an einem großartigen Titelbild beteiligt ist) liefern eine prima Episode aus diesem Alternativweltuniversum ab. Top! 🙂

HAUTEVILLE HOUSE 14, DER 37. BREITENGRAD: Bei Amazon bestellen
Oder bei Finix Comics.

Donnerstag, 04. Mai 2017

LEBEN UND TOD 2 – PROMETHEUS

Filed under: SciFi — Michael um 16:30

LEBEN UND TOD 2 - PROMETHEUSFernab der Erde haben sich ein paar Marines an Bord eines Raumschiffs der Ingenieure retten können. Diese fremden Wesen agieren den Menschen gegenüber mit höchster Aggressivität und werden von ihnen gnadenlos bekämpft und ausgelöscht. Aus welchem Grund diese über zwei Meter hohen humanoiden Gestalten so agieren, ist den Menschen nicht bekannt. Die Marines verstecken sich nach der ersten Begegnung mit dem Piloten des Schiffes und suchen gleich nach der Landung auf einem unbekannten Planeten ihr Heil in der Flucht. Doch dadurch kommen sie vom Regen in die Traufe.

Der zweite Teil des Vierteilers LEBEN UND TOD, mit dem Untertitel PROMETHEUS, setzt die Ereignisse des Comic-Crossovers FEUER UND STEIN fort. Die Menschen haben sich inzwischen mit einem PREDATOR arrangiert, eine Allianz, die mitunter funktioniert, wenn es einen gemeinsamen Feind gibt. Dieser besteht hier aus gleich zwei Gegnern: ALIENS und INGENIEUREN. Mit beiden lässt sich nicht verhandeln.

DAN ABNETT, Autor des neuen Vierteilers, kennt den Stoff, die filmischen Vorlagen und lässt seine Figuren einmal mehr nach dem Warum, der merkwürdigen Feindseligkeit der INGENIEURE fragen. Im Gegensatz zum Film PROMETHEUS, in dem diese Außerirdischen das erste Mal auf die Menschen trafen, liefert er ein paar Lösungsansätze und formuliert diese, im Gegensatz zu Regisseur RIDLEY SCOTT, auch aus. Hier und da klingt es logisch und sicherlich haben Fans weltweit schon ähnliche Gedankengänge angestellt. Eine endgültige Antwort bleibt DAN ABNETT letztlich schuldig. Das wird dem Kino überlassen bleiben.

ANDREA MUTTI zeichnet in einem reduzierten Stil (früher MIKE MIGNOLA, noch zu FAFHRD-Zeiten), bietet ein feines Endergebnis, wie in leicht nachgezeichneten Fotovorlagen (die hier selbstverständlich nicht existierten). Die Bilder sind eine gute Mischung für Fans der Reihe in Film, Comic, Roman, Computerspiel, aber auch für Neueinsteiger oder solche, die sich nur auf die Comics beschränken. Je nach Blickwinkel werden Veränderungen auffallen. Das Design der Aliens hat sich geringfügig verändert und folgt damit den Vorgaben bisheriger Einsätze, in denen deutlich wurde, dass ein Aussehen durchaus vom Wirtskörper beeinflusst wird.

PREDATOR und INGENIEUR allerdings sind nicht diese körperlichen Fluktuationen unterworfen. Hier treffen zwei Giganten aufeinander. Angesichts dieser Konstellation würde man sich als Leser eine noch tiefer gehende Science-Fiction-Geschichte wünschen, in der es zu einem tatsächlichen Konflikt zwischen den beiden Spezies kommt, denn unterschiedlicher könnten Wesenheiten kaum sein, aber immerhin gibt es durch die ALIENS Berührungspunkte. INGENIEURE sind offensichtlich, wie es sich auch hier zeigt, für ihre Entstehung verantwortlich, PREDATORen haben gelernt, die Kreaturen für die Jagd zu züchten und auszusetzen.

LEBEN UND TOD 2, PROMETHEUS, überzeugt mit einer großartigen Atmosphäre, vergleichbar mit alten Abenteuergeschichten, in denen die Leute an entlegenen Ort stranden und sich mit dem Schiffbruch eher schlecht als recht arrangieren und wenn sie es halbwegs geschafft haben, Piraten oder Kannibalen auf den Plan treten und ihnen das Leben erneut schwer machen oder sogar eine Flucht verhindern. Beklemmend beschreibt das Szenario unter dem Strich am besten.

Klar, für Fans besonders gut und zum besseren Verständnis lesbar im Zusammenhang mit den übrigen Episoden, aber LEBEN UND TOD 2 lässt den Leser nahe an die Charaktere heran und verlässt sich eben nicht auf die übliche Action. Feine zweite Folge! 🙂

LEBEN UND TOD 2, PROMETHEUS: Bei Amazon bestellen
Oder bei Cross Cult.

Mittwoch, 03. Mai 2017

MANIFEST DESTINY – Band 4 – SASQUATCH

Filed under: Horror — Michael um 17:21

MANIFEST DESTINY - Band 4 - SASQUATCHWas ist der wirkliche Grund für die sagenhafte Expedition von Captain Lewis und Lieutenant Clark? Bevor sich das Gespann mit einer Gruppe auf den Weg in unbekanntes Gebiet machte, begab sich bereits eine andere Expedition ins Nirgendwo und stellte sich furchtbaren Gefahren. Bald nagte Hunger und Wahnsinn an den Männern. Beides trieb sie zum Äußersten und, fast unvorstellbar, darüber hinaus. Die spätere Mannschaft um LEWIS und CLARK ahnt nichts von der eigentlichen Bedrohung, die auf sie wartet.

Nach langen Wochen in der Wildnis haben sie vieles gesehen und vielen widernatürlichen Kreaturen getrotzt. Sie haben viele Tote gesehen, Männer verloren und das eine oder andere Leben gerettet. Sie wissen inzwischen, dass sie vor den gigantischen Torbögen, denen sie an verschiedenen Orten begegnet sind, auf der Hut sein müssen. Da ist die Aufeinandertreffen mit einem Indianerstamm bei aller nötigen Vorsicht eine normale Angelegenheit, die man zwar ernst nehmen muss, die jedoch berechenbar ist, denn immerhin handelt es sich um Menschen.

CHRIS DINGESS hat sich viele bemerkenswerte und außergewöhnliche Phänomene und Monster in den ersten Folgen von MANIFEST DESTINY ausgedacht. Darunter waren Wesen, die offensichtlicher intelligenter waren als normale Tiere und sogar Stammesformen besaßen und eine eigene Kultur pflegten. Und sie waren nicht die einzige Spezies, die die neue Welt auf zwei Beinen beschritt. Diesmal hat sich CHRIS DINGESS eine der unheimlichsten nordamerikanischen Legenden herausgepickt: den SASQUATCH. So lautet auch der Untertitel von BAND 4 der Serie. Ebenfalls eine bekannte Bezeichnung, üblicher sogar, ist der BIGFOOT. MATTHEW ROBERTS, Zeichner von MANIFEST DESTINY, weicht mit seiner Darstellung der Kreatur in einigen wichtigen Teilen von den eher schwammigen Beschreibungen dieses Mythos ab.

Einen Hinweis darauf gibt einmal mehr das collagenartig zusammengesetzte Titelbild von BAND 4. Im Zentrum schwebt ein Auge. Leser, die von Beginn an dabei sind, wissen um den Schädel, der eine auslösende Funktion zum Start der Expedition hatte. Das zugehörige Wesen könnte der griechischen Mythologie entsprungen sein. Hier wird im Lauf der Handlung ordentlich der Phantastik gehuldigt und ist letztlich doch nur die Einleitung für ein Wesen, das den bisherigen Eindrücken die Krone aufsetzt. Die Hand dieser Kreatur darf der Betrachter auf dem Titel inmitten der Raute bewundern. Neben dieser überströmenden Fantasie übernimmt in dieser Folge eindeutig der Horror das Regiment.

MATTHEW ROBERTS zeichnet bewährt realistisch, in Perfektion und schafft eine sehr interessante sowie ungewöhnliche Variante des SASQUATCH. Die Tuscheumsetzung durch TONY AKINS und STEFANO GAUDIANO ist peinlichst genau. Besonderheit erfahren die Bilder aber erst durch die feine Kolorierung durch OWEN GIENI, der mit einer feinen, lasierenden Farbgebung arbeitet. Wenn der Horror in Träumen, Visionen und Halluzinationen durchbricht, hätte vielleicht mancher Leser gerne auf den einen oder anderen Anblick verzichtet. Allerdings zeigt sich auch an anderer Stelle, wie toll das Grafik-Team funktioniert, wenn die erwähnte Begegnung mit einem Indianerstamm in Szene gesetzt wird.

Der Leser darf darüber hinaus bitterbösen, pechschwarzen Humor entdecken, der am offensichtlichsten zutage tritt, wenn das Wappentier der Vereinigten Staaten seinen Auftritt hat und alles andere als respektvoll behandelt wird. Ein äußerst nervender, weil sprechender Kopf eines Verstorbenen setzt dem düsteren Spaß die Krone auf.

So dunkle, so böse, so unterhaltsam und packend. CHRIS DINGESS und sein überragendes Quartett aus Comic-Künstlern schafft hier eine Genre-Besonderheit, die sich nicht ganz einordnen lässt, einen sehr eigenen Weg beschreitet, für allerhand Überraschungen gut ist und mit jeder neuen Idee mitreißt. Wer einem Paket aus Historie, Horror und Phantastik offen gegenüber steht, wird hier einen echten Kracher finden. 🙂

MANIFEST DESTINY, Band 4, SASQUATCH: Bei Amazon bestellen
Oder bei Cross Cult.

Mittwoch, 26. April 2017

THE WALKING DEAD 27

Filed under: Horror — Michael um 9:36

THE WALKING DEAD 27 - DER KRIEG DER FLÜSTEREREs herrscht Krieg. Wenn große Gegnerschaften aufeinandertreffen, in verschiedenen Schlachten, an verschiedenen Plätzen, wenn es um das Überleben geht, denn wer hier verliert, stirbt. Oder kommt verändert, mit großem Hunger zurück. Als Beißer. Seit dem Kampf gegen Negan und sein Gefolge stehen die Leute um Rick vor ihrer ärgsten Herausforderung. Dieser neue Gegner, die Flüsterer, hat nichts mit ihrer Art zu leben und zu denken gemein. Gnade wird auf keiner Seite gewährt. Und als wäre all das noch nicht schlimm genug, findet sich eine neue Partei, die den Untergang der beiden anderen für sich auszunutzen gedenkt.

ROBERT KIRKMAN führt seine Helden, die verbliebenen Charaktere aus den Anfangstagen der Serie und einige, die im Laufe der Zeit die Lücken füllten, in einen Krieg, der sich immer mehr ausweitet. Der Konflikt wurde sorgfältig vorbereitet. Die Auslöser, die letztlich in die Konfrontation führten, hätten kaum brutaler und bezeichnender für eine verrohte Welt sein können. Das Team um ROBERT KIRKMAN hat den Wiederaufbau einer Gemeinschaft beschrieben und gezeichnet. Nun steht alles wieder auf der Kippe, indem sich eine Vorstellung von Zivilisation gegen die andere erhebt.

Ursprünglich bestand das Grafikteam aus den beiden Künstlern CHARLIE ADLARD (Bleistift) und CLIFF RATHBURN (Graustufen). Seit relativ kurzer Zeit hat STEFANO GAUDIANO das Tuschen der Bilder übernommen. Der Gesamteindruck der Linien ist extrem fein geworden. Und die braucht es auch, denn es gibt viel zu erzählen, so dass der Platz auf den Seiten gut genutzt und jede Regung und Emotion genauestens erfasst werden will. In dieser Folge, in der sich Dialogszenen und Actionsequenzen eine großartige Waage halten, gewinnt der Leser viele Eindrücke in zwei völlig gegensätzliche Welten.

DIE FLÜSTERER ist eine Gesellschaftsform der Mitleidlosigkeit, der Härte, der Selbstaufgabe. Für Individualität ist kein Platz mehr. In ihren Totenmasken gehen die selbsternannten Flüsterer in den großen Herden der Untoten auf. Die Masken werden Rückzugsorte, das letzte Versteck in dieser grausamen Welt. BETA, der neue Anführer der Flüsterer, auf seine Art ebenso unversöhnlich wie NEGAN, RICKs Erzfeind über viele Folgen, rächt sich bitter für jemandes Versuch, das Gesicht hinter der Maske zu sehen. ROBERT KIRKMAN läuft mit der scheinbar beiläufigen Charakterbeschreibung der Figuren zur Hochform auf und schafft hier eine der komplexesten und dichtesten Erzählungen der gesamten Reihe.

ZOMBIE-ACTION wie in der sechsten TV-Staffel von THE WALKING DEAD erwartet den Leser. Kompromisslos gestaltet von CHARLIE ADLARD, immer unter der Prämisse, wie viel genügen möge, um den nötigen Horror zu erzeugen. Es reicht, manchmal nur anzudeuten, zwischen Nahaufnahmen, Ausschnitten und Totalen hin und her zu schwenken, um Unruhe beim Erfassen der Szenen zu erzeugen. Eine weiterhin schwarzweiße Umsetzung lässt einen die Bilder gnädig verdauen. Geschickt werden großformatige Ankündigungen gesetzt, gerade gegen Ende, um einen typischen Cliffhanger zu erzeugen, der es aber in sich hat.

NEGANs Rückker auf die Bühne von THE WALKING DEAD ist mit dem Aufbau der FLÜSTERER schon länger im Gange, erreicht hier aber seinen vorläufigen Höhepunkt. Der Psychopath, lange eingesperrt und nicht, wie sonst vorher häufiger als Strafe eingesetzt, hingerichtet, nutzt seine Chance und kämpft aktiv auf der Seite von RICKs Leuten. Allerdings nicht ohne zuvor die letzte Provokation gegen die FLÜSTERER in Gang gesetzt zu haben. Der Leser darf in einer regelrechten Schlacht LUCILLE erneut in Aktion sehen, in einer wahnsinnigen Sequenz, im wahrsten Sinne des Wortes.

DER KRIEG DER FLÜSTERER ist heftig, dicht, schnell und packend. Jede Seite zwingt einen zum Weiterlesen. Unversöhnlich stehen sich hier zwei Feindgruppen gegenüber. ROBERT KIRKMAN gewinnt in der 27. Episode dem Zombie-Thema noch einmal eine neue Seite ab und unterstreicht damit die verdiente Langlebigkeit der Reihe mit einem Paukenschlag. Klasse! 🙂

THE WALKING DEAD 27, DER KRIEG DER FLÜSTERER: Bei Amazon bestellen
Oder bei Cross Cult.

Montag, 17. April 2017

Die Geheimnisse des schwarzen Mondes 3

Filed under: Abenteuer — Michael um 10:26

Die Geheimnisse des schwarzen Mondes 3 - PARSIFALEin Schlachtfeld ist ein unpassender Ort für eine Geburt. Inmitten des Hauens und Stechens von Menschen und Orks kommt ein Kind auf die Welt. Während der Vater gegen einen gigantischen Ork kämpft, diesen mit einem gewaltigen Schwertstreich niederringt, erblickt der Junge die Dunkelheit eines von der Nacht bedeckten Tempels. Der Ork fällt und verliert sein Schwert. Die Waffen des Feindes durchtrennt die Nabelschnur. Ein göttliches Leuchten erfüllt im selben Moment das Rund. Mehr als ein Kind wird in diesem Augenblick geboren, nämlich eine Legende.

Wilhelm von Sysigien ist der Vater des Knaben. Mit der Geburt findet nicht nur das Leben eines Kindes einen Anfang, die Wanderschaft eines Volkes findet auch ihr Ende. Der Herrscher führt sein Volk zu einer Insel, wo die Stadt Morgenrot gebaut werden wird. Wenngleich die Kämpfe noch längst nicht vorüber sind, immer wieder Gefahr droht, wächst Parsifal zu einem jungen Mann heran. Bald schon zeigt sich die Segnung, die ihn zu einem besonderen Helden reifen lassen wird.

F. M. FROIDEVAL lässt seinen Helden PARSIFAL einem märchenhaften Szenario entwachsen. Der klassische Held wird von Gott geleitet, vom Bösen hereingelegt. PARSIFAL will ein Paladin werden. Ihn verlangt es schier nach einem Dienst für das Gute. Wie einst der christliche St. Martin hören seine Ambitionen bei Kämpfen nicht auf. Wo er kann, steht er den Hilflosen an erster Stelle zur Seite, auch den Armen und Sterbenden. Umso schlimmer, umso tiefer der Fall, die Niederlage, die bittere Erkenntnis im Angesicht des Bösen.

Die Grafiken des diesmaligen Comic-Künstlers FRANCK TACITO haben im Gegensatz zum Kollegen OLIVIER LEDROIT, der den ersten Band SCHWARZEN-MOND-SPIN-OFF, DIE GEHEIMNISSE DES SCHWARZEN MONDES, zeichnete, einen viel stärkeren Bilderbuchcharakter, der durch den sehr weichen Kolorierungsstil von NICOLAS GUENET sehr plastisch wirkt und eine einfühlsame, sehr greifbare Atmosphäre, passend zur Hauptfigur, transportiert.

Stimmungsvoll ist der Bau der Stadt unter Mithilfe der Riesen, der Kampf gegen ein geisterhaftes Totenheer und schön eingebaut ist die kleine Episode, in der PARSIFAL den Riesen zur Flucht verhilft. Episode ist überhaupt das Stichwort. Viele der kleinen Kapitel verdienten eine größere Ausschmückung und in jeder anderen Saga um einen solchen Helden bliebe dafür auch mehr Platz. Hier ist der Zeitraffer viel stärker vorhanden und spürbar als in den beiden anderen Bänden der GEHEIMNISSE DES SCHWARZEN MONDES. (1. GHORGHOR BEY, 3. PILOU).

Eine christlich orientierte Heldensaga, in der Nähe der bekannten Legenden um König Artus, ohne hier das Umfeld des sagenumwobenen Monarchen näher zu berühren. Bildlich märchenhaft ausgeführt von FRANCK TACITO. Gut alleine, abseits der Serie lesbar, aber besser als Hintergrundinformation zu den CHRONIKEN DES SCHWARZEN MONDES. 🙂

Die Geheimnisse des schwarzen Mondes 3, PARSIFAL: Bei Amazon bestellen
Oder bei Finix Comics.

Sonntag, 16. April 2017

Die Geheimnisse des schwarzen Mondes 1

Filed under: Abenteuer — Michael um 16:57

Die Geheimnisse des schwarzen Mondes 1 - Ghorghor BeyOger machen keine Gefangenen. Sie kommen ohne Vorwarnung aus den eisigen Höhen der Berge hinab ins Tal und greifen erbarmungslos an. Kleine Dörfer sind ihnen schutzlos ausgeliefert. Menschen sind nicht mehr als Nahrung für die Bestien. Nur manchmal gibt es Ausnahmen. Neun Monate nach einem Überfall kommt ein ungewöhnliches Baby auf die Welt, geliebt von seiner menschlichen Mutter, gehasst von allen anderen des Dorfes.

Im ersten Band der GEHEIMNISSE DES SCHWARZEN MONDES erzählt F. M. FROIDEVAL die Herkunftsgeschichte von GHORGHOR BEY, jenem Halboger, dessen Schicksal in der Welt der Menschen in jahrelanger Unterdrückung und Qual beginnt, bis er in die Welt hinausgetrieben wird und dort ein kleines Glück findet. F. M. FROIDEVAL findet mit diesem kleinen Glück den richtigen Dreh, denn hier handelt es sich um einen besonderen Zirkus, in dem sich all jene zusammengefunden haben, die von der Gesellschaft wegen ihres Aussehens oder ihrer Fähigkeiten ausgeschlossen worden sind. Für GHORGHOR BEY wird es nicht nur ein Zuhause, hier findet er auch noch die Liebe.

Comic-Zeichner OLIVIER LEDROIT arbeitet mit einem skizzenhaften, rohen Strich, der einer harten, ungehobelten Figur wie GHORGHOR BEY sehr entgegenkommt. Aber es gelingt ihm außerdem ein tolles Kunststück! Selten ist eine Zirkusmannschaft so liebevoll in einer Geschichte präsentiert worden und ebenso selten ist sie derart sympathisch gewesen. Innerhalb der Jugendbeschreibung des Halbogers nimmt der Aufenthalt bei den Zirkusleuten einen langen und wichtigen Abschnitt ein, der angesichts seines Abwechslungsreichtums ruhig hätte etwas länger ausfallen dürfen.

Aber es ist eben ein Fantasy-Drama und keine Komödie. Es darf gelacht werden, doch ohne Leid, die Härte und die Widrigkeiten des Lebens entsteht später nicht ein solch furchtbarer Heerführer wie GHORGHOR BEY. Also müssen Verluste her, die den guten Charakter des Heranwachsenden in die tiefsten Tiefen allen Elends führen. Das Elend beginnt mit einer Flucht. Aus dem HERRN DER RINGE, CONAN-Abenteuern und so manchem Rollenspiel weiß der Fantasy-Enthusiast, dass das Betreten eines düsteren Sumpfgebietes nichts Gutes mit sich bringt. Obwohl GHORGHOR BEY hier erstmals ernsthaft seine Kampfkraft unter Beweis stellt. Und er stellt diesen Beweis nicht zum letzten Mal an.

Die Bilder von OLIVIER LEDROIT, nicht einfach nur koloriert von YVES LENCOT, eingebuntet könnte man sagen, lassen die Seiten vor grafischer Wucht schlichtweg überlaufen. Das Leben von GHORGHOR BEY explodiert in prallen Bilderfolgen und Collagen. Und es passt hervorragend. Mit den sehr stark ausgelebten Emotionen des Halbogers fließen Blut, Schweiß und Tränen. Eine Figur wächst und wandelt sich ins Riesenhafte. Schön zu sehen, dass GHORGHOR BEY seine glücklichen Tage nicht vergisst, bevor er endgültig zum Schrecken seiner Feinde wird und es kein Zurück mehr gibt.

Fantasy pur, ohne Wenn und Aber. Für jeden Fan des SCHWARZEN MONDES finden sich gelungene Hintergrundinformationen und pralle Bilder, insgesamt eine mächtiges Lebensabenteuer. 🙂

Die Geheimnisse des schwarzen Mondes 1, Ghorghor Bey: Bei Amazon bestellen
Oder bei Finix Comics.

Samstag, 15. April 2017

NASH – Band 1 – Kapitel 1 + 2

Filed under: SciFi — Michael um 16:54

NASH - Band 1 - Kapitel 1 +2NASH war Soldat in Mexiko. Der Krieg war brutal und hat Wunden hinterlassen. Solche, die nicht sichtbar sind , nagen immer noch an ihm. Seine Ehe ist dadurch gescheitert, seine Tochter muss sich damit abfinden, dass die Eltern verschiedene Wege gehen. Nash als Privatdetektiv, seine Exfrau Ethel als Stripperin. Dann geschieht etwas, weswegen die längst akzeptierte Konstellation ins Wanken gerät. Ethel und Nashs Tochter Audrey geraten ins Visier von Killern. Doch, warum? Die drängende Frage stellt Nash zunächst in den Hintergrund, denn zuallererst gilt es das Leben seiner gespaltenen Familie zu retten.

NASH ist ein geradliniger Science-Fiction-Thriller. Die Geschichte verzichtet auf allzu große Überdrehtheiten, arbeitet mit einem zukünftig Möglichen und zeichnet darüber hinaus eine handfeste Dystopie. Es ist kalt geworden in dieser Welt, öde und staubig. In den Halbwelten tummeln sich die Menschen zu ihrem Vergnügen, für kriminelle Handlungen und manchmal geht beides Hand in Hand. Offenbar wollen sich nicht alle mit diesen Gegebenheiten abfinden, denn eine Gruppe hat genetisch experimentiert, um eine grundlegende Veränderung herbeizuführen.

JEAN-PIERRE PECAU beschreibt eine Welt, die einfach nur schlimmer geworden ist. Voller, hoffnungsloser, mit neuem Wahn verseucht. Die originalen Comics entstanden vor rund 20 Jahren. Spezialsoldaten treten in besonderen Kampfanzügen an, in Rio de Janeiro leben inzwischen 10 Millionen Menschen. Weite Flüge springen kurz in den Orbit und wieder zurück in die Atmosphäre. Cloning und global politische Intrigen sind weitere Themen. In dieses Szenario hinein versetzt JEAN-PIERRE PECAU einen Kriegsveteranen, der alles riskiert, damit die beiden Menschen, die ihm das meiste bedeuten, am Leben bleiben.

Euro-Manga hieß eine Stilrichtung, die sich vor 20 Jahren kurz herauskristallisierte, das Kind musste schließlich einen Namen haben. Heutzutage spielt die Bezeichnung keine Rolle mehr, grafische Anleihen aus Asien bereichern den europäischen Comic in Stil und Form. DAMOUR, Zeichner von NASH, der mit seinem LE TESTAMENT DU DR M mit den schwarzweißen Dr.-Mabuse-Grusicals liebäugelte, versteht es ausgezeichnet, sich optisch in eine japanisch aussehende Dystopie einzuarbeiten. Unterstützt durch das Design von VINCENT RUEDA, der mit seiner Arbeit an der Comic-Umsetzung von ERBEN DES IMPERIUMS dabei war, entsteht eine Welt, deren Neubauten von Gigantomanie geprägt sind, während in kleinen Teilen, bei einer reicheren Elite, alte Gebäude vor der Zerstörung bewahrt wurden.

In der Gegenwart ist der Einsatz von Gewalt ein allgegenwärtiger Trumpf aller Seiten. NASH hat diese bittere Lektion in der Vergangenheit gelernt, in einer Auseinandersetzung mit Maya-Rebellen, einer Aktion, die zeitweilig kurze grelle Rückblicke beleuchtet wird. Obwohl vor 20 Jahren zum ersten Mal erschienen, dürfen sich Serienfans, Thrillerfreunde und natürlich Science-Fiction-Enthusiasten an der Reihe freuen, die in ihrer gesamten Machart erstaunlich aktuell daherkommt. Überraschende Wendungen, immer an der Seite von NASH erlebt, sorgen für Kurzweil und ein stetig steigendes Spannungslevel.

Die Strichtechnik von DAMOUR unterstreicht den harten, erwachsenen Charakter der Serie, die unterschwellig die Atmosphäre von 1970er Jahre Knallern transportiert, als CLINT EASTWOOD und CHARLES BRONSON auf den Kinoleinwänden Gesetz und Rache in die eigenen Hände nahmen. Und tatsächlich besitzt NASH diesen bärbeißigen, schmallippigen Zug um den Mund wie EASTWOOD, desweiteren mit modisch stachelig, wuscheliger Haarpracht, hoher Stirn und langem Mantel angetan, dessen Kragen stets hochgeschlagen ist. JEAN-PIERRE PECAU verpasst ihm durch seine Erzählung die nötige Tiefe und den Charakter, der durch die Sorge um seine Familie wie ein Fels in der Brandung wird.

Ein toller Science-Fiction-Thriller erster Güte, klasse erzählt von JEAN-PIERRE PECAU, zeitlos dargestellt durch DAMOUR und durch die auf ihrem Gebiet höchsten Comic-Künstler PIERRE SCHELLE und STEPHANE ROSA koloriert. Band 1 fasst die ersten beiden Alben der Reihe zusammen. SciFi-Fans, die im Genre Dystopien und Action den Vorzug geben, sollten einen langen Blick riskieren. 🙂

NASH, Band 1, Kapitel 1+ 2: Bei Amazon bestellen
Oder bei Finix Comics.