Zum Inhalt springen


Comic Blog


Dienstag, 14. Februar 2017

I.R.$. 16 – KRIEGS-OPTIONEN

Filed under: Thriller — Michael um 11:01

I.R.S. 16 - KRIEGS-OPTIONENEin vom Krieg gebeuteltes Land. Das einstige Zaire, heute Kongo genannt, hat Völkermord und unvorstellbare Gräueltaten erlebt. Darüber haben sich Waffenhändler als Kriegsgewinnler eine goldene Nase verdient und Waffen an buchstäblich jede Seite in diesen Konflikten verkauft. Und jeder Seite ist es gleich, ob ihr Lieferant auch die anderen aufrüstet, Hauptsache, ihre Mordwerkzeuge funktionieren. Larry B. Max ist in die Höhle des Löwen zur Lösung seines Falls vorgedrungen. Seine Feinde allerdings erwarten ihn bereits.

Es dürfte einer der gefährlichsten Fälle sein, die sich Autor Stephen Desberg da für seinen Helden Larry B. Max vom amerikanischen Finanzamt ausgedacht hat. Hier werden große Geschäfte gemacht. Hintermänner dirigieren Auseinandersetzungen und Kriegsparteien in Gebieten, die scheinbar regierungslos dahin treiben. Warlords bekämpfen sich gegenseitig und massakrieren die Zivilbevölkerung, die es nicht schaffen kann, unbehelligt aus Mord und Totschlag hervorzugehen. Bezahlt wird mit Bodenschätzen: Kupfer, Gold, Kobalt. Der Kongo verzeichnet an der Spitze der langjährigen Kämpfe mehrere Millionen Tote.

Stephen Desberg wandelt mit seinem Thriller KRIEGS-OPTIONEN, dem abschließenden zweiten Teil nach der ersten Hälfte DAS GESCHÄFT MIT DEM TOD, weniger auf den Spuren eines Bond-Abenteuers, als vielmehr auf Kinoreißern wie LORDS OF WAR, der sich thematisch ähnlich bewegt. Stephen Desberg beschreibt ein System, gegen das sein Held nicht gewinnen kann, er kann allenfalls eine Figur aus dem Spiel nehmen. Doch so, wie der Leser die Geschichte verfolgen kann, ist es keine Frage, ob diese Figur ersetzt werden wird, allenfalls lautet die Frage, wann es geschehen wird.

Die Handlung ist hart und kompromisslos. Hier wird niemand in letzter Sekunde gerettet. Wer hier mit einem Fuß im Grab steht, wird mit dem Rest bald folgen. Deshalb findet sich auch hier kein Bond, sondern ein bitterer Realismus, mit dem moderne Thriller heutzutage gerne auftrumpfen. Zweite Chancen gibt es nicht. Die Zeichnungen von Bernard Vrancken stützen die Geschichte nahtlos, sie sind jedoch etwas gnädiger, denn einen Teil des Grauens überlässt Vrancken den fortführenden Gedanken des Lesers. Man weiß zweifellos, was geschehen wird, wird es aber nicht wirklich sehen.

Bernard Vrancken muss nicht sehr viel Action zu Papier bringen, da die Handlung sich in der amerikanischen Politik bewegt, an öffentlichen Orten, wo Intrigen ihren Lauf nehmen oder auf eleganten Empfängen, die als Kulisse für zwielichtige Geschäfte dienen. Das bedeutet, Bernard Vrancken setzt menschliches Miteinander in den Vordergrund. Emotionen, Konstellationen, Atmosphäre erschaffen eine packende Abfolge von Bildern, an denen sich Fans stilistisch ähnlicher Künstler wie Philippe Francq, Colin Wilson oder Marc Bourgne erfreuen können. Durch die erzählerische Dichte Desbergs, fein gewählten Bildausschnitten und Perspektiven erhält der Comic-Fan eine sehr flüssig konstruierte Seitenfolge, die hervorragend zu lesen ist.

Der 16. Band der Reihe I.R.$. ist ein harter Reißer, der an der Charakterstärke der Hauptfigur Larry B. Max rüttelt und ihr einmal mehr einen Schicksalsschlag versetzt. KRIEGS-OPTIONEN, so der Titel der Folge, lebt von einer durchgehenden Bedrohung, die jederzeit zuschlagen kann, und Wendungen, die Larry durch die Handlung hetzen und den Leser demzufolge toll mitziehen. Mit dieser Episode gelingt Autor Stephen Desberg ein echtes Bravourstück in Sachen Comic-Thriller. 🙂

I.R.$. 16, KRIEGS-OPTIONEN: Bei Amazon bestellen
Oder bei Finix Comics.

Montag, 13. Februar 2017

KING UND KONG – Gesamtausgabe 2

Filed under: Cartoon — Michael um 13:52

KING UND KONG - Gesamtausgabe 2Tiere machen hin und wieder schon mal Blödsinn. Aber Affen, die sich wie Singvögel gebärden? Zebras, die den Spieß umdrehen und Löwen jagen? Da ist was im Busch im Busch, Verzeihung, im Dschungel. Kurz zuvor haben KING UND KONG noch das Leben aus erhöhter Position beobachtet. Es war gefährlich, es war der Lauf der Natur, aber eben ganz natürlich. Wenig später treffen der Junge und sein Freund, der Gorilla, nicht nur auf alte Bekannte, sondern sie machen auch eine Entdeckung, die das Leben im Urwald völlig auf den Kopf stellen könnte.

KING UND KONG sind zurück. In der 2. Gesamtausgabe sind zum guten Schluss fünf Alben versammelt. Erschienen zwischen den Jahren 1982 und 2008, liegen nun alle Geschichten der beiden Helden in einer sehr stark redaktionell betreuten Ausgabe vor. Auch der zweite Prachtband der Gesamtausgabe ist mit 360 Seiten ein Schwergewicht. KING UND KONG sind erwachsen geworden. Die Geschichten weisen mehr Personal auf, die Konstellationen ähneln sich grundsätzlich, aber thematisch wird es zunehmend fantastischer. Dabei beginnt es sehr bodenständig. Man könnte sagen, KING wird gezwungenermaßen zu einer Art Nanny.

ENTFÜHRT! lautet der Titel des ersten hier abgedruckten Albums. Das beschauliche Leben wird nicht mehr nur von den beiden Halunken Harry und Joe durcheinandergewirbelt. Pin-Up ist ein kleines schwarzhaariges Mädchen, das sich bisher erfolgreich allen Versuchen widersetzt hat, sich in eine Zivilisation abseits des Dschungels zu integrieren. Da muss KING ran. Er kennt sich mit dem Leben im Dschungel aus und besitzt das nötige Sozialverhalten, um als Lehrer fungieren zu können. Ein Mädchen im Dschungel? Das riecht nach Ärger. Und der ist tatsächlich vorprogrammiert.

Selbstverständlich raufen sich die Kinder über kurz oder lang zusammen. Denn es warten ABENTEUER IN DER URZEIT. Hier werden Bezüge zum Klassiker von Arthur Conan Doyle deutlich. DIE VERGESSENE WELT des britischen Autoren ist ein ähnlich abgeschiedenes Areal, wie das hier von CAUVIN und MAZEL erdachte. Und die Welt, in die es KING UND KONG verschlägt könnte kaum ungefährlicher sein. Zusätzlich zu den Sauriern und Mammuts haben sich auch seltsame Eingeborene eine Nische in diesem fremden Dschungel erobert.

Seltsam, merkwürdig, mysteriös, unheimlich, zauberhaft, märchenhaft. So lauten Stichwörter für die nächsten Geschichten aus dem Leben von KING UND KONG. in Die Ritter der Unterwelt, Fauler Zauber, Roter Nebel, Gestrandete Seelen und Stein-Reich finden sich viele fantastische Elemente wieder. Teils ergehen sich die beiden Comic-Macher in irren Albernheiten. Und dem Motto Geht nicht, gibt es nicht, fliegt KONG sogar mit einem Hexenbesen und beide Helden wagen einen Spaziergang auf dem Grund des Ozeans. Der Leser kann sich unbesehen ausmalen, welche Möglichkeiten sich für die Abenteuer von KING UND KONG ergeben, wenn dem Erleben gar keine Grenzen mehr gesetzt sind. Einzig der Ausgangspunkt, der gute alte Urwald, bleibt immer als Start erhalten.

KING ist älter geworden. Er ist nicht mehr der ganz kleine Junge und noch weniger benötigt er den ständigen Schutz des Gorillas KONG. Außerdem erscheint er durch die ungewöhnlichen Geschichten eine Mischung aus Korak, Tarzans Sohn und Johann und Pfiffikus geworden zu sein. Gerade in den Abenteuern Ritter der Unterwelt sowie Gestrandete Seelen, in denen Schwertkämpfer und Untote auftauchen, lassen sich Parallelen ziehen. Der Strich von Mazel ist mitunter sehr zart und entfaltet all seine Wirkung, wenn er so richtig chaotisch, anarchisch Szenen zu Papier bringen kann. In vier Fünfteln des vorliegenden Sammelbandes darf sich der Leser also auf ein mächtiges Comic-Feuerwerk freuen.

Ein Knaller! Pralle, ungehemmte Komikklopper reihen sich aneinander, fein illustriert von einem Mazel, der sich stilistisch in der Nähe eines Morris befindet. Wer den Humor eines Goscinny oder eines Peyo mag, kann bei KING UND KONG bedenkenlos zugreifen. Sehr schön! 🙂

KING UND KONG, Gesamtausgabe 2, 1982-2008: Bei Amazon bestellen
Oder bei Finix Comics.

Mittwoch, 01. Februar 2017

ARCTICA – 1. ZEHNTAUSEND JAHRE IM EWIGEN EIS

Filed under: SciFi — Michael um 9:34

ARCTICA - 1. ZEHNTAUSEND JAHRE IM EWIGEN EISSpitzname: Dakota. Flugzeuge sind seine frühe Leidenschaft. Ein alter Mann beschäftigte sich ganz in der Nähe seines Zuhauses mit noch älteren Flugzeugen. Der alte Pilot war es, der dem Jungen den Wert von guten Noten erklärte, denn ein guter Pilot muss auch gut in Mathematik sein. Zur Belohnung, für eine wirklich gute Note, sollte der Junge das schönste Flugzeug der Welt zu sehen bekommen: eine Douglas C-47, Codename Dakota. Gemeinsam richteten sie die Maschine wieder her. Seit dieser Zeit war der Junge vom Flugvirus infiziert. Viele Jahre später ist er zu einem der besten Piloten der European Air Force geworden. Niemals hätte er ahnen können, welche Ereignisse er durch einen seiner Einsätze ins Rollen bringen würde.

Daniel Pecqueur beschäftigt sich einmal mehr mit seiner Reihe ARCTICA mit der nahen Zukunft. Die Gesellschaft ist zusammengewachsen, die Ressourcen sind knapp geworden, die Technik hat zu weiteren Höhenflügen angesetzt. Da geschieht etwas, das das Selbstverständnis der Menschen gehörig ins Wanken bringt. In einer Welt, in der das Trinkwasser rar geworden ist und Eisberge zu einer immensen Gefahr für die Schifffahrt, taucht eine seltsame Fracht auf, die, wie es der weitere Titel verrät, ZEHNTAUSEND JAHRE IM EWIGEN EIS eingeschlossen war.

Boyan Kovacevic, der Zeichner, der diese Welt zum Leben erweckt, ist ein ähnlicher Perfektionist wie Nicolas Malfin (GOLDEN CITY). Beide arbeiten mit dem Koloristen Pierre Schelle zusammen, der ihre Bilder, hier ebenso, mit einem strahlenden Glanz versieht, ganz im Stile von hochwertiger Kameraarbeit, wie der Cineast es sich für derartige Science-Fiction-Abenteuer wünscht. Tatsächlich lässt es sich so zur Arbeit von Pierre Schelle sagen: ein Kolorist, der die farblosen Grafiken aus der Sicht eines Kameramanns sieht und sie in Perfektion ausleuchtet.

Zurück zu Boyan Kovacevic. Der Comic-Künstler ist ein gutes Beispiel für die vielfältige Leistung, die ein Zeichner so ganz nebenbei bewerkstelligt. Ebenso wie ein Nicolas Malfin oder ein Roger Leloup es schaffen, werden hier technische Möglichkeiten aufgezeigt und wird ein Zukunftsdesign vorgestellt. Derartiges Design leitet sich von aktuellen Formen ab, ist bodenständiger, wirkt echter, als es die Zukunftsideen in den 1960ern und 1970ern taten. Eine gigantische Hafenanlage mag von Star Trek oder Starship Troopers inspiriert sein. Ein Flugzeugträger mit einem Doppelrumpf lässt ein Schlachtschiff noch riesiger erscheinen. Im zivilen Bereich können Ansichten von Traktoren, Sportwagen, Zügen oder auch Architektur überzeugen.

Daniel Pecqueur verlässt sich nicht allein auf die Darstellungskunst seines Grafikteams, sondern gestaltet zusätzlich zur Erzählung eine Gesellschaft, die aus unserer einfach weitergewachsen scheint, ohne zu murren. Und nun tummelt sich rundes Zukunftsdesign vor klassischen Gebäuden, während in finsterer Nacht Züge überfallen werden, weil sie Trinkwasser transportieren. Da gerät der Kern der Geschichte, nämlich ARCTICA fast in den Hintergrund, könnte man meinen, stellte sich nicht spätestens mit der Einführung der Figur Mismy heraus, wie gut ARCTICA durch diesen Detailreichtum eingebettet wird.

Ein dicht erzählter Auftakt, der einer ganzen Reihe von Charakteren Zeit zur Entfaltung gibt. Daniel Pecqueur entwirft ein weiteres Science-Fiction-Szenario (neben GOLDEN CITY), das auf einem Drahtseil zwischen Utopie und Dystopie hin und her balanciert. Wunderbar illustriert vom Grafikduo Kavacevic und Schelle. 🙂

ARCTICA, 1. ZEHNTAUSEND JAHRE IM EWIGEN EIS: Bei Amazon bestellen
Oder bei Bunte Dimensionen.

Freitag, 27. Januar 2017

GOLDEN CITY 10 – NIEDRIGE ERDUMLAUFBAHN

Filed under: SciFi — Michael um 16:43

GOLDEN CITY 10 - NIEDRIGE ERDUMLAUFBAHNGOLDEN CITY, die schwimmende Stadt der Reichen und Mächtigen dieser Erde ist vor geraumer Zeit einem Attentat zum Opfer gefallen. Die gigantische Konstruktion ging mit Mann und Maus unter Wasser verloren. Für die finanzielle Elite der Welt muss ein neuer Rückzugsort her. Deshalb startet die neue GOLDEN CITY ins All. Von dieser Maßnahme erhoffen sich die Verantwortlichen eine erhöhte Sicherheit des Projekts. Bislang haben sie Glück mit ihrer Planung. Aber eine kleine Hürde gibt es dennoch. Harrison Banks, der Vorstandsvorsitzende, ist seit ähnlich langer Zeit verschwunden wie die erste GOLDEN CITY. Entgegen aller Erwartungen lebt er noch. Noch … denn er ist einigen der Mächtigen im Weg.

Das GOLDEN-CITY-Team startet einen neuen Zyklus. Während die neue Stadt im Weltraum schwebt, sieht es auf der Erde auch für den Augenblick rosig aus. Es ist eine kleine zusammengewürfelte Familie, die sich ein bescheidenes, schönes Heim am Meer geschaffen hat. Apple, Mifa, Solo, Kumiko und der Pelikan Nikos geraten mit dem Gesetz in Konflikt, als sich herausstellt, dass das Küstengebiet, auf dem sie leben, bald verkauft wird und sie fortziehen sollen. Autor Daniel Pecqueur schafft so in der 10. Episode von GOLDEN CITY eine Ausgangssituation, die kein Vorwissen der bisherigen Serie benötigt.

Das Auftreten weiterer Figuren, bekannte wie unbekannte, ist ebenfalls selbsterklärend. Der Handlungsbogen ist straff, spannend erzählt und mit den beiden Figuren Kumiko und Nikos mit klasse Sympathiefiguren versehen. Denn Daniel Pecqueur verlässt sich nicht allein auf Technik, Gauner und halbwüchsige Helden. Mit dem Pelikan Nikos hat er ein As im Ärmel. Der Vogel ist nicht nur (sehr realistisch, wie alles andere auch) als Sympathieträger gezeichnet, er weist auch eine für die Vogelart erhöhte Intelligenz auf. Ohne zuviel zu verraten, darf gesagt sein, dass Nikos zu einem wichtigen Baustein des vorliegenden Abenteuers wird.

Nicolas Malfin und Pierre Schelle bilden ein eingespieltes Grafikteam. Man kann grundsätzlich im Medium Comic erkennen, wie sehr eine gute Zusammenarbeit verschiedener Comic-Künstler über einen längeren Zeitraum zu überdurchschnittlich perfekten Ergebnissen führt. Malfin und Schelle können hier einige Gegensätze illustrieren, die vor allem durch ihre zeitliche Nähe zu Spannungen führen.

Leben die Jugendlichen an der Küste vergleichsweise paradiesisch, sieht es in den Städten ganz anders aus. Das relativ unschuldige Dasein von Apple und seinen Freunden könnte nicht gegensätzlicher zu den Unterhaltungsformen der Erwachsenen im Inland sein. Gleichzeitig erfährt der Leser an anderer Stelle, wie es um einen großen Teil des Rests der Menschheit bestellt ist. Das ist optisch auf jeder Seite ein Hingucker, ob es nun menschelt, actionlastig oder ganz einfach eine besondere Atmosphäre hergestellt wird.

Fans der Reihe werden sich auf ein Weidersehen mit alten Bekannten (und Feinden) freuen können. Wer noch keine Kenntnisse besitzt, findet im Aufbau der Geschichte einen guten Einstieg vor, auch dank der neuen GOLDEN CITY, die durch ihre NIEDRIGE ERDUMLAUFBAHN vollkommen andere Möglichkeiten künftiger Fortsetzungen bietet. Grafisch verfährt GOLDEN CITY dank Zeichner Nicolas Malfin und Kolorist Pierre Schelle weiter in der gewohnt glasklaren, sauberen Technik. Vor allem durch Schelle entstehen Bilder von einer sonnendurchfluteten Welt. Tolles Science-Fiction-Abenteuer! 🙂

GOLDEN CITY 10, NIEDRIGE ERDUMLAUFBAHN: Bei Amazon bestellen
Oder bei Bunte Dimensionen.

Dienstag, 24. Januar 2017

HELLBOY 15 – DIE TODESKARTE

Filed under: Mystery — Michael um 18:36

HELLBOY 15 - DIE TODESKARTEEtwas Böses kommt. Es wahr so groß wie HELLBOY, aber sein Hass hat es wachsen lassen. Ein vom Zorn aufgeblähter Riese walzt durch die Hölle. HELLBOY soll dabei helfen, dem Monster eine Falle zu stellen. Um sie herum bricht die Welt in Stücke, dennoch pirscht sich das Monster heran, während HELLBOY auf es einprügelt, aber keinen nennenswerten Erfolg damit erzielt. Kacke! So lautet HELLBOYS Fluch, wenn es mal wieder nicht so läuft, wie er sich das vorgestellt hat. Nun könnte es sogar seine letzte Aussage werden … die allerletzte.

HELLBOY ist tot und in der Hölle. Das bedeutet aber nicht, dass er untätig ist. Keineswegs, denn einige haben mit HELLBOY noch eine Rechnung offen und da gerade in der Hölle alles drunter und drüber geht, scheint die Gelegenheit für Rache günstig zu sein. Was ist die Hölle? Mike Mignola hat auch in BALTIMORE mit diesem Thema gespielt, aber extremer ist es noch in HELLBOY, denn mittlerweile ist der Höllenjunge vor Ort angelangt. Die Hölle ist anscheinend zu einem guten Teil das, was man mit sich nimmt. Seltsamerweise oder auch glücklicherweise, das ist sicherlich Ansichtssache, findet der knallrote Krieger in dieser Endstation ebenfalls ein paar Freunde.

Kann man in der Hölle noch einmal sterben? Leiden ist auf jeden Fall eine Option. Auch HELLBOY bleibt davon nicht ausgenommen. Er hat vieles bewerkstelligt, was so mancher Dämon für unmöglich hielt, aber auch HELLBOY hat seine körperlichen Grenzen. Mike Mignola, HELLBOYS Erfinder, führt die lange Saga zu einem rauschhaften Ende. Schon lange versteht sich Mignola auf eine verwunschene Fantastik, die abseits des Mystery-Mainstreams verl?uft. Grafisch und atmosphärisch verfährt er dabei in einer Mischung aus gewucherten und nun in sich zusammenbrechenden Städten, verschwommenen Küstenlinien, einer Nacht, die nicht so recht dunkel werden mag und einem Winter, der sich nicht herantraut.

Mike Mignola gehört zu den den Zeichnern, die, nachdem sie einmal ihre Stilistik gefunden haben, sich über die Jahre hinweg treu geblieben sind. Da hat sicherlich da eine oder andere Feilen stattgefunden, insgesamt aber stehen optisch frühe HELLBOYS gleichberechtigt neben den späteren Ausgaben. Aufgrund des grafischen Erfolges haben sich auch andere Comic-Künstler in diese Richtung gewagt. Und sind gescheitert. Nur Mignola ist das Original. Warum das so ist, zeigt er hier eindrucksvoll. Denn Mignolas Welten würden nicht so in der Erinnerung haften bleiben, wären sie realistischer gezeigt. Die Grafik verlangt vom Leser ein Eintauchen in eine hart linierte Traumwelt.

Abstraktion wird hier groß geschrieben, sehr groß sogar, derart groß, dass abstrakt malende Künstler sich hier eine Scheibe abschneiden können. Früh hat Mike Mignola die Reduzierung perfektioniert und zu einem wichtigen Teil der Erzählung gemacht. Es ist vergleichbar mit manchem Puppentheater. Niemand mag die Mimik einer Marionette sehen können, aber jeder wird sich hinterher erinnern können, dass es eine gab.

So entstehen in dieser Welt Sequenzen, wie sie träumerischer kaum sein könnten, einem Blick mit nach innen gerichteten Augen nachempfunden. Es ist eine Art Odysee, die HELLBOY hier durchmacht. Kraftlos, verbraucht, mit grauer Haut, später wieder rötlich, allein im finsteren Wald, im Kampf gegen Dämonen, teil gigantischen Mutationen oder bei der Begegnung mit seiner Ex.

Ein echter HELLBOY. Mit einer ganz eigenen Mythologie aufgebaut, düster lässig erzählt, kantig minimalisiert abgebildet und insgesamt einzigartig in seiner Machart. Mike Mignola hat das Comic-Mystery-Genre mit HELLBOY geprägt und nun grandios (einen Teil der Saga) zum Abschluss gebracht. 🙂

HELLBOY 15, Die Todeskarte: Bei Amazon bestellen
Oder bei Cross Cult.

Freitag, 20. Januar 2017

WONDERBALL – 2. PHANTOM

Filed under: Thriller — Michael um 16:51

WONDERBALL - 2. PHANTOMBei der Beerdigung eines guten Freundes zugegen sein und gleichzeitig verdächtigt zu werden, diesen umgebracht zu haben. Inspektor Spadaccini, genannt WONDERBALL, hat es im Augenblick nicht leicht. Vor seinen Augen wurde ein Serienkiller im Vernehmungszimmer ermordet. Und er möchte gerade nichts lieber, als die Brocken einfach hinzuschmeißen. Andererseits lassen ihm die Umstände keine andere Wahl, als sich gegen seine Verfolger zu wehren, denn nicht nur die Polizei hat ein Interesse daran, ihn aus dem Verkehr zu ziehen. Völlig unerwartet schlägt sich ein Unbekannter auf WONDERBALLS Seite. Das Phantom.

Zurück auf den Straßen von San Francisco. Ein Bogen deutet in die weite Welt, hin zu einer riesigen Verschwörung. Aber die Puzzleteile sind noch weit verstreut. Die Autoren Fred Duval und Jean-Pierre Pecau (sowie Fred Blanchard) nutzen die kontinentale Weite eines Staates und schicken WONDERBALL von der ehemalig vergleichsweise beschaulichen Flower-Power-Hauptstadt ins rötlich staubige Nevada, mitten hinein in eine lebensfeindliche Wüste. Abseits von Las Vegas warten Antworten und noch viel mehr Fragen.

Die Autoren bleiben nicht grundsätzlich neben WONDERBALL, sondern sie eröffnen Nebenstränge, wo sich vielleicht neue Freunde für den Cop finden werden. Allerdings vergessen sie auch seine Feinde nicht und so dar beobachtet werden, wie sich die Schlinge um den Inspektor langsam schließt. Ein perfekter Thriller, denn bis vor kurz bleibt offen, ob WONDERBALL es schaffen wird, der Fall zu entgehen, oder eben nicht. Die Erzählung bietet die Grundlage für das Flair der frühen 1980er und einen jener Kriminalfälle, als Ermittlungen noch viel Lauferei bedeuteten und Technik nur eine vage Rolle spielte. Das Silicon Valley ist für Spadaccini eine Heimstatt für schraubende Hippies und keine Brutstätte der Zukunft.

Comic-Künstler und Westernexperte Colin Wilson ist zurück in der Wüste. Superlative und Leere liegen nah beieinander. Das vergangene San Francisco, überhaupt die Vergänglichkeit bietet Colin Wilson schöne Gestaltungsmöglichkeiten (Stichworte: Friedhof, Abbruchhalde), aber so richtig ins Element kommt er in der Wüste und später in einem von Gott verlassenen Örtchen namens Sunlake City. Colin Wilson macht das daraus ein fein gestaltetes Relikt, eine moderne Geisterstadt, manchmal überlagert von Rückblicken einer lebenswerten Umgebung.

Rückblickend hin zu den Klassikern. SciFi-Fans entdecken Anklänge von Clockwork Orange ebenso wie das heiter unbeschwerte Lebensgefühl der Eloi aus Die Zeitmaschine (natürlich dem Original) und ein ruinöses Danach. Colin Wilson ist ein höchst akkurat arbeitender Zeichner, dessen hart wirkenden Figuren für harte Szenarien wie dieses bestens geeignet sind. Denn hart war es bereits im ersten Teil und auch der zweite Teil setzt entsprechende Spitzen. Darüber hinaus wird nichts abstrahiert. Die Ausarbeitung der Bilder bis in die Hintergründe hinein ist extrem ausgesucht. Es soll amerikanisch aussehen. Harley Davidson, Bibliothek, Trucks, Diner … es fehlt an nichts für die perfekte Atmosphäre.

Von einem Perfektionisten illustriert, von Kennern des amerikanischen Krimigenres erzählt. Der zweite Band von WONDERBALL lässt einen stimmungsvollen Zeitabschnitt aufleben. Ein Thriller, der dank seiner klassischen Hauptfigur sehr gut zum Mitfiebern geeignet ist. 🙂

WONDERBALL, 2. PHANTOM: Bei Amazon bestellen
Oder bei Schreiber und Leser.

Dienstag, 17. Januar 2017

MEZOLITH 2

Filed under: Abenteuer — Michael um 10:17

MEZOLITH 2Der Winter neigt sich dem Ende zu. Das Lager wird abgebrochen. Habseligkeiten, die nicht mitgenommen werden können, werden verbrannt. Zu dumm, dass durch das Feuer eine Bärin ganz in der Nähe zu früh aus ihrem Winterschlaf geweckt wird. Poika und seine beiden Freunde, Haken und Glatze, alle drei auf ihre Art gesundheitlich angeschlagen, versuchen der rasenden Bärin zu entkommen, die von Rauch und Flammen bitter gereizt wird. Ob der eine Mensch nur noch eine Hand besitzt, der nächste alt ist oder der Junge hinkt und somit harmlos, ist für sie uninteressant. Aber Poika, der Junge, mag nicht mehr so schnell wie andere sein, dafür ist er schlau und findet einen Ausweg.

Ben Haggarty und Adam Brockbank setzen ihre tolle Saga aus der Steinzeit fort. An der Seite des Jungen Poika erfährt der Leser nicht nur vieles aus dem Leben eines Stammes, er taucht auch tief in die (erfundenen) Mythen und Märchen jener Tage ein. Der zweite Band von MEZOLITH besticht, mehr noch als der erste Teil, durch seine enorme Lebendigkeit. Poikas Stamm, die Kansa, durchstreift vor 10000 Jahren die östlichen Küsten Großbritanniens. Die Vielfalt des Lebens in jener Zeit wird reich erzählt. Es ist ein durchweg gefahrvolles Leben.

Die Mythen erklären das Leben. Mal gruselig, mal schön, verträumt oder ulkig werden die Märchen und Sagen Kindern erzählt, Pubertierenden auf dem Weg in die Welt der Erwachsenen, wenn sie kurz davor stehen, sich einen Partner zu wählen. Es sind Episoden in Episoden und kaum besser könnte die Gedankenwelt der Kansa gezeigt werden. Mut wird nicht immer belohnt, wiegt aber deutlich mehr als Hochmut, der einen am Ende zur Lächerlichkeit verdammt. Märchen haben eine Moral und ein (größtenteils) gutes Ende. Aber diese Mythen sind nicht alles. Die Natur findet mehr Schnittstellen zu diesen Menschen, als es heute der Fall ist.

Poika steht am Scheideweg. Er will noch nicht erwachsen sein. Er hat ein großes Herz und einen wunderbaren Instinkt für die Wunder der Natur. Er muss feststellen, dass nicht alle, eigentlich nur wenige, seine Sicht auf die Umgebung teilen. Eine Entdeckung hätte er besser verheimlicht, so führt sie am Ende in ein, aus heutiger Sicht, furchtbares Ereignis. Für ihn ist es grauenhaft, für andere aus seinem Stamm ein Segen. In jeder Episode, in dieser ganz besonders, steckt eine spürbare Eindringlichkeit. Ben Haggarty gelingt es, grundlegende Verhaltensweisen, menschliche Probleme in einer Steinzeitgesellschaft aufzuzeigen, die zigtausende Jahre später immer noch existent sind.

Adam Brockbank erschafft Bilder, die tatsächlich wie kleine Fenster zur Vergangenheit wirken. Wer eine BBC-Dokumentation über längst vergangene Zeitalter gesehen hat, wird den Vergleich verstehen. Aus der realistischen Umsetzung der Ansichten entsteht eine ungeheure Spannung. Adam Brockbank, der aus dem Filmgeschäft kommt, arbeitet gekonnt mit Blickwinkeln. So wird es aus dem Alltagsleben der Kansa, der Jagd, dem Fischfang, dem Abbruch eines Lagers oder auch einer Beisetzung auf dem Wasser ein optisches Erlebnis.

Hände greifen unter Wasser nach einem Fisch, ein eingewickelter Leichnam mit sorgsam mit Blumen geschmückt. In einem einleitenden Gruselmärchen greifen Eiskannibalen an. Das ist die Abteilung für Hartgesottene, während bei den vielen anderen Episoden weltlichere oder zumindest für Leib und Leben verträglichere T?ne angeschlagen werden. Grafisch ist es Adam Brockbank gelungen, Figuren und Gesichter zu erschaffen, für die man dank der hervorragenden Schilderung von Ben Haggarty Sympathien oder Abneigungen entwickelt. Das schaffen nur wenige Graphic Novels.

Grandiose Fortsetzung, tolles Thema, faszinierend und spannend erzählt, für eine Comic-Reihe überragend illustriert. Für Freunde fantastischer Themen ebenso geeignet wie für jene, die einen umwerfend guten Blick auf das Leben längst vergangener Naturvölker werfen möchten, um zu sehen, wie es gewesen sein könnte. 🙂

MEZOLITH 2: Bei Amazon bestellen
Oder bei Cross Cult.

Freitag, 13. Januar 2017

LEBEN UND TOD 1 – PREDATOR

Filed under: SciFi — Michael um 17:49

LEBEN UND TOD 1 - PREDATORDer Konzern Wayland-Yutani hat ein großes Interesse daran, dass seine Investitionen gewahrt bleiben und keine unerlaubten Schürfarbeiten auf seinen Planeten stattfinden. Leider ist das All immens groß und unerkannt können kleine Trupps dort für das schnelle Geld anrücken. Es sei denn, der Konzern fordert die Marines an, die Eigentumsrechte zu schützen. Auf dem Planeten Tartarus gelandet, soll ein Trupp der Elitesoldaten nach dem Rechten schauen. Ein Konzernvertreter begleitet sie als Beobachter. Man glaubt sich auf einer Routinemission. Als die ersten drei Soldaten verschwinden, werden die Marines vorsichtiger, aber sie ahnen nicht, welcher Gegner sie im Dschungel erwartet …

PREDATOREN sind sehr feige Jäger. Das wird im ersten Band eines weiteren Crossovers mit dem Titel LEBEN UND TOD wieder einmal deutlich. Nach FEUER UND STEIN treffen besagte außerirdische Jäger, im weiteren Verlauf ALIENS und die Ingenieure aus PROMETHEUS auf die Menschen. Ein PREDATOR schleicht sich gerne im Schutz seiner Tarnung an, agiert aus dem Hinterhalt, durchbohrt gerne den Rücken des Gegners überraschend oder schießt aus der Deckung. Sieht das Opfer (wenn überhaupt) die drei roten Punkte des Ziellasers auf seinem Körper, ist es längst zu spät. Autor Dan Abnett lässt kein gutes Haar an dieser überlegenen Spezies, die aus reinem Vergnügen tötet.

Natürlich kann ein PREDATOR auch anders. Es gab durchaus Auftritte von Charakteren, die einer Art von Ehrenkodex folgten und auch den Kampf mit einem stärkeren Feind nicht scheuten. 43 Jahre nach ALIENS, dem Kinoblockbuster von James Cameron, und ein Jahr nach den Ereignissen von FEUER UND STEIN landet wieder ein Trupp Marines auf einem fremden Planeten. Sie finden ein unbekanntes Raumschiff. Und sie werden bereits erwartet. Dan Abnett unterwirft sich den Spielregeln, denen sich andere Menschen bereits in den ALIEN-Streifen, in PROMETHEUS, in PVA oder PREDATORS unterwerfen mussten. Der Feind muss erst einmal entdeckt, grob eingeschätzt, dann bekämpft werden.

Dieses Mal ist es Krieg! Die Menschen haben gelernt. Der Erkennungsprozess verläuft zügiger, ein Schlachtplan ist flott bei der Hand, eine grundsätzliche Angst wird beiseite gefegt. Dan Abnett lässt hier schließlich zwei im Kampf versierte Spezies aufeinander los. Das erinnert natürlich an bisherige Verfilmungen. Insgesamt treten die Marines professionell auf, auf ein oder zwei Großmäuler konnte trotzdem nicht verzichtet werden. Solche Spaßbolzen gab es auch in ALIENS. Wer dem Tod beruflich ins Auge blickt, entwickelt wohl einen sehr besonderen Humor.

Brian Albert Thies arbeitet mit einem robusten, flotten, manchmal ruppig wirkenden Zeichenstil. Kollegen wie Alex Maleev oder erst recht Sean Phillips (SLEEPER) sind Vertreter dieser grafische Ausrichtung, die für einen zügigen Lesefluss bürgt. In Vorzeichnungen sind die Bilder solcher Künstler meist fragiler, getuscht werden sie gerne mit teils fetten Strichen, was letztlich zu einer optischen Explosion auf dem Papier wird. Je nach Szene kämen die Bilder vom SciFi-versierten Brian Albert Thies auch ohne Farbe aus.

Ein SciFi-Actionkracher! Im Auftaktgeschehen von LEBEN UND TOD findet sich perfekt der Titel thematisiert. Beide Seiten kämpfen schließlich auf Augenhöhe um ihr Überleben. Geradeaus, knallhart, für Fans des ALIENS-Universums! 🙂

LEBEN UND TOD 1, PREDATOR: Bei Amazon bestellen
Oder bei Cross Cult.

Mittwoch, 11. Januar 2017

MANIFEST DESTINY – Band 3

Filed under: Horror — Michael um 16:36

MANIFEST DESSTINY - Band 3 - CHIROPTERA & CARNIFORMAVESDie Männer im Tross von Captain Lewis und Lieutenant Clark sind kaum freiwillig bei der Gruppe. Entweder sind sie Soldaten oder Gefangene, die eine Expedition ins Niemandsland einer echten Strafe vorgezogen haben. So dachten sie es sich jedenfalls. Inzwischen sind einige Männer gestorben. Und das Land könnte ihnen allen jederzeit weitere Verluste abtrotzen. Als sie innerhalb der Gruppe die größten Schwierigkeiten haben, begegnet ihnen ein seltsames Volk, seltsamer noch als die Wesen und Krankheiten, die ihnen bisher das Leben schwer machten. Ein weiterer Bogen steht in der Landschaft. Natürlich müssen sie ihn erkunden. Wider aller Erwartung erhalten sie einen Hinweis auf die Bedeutung dieser Objekte …

Die waghalsige und wahnsinnige Expedition geht weiter. Captain Meriwether Lewis und Lieutenant William Clark, zwei sehr unterschiedliche Männer, sind mittlerweile zusammengeschweißt auf Gedeih und Verderb in einem lebensfeindlichen Land. So hat man den nordamerikanischen Kontinent noch nie gesehen. In der dritten Folge mit dem Untertitel CHIROPTERA & CARNIFORMAVES weiß das Duo aus Erzähler Chris Dingess und Matthew Roberts mit neuen Einzelheiten dieser merkwürdigen Wildnis zu überraschen.

Verschiedenste Genrespielarten finden sich hier angedeutet, unterschiedlichste neue Ideen wurden von Dingess und Roberts umgesetzt. Pocahontas trifft Hanna, Howard the Duck trifft die Ewoks und ganz nebenbei findet man sich mitten in einem Abenteuerepos wieder. Das Titelbild bietet sich eine grobe Übersicht der Hauptfiguren und der besonderen Ereignisse. Rückschlüsse lassen sich im Vorfeld kaum ziehen, erst hinterher erwachen hier die Aha-Momente.

Die Grafik von Matthew Roberts ist toll, im Zusammenspiel mit seinem Team, den Tuschern und dem Koloristen Owen Gieni entsteht eine Kintoppoptik, die gerne von einseitigen Bildern durchbrochen wird, ganz besonders dann, wenn sich eine spezielle Wendung ankündigt. Roberts schafft hier ein paar Figuren, die nicht nur gruselig sind. Das herausstechende Horrormonster dieser Ausgabe sucht sicherlich eine eigene Gattungsbezeichnung und wurde in dieser Form noch nirgendwo gesehen. Neben einem Brutalitätslevel, der eine Leseempfehlung ab 16 Jahren wirklich sinnvoll macht, kommt der Einfallsreichtum einer Gedankenwelt von H.R. Giger recht nah.

Moral? Ja, auf jeden Fall! Selten wird im Horrorgenre ein moralischer Aspekt derart herausgearbeitet. So manche Figur erlebt hier ihren Wandel, hervorzuheben hier ist der junge Collins, der sich seinen Respekt redlich verdient. Aber Respekt ist eine Sache, die Ziele der Reise und eine grundlegende menschliche Moral eine ganz andere. Chris Dingess hat in den ersten beiden Bänden noch nie so böse erzählt und er lässt keinen Zweifel daran, dass die Grenzen zwischen Mensch und Monster schmal sind und Äußerlichkeiten noch lange keinen Hinweis auf einen wahren emotionalen Kern geben.

Comiczeichnungen auf hohem Niveau, ein schön frisches Horrorszenario, in dem alles möglich ist dank der beiden Kreativköpfe. Zudem eine bitterböse dritte Episode. So geistreich kann Horror sein. Klasse! 🙂

MANIFEST DESTINY, Band 3, CHIROPTERA & CARNIFORMAVES: Bei Amazon bestellen
Oder bei Cross Cult.

Samstag, 07. Januar 2017

DER ROTE KORSAR – Gesamtausgabe 8

Filed under: Abenteuer — Michael um 18:04

DER ROTE KORSAR - Gesamtausgabe 8 - DIE INSEL DER VERLORENEN SCHIFFECaroline de Muratore, Erbin des Herzogtums Mantua, wurde entführt und befindet sich auf dem Weg in den Harem des türkischen Sultans. Für Rick, den Sohn des ROTEN KORSAREN, ist es zu einer persönlichen Mission geworden, die junge Frau zu retten, die nichts von ihrer Abstammung ahnt. Aber je weiter sich die Korsaren auf dem vorzüglichen Schiff des Schreckens der Weltmeere, dem Schwarzen Falken, in türkische Gewässer gewagt haben, desto größer sind die Gefahren geworden und desto wahrscheinlicher ist es den Kampf gegen eine Übermacht zu verlieren. Mit Raffinesse und Kaltblütigkeit wagen Vater und Sohn nicht nur den Vorstoß ins Herz des Feindeslandes, sondern auch eine tollkühne Flucht.

In der 8. Gesamtausgabe der Serie um den ROTEN KORSAREN sind zwei Abenteuer versammelt. Ein ebenfalls albenstarker redaktioneller Teil rundet den Band mit vielen interessanten Hintergrundinformationen ab. Man kann unbestritten behaupten, dass hier ein Blick auf die goldenen Zeiten des Comics geworfen wird (ohne dabei den entsprechend englischen Begriff zu bemühen). Entscheidung am Bosporus und Die Insel der verlorenen Schiffe lauten die beiden Titel der hier enthaltenen Alben. Für Jean-Michel Charlier waren die Weltmeere eine einzige große Erzählerspielwiese, wofür die beiden Geschichten exemplarisch stehen.

Vom Marmarameer hin zu den tiefen Gewässern vor Mittelamerika. Unterschiedlicher könnten die Orte auf dem Globus kaum sein, ebenso die Ziele der jeweiligen Abenteuer. Hier geht es um die Befreiung einer jungen Frau, völlig selbstlos. Dort geht es um Reichtümer, die den Männern den Verstand vernebeln und alles auf eine Karte setzen lassen. Comic-Künstler sind hier Jije, alias Joseph Gillain, der zusammen mit seinem Sohn, Künstlername Lorg, die Arbeiten am ROTEN KORSAREN übernommen hat.

Jije konnte vor allem mit der sehr langlebigen Western-Serie Jerry Spring einem breiten Publikum vorgestellt werden. Darüber hinaus zeichnete er auch für Tanguy und Laverdure, Leutnant Blueberry und viele andere Serien. Grafisch reiht er sich in die Generation von Künstlern wie Victor Hubinon, Hugo Pratt oder Albert Uderzo ein.

Weniger exakt als Hubinon, ähnlich verspielt wie Udero, nicht ganz so wild wie Pratt. Satte Striche, teils wie impulsiv hingeworfen, deuten dem Leser einen Künstler an, der ohne Farbe, falls gewünscht, auskommen konnte und dem allein Schwarzweiß genügte. Zugunsten einer nostalgischen Kolorierung sind bei seinen KORSAREN-Arbeiten nur selten dramatische Licht-Schattenspiele zu sehen. Sein Sohn Lorg übernimmt den Stil des Vaters nahtlos und perfekt.

Kinoplakate für den ROTEN KORSAREN. Der Illustrator Yves Thos gestaltete für die Serie Titelbilder, die sich sofort in den Reigen der Kinoplakate der starken alten Piratenfilme einreihen können. Meist befindet sich eine tragende Figur im Vordergrund, eine Art Szenencollage bildet den Hintergrund oder die Kulisse. Yves Thos geht sogar so weit, den jüngst 100jährig gewordenen Kirk Douglas 1971 auf einem Titelbild als Statist zu verewigen. Patrice Pellerin und Victor Hubinon vervollständigen die tolle Übersicht der mehrseitigen Titelbildgalerie.

Comic-Unterhaltung und Comic-Historie in einem. Reihen wie DER ROTE KORSAR sind zweifellos Meilensteine und Ausgaben wie diese verdeutlichen die Arbeit, die hinter solchen Projekten stecken. Gleichzeitig geben sie darüber Aufschluss, welche und wie viele Komponenten für einen derart langlebigen Erfolg einer Reihe gebündelt werden müssen. 🙂

DER ROTE KORSAR, Gesamtausgabe 8, DIE INSEL DER VERLROENEN SCHIFFE: Bei Amazon bestellen
Oder im Ehapa Comic Shop.