Zum Inhalt springen


Comic Blog


Sonntag, 12. August 2018

WONDERBALL 5 – IMKER

Filed under: Thriller — Michael um 18:27

WONDERBALL 5 - IMKEREine Verschwörungstheorie: Menschen werden gezüchtet, so wie Bienen gezüchtet werden. Arbeiter, Soldaten, Drohnen, ganz gleich, wie man sie nennt, Hauptsache, sie gehorchen. Das COLLEGIUM OCCULTUM hat es sich seit Jahrzehnten zur Aufgabe gemacht, die Welt mit ihnen gehorsamen Dienern zu überschwemmen. Leider funktioniert die Konditionierung nicht korrekt, freundlich formuliert, und die Drohnen sind vielerorts zu gefährlichen Irren mutiert. Hinter allem steckt der IMKER. Der suspendierte INSPEKTOR SPADACCINI und das PHANTOM wollen ihn endgültig zur Strecke bringen …

Fünfte und letzte Runde im Verschwörungsthriller von FRED DUVAL, JEAN-PIERRE PÉCAU (und FRED BLANCHARD): 1983 erfuhren die Ermittlungsarbeiten noch keine Unterstützung durch vernetzte Überwachungskameras, schnelle Datenübermittlung oder dergleichen. In den Vereinigten Staaten findet ein Wandel statt, aber die Polizei muss am Beispiel der INSPEKTORIN OSTERBERG immer noch viel Fußarbeit leisten, zunächst in Los Angeles, um ans Ziel zu gelangen.

Konsequentes Zeitkolorit über die gesamte Strecke der fünfteiligen Serie: Durch die tolle Arbeit von Comic-Künstler COLIN WILSON stimmt das Ambiente der 1980er. Und daran wird nicht gegeizt. Exemplarisch steht hierfür der fünfte Teil, der den Leser nicht mit Texten bombardiert, sondern wie ein Regisseur vom Stile eines FRANCIS F. COPPOLA viele Bilder wortlos wirken lässt. So entsteht ein grandioser filmischer Eindruck. Das mag auch an den vielen sehr ausgesuchten Spielorten liegen. Wenn ein INSPEKTOR SPADACCINI auf einer roten Eisenbahnbrücke über einem rötlichen Abgrund aus Stein und Staub, einer regelrechten Westernkulisse, steht, ist die Wirkung nicht nur immens. Der Leser erhält gleichzeitig einen optisch deutlich markierten Startschuss hin zum lang gestreckten Showdown.

Ein konsequenter Bösewicht und seine Lakaien: Gleich das Titelbild zeigt den IMKER, den Mann hinter der groß angelegten Verschwörung, einer Unterwanderung der Gesellschaft durch ein riesiges Experiment. Für den Mann sind Menschen wie Drohnen zu behandeln. Ausgerichtet auf einen Zweck, jederzeit abrufbar für einen Krieg, den, folgt man den Theorien des COLLEGIUM OCCULTUM, es zweifelsfrei gibt. Vor dieser Thematik ist WONDERBALL, obwohl in den 1980er Jahren angelegt, geradezu modern, denn Verschwörungstheorien sind momentan wieder so In wie lange nicht.

Vordergründig haben FRED DUVAL, JEAN-PIERRE PÉCAU (und FRED BLANCHARD) einen Breitwandthriller geschrieben, der viele Elemente einsetzt, die der Leser in solch einem Szenario erwarten darf: Schießereien, Car Crashes, Verfolgungsjagden per Automobil und Motorrad, Anschläge, Explosionen (und dank COLIN WILSON immer schön spektakulär inszeniert). Die Figuren sind über die ersten vier Folgen sehr gut charakterlich umrissen worden, das Setting wurde sehr glaubwürdig umgesetzt, deshalb gliedert sich die Action wie gut geölte Bausteine über die Länge ein.

Raus aus den Straßen von San Francisco, raus aus Los Angeles: Es interessant, wie sich der Thriller entwickelt. Aus der innerstädtischen Atmosphäre verwandelt sich das Szenario in eine Art Spätwestern. Das hat durch das Auftreten mancher Figuren und die stellenweise ausgewählt gezeigte Gewalt Anklänge eines Werks wie NO COUNTRY FOR OLD MEN. Abgesehen von SPADACCINI, der nicht mehr genau weiß, ob er ferngesteuert ist oder nicht, hadert hier kaum einer mit seinem Schicksal und geht sehr zielbewusst seinen Weg.

Wow! Starker Stoff! Insgesamt ein toller in fünf Teilen abgeschlossener Thriller. Im Besonderen in dieser fünften Folge von WONDERBALL, IMKER, perfekt illustriert von COLIN WILSON (wie über die ganze Strecke der Serie), sorgfältig erzählt mit genau gesetzten Spannungsbögen von FRED DUVAL, JEAN-PIERRE PÉCAU (und FRED BLANCHARD). Klasse! Meine Empfehlung an alle Comic-Thriller-Fans (und Fans von Colin Wilson). 🙂

WONDERBALL 5, IMKER: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Schreiber und Leser.

Donnerstag, 09. August 2018

INHUMANS – ERBEN DER MACHT

Filed under: Superhelden — Michael um 10:15

INHUMANS - ERBEN DER MACHTSpätere Dramen werfen ihre Schatten voraus: Noch sind sie nicht die Todfeinde, BLACK BOLT und sein Bruder MAXIMUS, die Lage ist allenfalls hin und wieder angespannt. Die INHUMANS, zu denen BLACK BOLT und MAXIMUS gehören leben, in einer Monarchie auf der Insel ATTILAN. Allerdings ist dieser Staat eine deutliche Zweiklassengesellschaft. ALPHA-PRIMITIVE, so nennt diese Gesellschaft ihre Sklaven, müssen für die niederen Arbeiten zur Verfügung stehen. Eine Rebellion und ein Attentat auf den König rütteln an den Grundfesten dieser (Un)Kultur. Eine Intrige nimmt ihren Lauf und bald schon sind die künftigen Erben des Reiches, BLACK BOLT und MAXIMUS, auf der Flucht.

CHRISTOPHER PRIEST erzählt spannend, mit Blick auf das Wesentliche, aber auch recht verschachtelt und kommt so einer Erzählweise nach, die gerne Zeitsprünge in die Vergangenheit einflechtet, um Neuerungen oder Erklärungen zugänglich zu machen. Oder um Überraschungen einzubauen. Aus der gestreamten Serienflut sattsam bekannt, ist im Comic teils gewöhnungsbedürftig, teils packend eingebaut, wenn sich ein paar Verwicklungen so besser entwirren.

Zwei tolle Illustratoren präsentieren hier großartige Arbeiten. So unterschiedlich sie in ihren Werken sind, möchte ich doch PHIL NOTO voranstellen. Er liefert hier auch das Hauptwerk des vorliegenden Bandes der INHUMANS, ERBEN DER MACHT, ab. In einer Mischung aus starkem Realismus und Zeichentrickoptik liefert PHIL NOTO malerisch beschwingte, farblich pastellartige Bilder ab, die dem Superheldengenre einen ganz eigenen, vielfach neueren Charakter verleihen.

Verglichen mit ebenfalls sehr guten Zeichnern wie DAVID FINCH, MARK BAGLEY oder STUART IMMONEN wirken die Arbeiten von PHIL NOTO durch sehr feine, dünne, teils fehlende Outlines sehr zerbrechlich. In der allgemeinen Gestaltung seiner Figuren kommt er einem STUART IMMONEN (u.a. DIE ULTIMATIVEN X-MEN, STAR WARS) recht nahe. PHIL NOTO liebt, über die gesamte Strecke der INHUMANS zu sehen, den theatralischen Auftritt seiner Figuren, die häufig dem Leser zugewandt agieren und ihn so sehr dicht ans Geschehen heranholen.

Gleichzeitig ist PHIL NOTO ein Meister des Spektakels. Zum Beweis legt er manchmal eine ganzseitige Szene vor. Ein theatralischer Abgang, der Auftritt eines altbekannten Superhelden oder die Attacke eines späteren Königs oder die Ankunft der INHUMANS am TIMES SQUARE. Und stets spendiert PHIL NOTO dem Zuschauer einen ganz speziellen Blickwinkel und immer in der ersten Reihe. Wenn BLACK BOLT ein Machtwort spricht (der Mann, dem es gelingt, mit seiner Stimme die totale Vernichtung zu bewerkstelligen und ihn eigentlich zum ewigen Schweigen verdammt), dann darf der Leser dem späteren König direkt in die Augen sehen.

Grafisch gibt es noch mehr zu entdecken. GUSTAVO DUARTE nimmt sich als klassischer Cartoonist gegen Ende des Bandes in einigen kleinen Abenteuern dem Leben und Wirken des teleportationsfähigen Hundes LOCKJAW an. Wer die MINI MARVELS kennt, kann erahnen, in welche Richtung der Humor von LOCKJAWs Abenteuern geht, in denen sich einige von MARVELs bekanntesten Helden die Klinke in die Hand geben. Überdreht von RYAN NORTH erzählt, putzig, chaotisch, perfekt von GUSTAVO DUARTE illustriert.

Im vorliegenden Sammelband der INHUMANS-Mini-Serie liegen auch die unterschiedlichen Titelbilder von NICK BRADSHAW vor sowie die Variant-Cover von PHIL NOTO. Während die Bilder von PHIL NOTO Helden-Pinups entsprechen, wie in einer Gemäldeahnengalerie, sind die Darstellungen von NICK BRADSHAW grandios gestaltete Miniszenen mit einer enormen Detailfreude (je nach Szene, fast schon Wimmelbildcharakter).

Ein Fest für Freunde von optisch toll gestalteten Comics in technischer Perfektion. Das Abenteuer, ERBEN DER MACHT, gliedert sich gut in die Timeline der INHUMANS ein. Bevor sie Feinde wurden, verhielten sich BLACK BOLT und MAXIMUS tatsächlich zeitweilig wie Brüder. Eine Vorgeschichte, die sich gut als Einstieg in die Welt der INHUMANS eignet. 🙂

INHUMANS, ERBEN DER MACHT: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

LINKS:

https://www.philnoto.com/ (Homepage von PHIL NOTO)
https://twitter.com/_gustavoduarte?lang=de (GUSTAVO DUARTE auf Twitter)
https://www.marvel.com/comics/creators/11875/nick_bradshaw (Infos zu NICK BRADSHAW auf Marvel.com)

Sonntag, 05. August 2018

DIE 5 VON TERRA – Im Auftrag des Unendlichen

Filed under: Comics im Hörspiel — Michael um 17:35

DIE 5 VON TERRA - Im Auftrag des UnendlichenFünf Menschen geraten 1971 in die ungewöhnlichste Situation ihres Lebens. Der Stuntman HARLAN ELLIS und seine Freundin JULIE SHAW wollen eigentlich nur Urlaub machen. Der französische Sicherheitsfachmann MARCEL DUBOIS befindet sich auf Überprüfungstour einer für die nächsten Tage wichtigen Route. Die Anthropologin VERENA ALLENDE freut sich gerade darüber, einen wichtigen Ritus auf afrikanischem Boden beiwohnen zu dürfen. Und der Astrophysiker ANDRZEJ WLADKO verliert seine Gastprofessur an der Universität von Stockholm.

Gerade noch ist alles ganz normal, da werden sie von einem Raumschiff entführt. Ihr Kidnapper stellt sich als INFINITO DER UNENDLICHE heraus. Auf der Suche nach ein paar außergewöhnlichen Individuen, die ihm im Kampf gegen die Roboter auf seinem Heimatplaenten helfen können, hat er diese fünf Menschen ausgewählt (na, ja, zuerst nur vier von ihnen).

ESTEBAN MAROTO kreierte 1967 seine CINCO POR INFINITO, oder wie es auf deutsch erschien: DIE 5 VON TERRA. ESTEBAN MAROTO gehörte in jener Zeit zu einer Gruppe von spanischen Comic-Künstlern, die über einen hervorragenden realistischen Strich verfügten (Seite an Seite mit Kollegen wie JORDI BERNET, JOSE RAFAEL MENDEZ, JUAN SAROMPAS und anderen). Gleichzeitig eroberte er mit dieser Space Opera ein Genre für sich und erfand Geschichten in bester Manier eines FLASH GORDON oder CAPTAIN FUTURE. Die Männer waren Draufgänger, muskulöse Abenteurer, auch intelligent. Die Frauen waren sexy (nicht weniger draufgängerisch), gebildet, vielleicht inspiriert durch die neue Freizügigkeit jener Zeit und einer BARBARELLA, die etwas früher an Start ging. Alles in allem ließ man seiner Fantasie damals freien Lauf und war nicht um wissenschaftliche Genauigkeit bemüht.

Das Label OHRENKNEIFER hat sich des Stoffs von damals angenommen und eine Umsetzung fürs Hörspiel auf die Beine gestellt, die bei SciFi-Nostalgikern und Space-Opera-Fans bestimmt offene Ohren einrennt. Wer besagten FLASH GORDON (als Hörspielfassung mochte), COMMANDER PERKINS oder auch mehr bildlich einem RAUMSCHIFF ORION anhängt, wird DIE 5 VON TERRA auf Anhieb mögen. Die neue Serie mit den beiden Auftaktfolgen IM AUFTRAG DES UNENDLICHEN und ALLPIRATEN (Doppel-CD) führt den Hörer natürlich ohne Comic-Vorkenntnisse in dieses Science-Fiction-Epos ein.

Comic in jener Zeit war ein wenig grell, etwas überzogen, auf die Art eindringlicher. Damals griffen bereits bekannte Konzepte, so auch das einer gut gemischten Gruppe. Hier lässt sich mit Fug und Recht behaupten, dass dies auf zwei Ebenen funktioniert. Erstens bei den Charakteren selbst, die sich ESTEBAN MAROTO ausgedacht hat, zweitens bei den Sprechern, deren Stimmen den Hörer sehr schön unterscheidbar in die Szenen mitnehmen. Über allem thronend spricht OLIVER STRITZEL als INFINITO, mit einem Timbre, das Autorität einfordert. Einigen wird OLIVER STRITZEL aus dem Pantoffelkino her bekannt sein (5. Staffel, DER LETZTE BULLE) oder als Synchronsprecher von DWAYNE JOHNSON oder JOSH BROLIN.

Darüber hinaus finden sich die Herren von OHRENKNEIFER perfekt in ihre Rollen ein. MARC SCHÜLERT gibt den jugendlichen, ungestümen Stuntman HARLAN ELLIS. DIRK HARDEGEN ist ein bärbeißiger, französischer Macho und Charmeur namens MARCEL DUBOIS. DETLEF TAMS gibt den PROFESSOR ANDRZEJ WLADKO mit einer für Intellektuelle leichten Zurückhaltung. Als JULIE SHAW, die Freundin von HARLAN ELLIS, spricht KATHARINA VON DAAKE ganz wunderbar eine junge Frau, die sich stets aufs Neue aus der Bemutterung ihres Freundes herauszukämpfen sucht. Und mit KATJA PILASKI hat sich für die Rolle der Wissenschaftlerin VERENA ALLENDE eine Sprecherin gefunden, die den (aus heutiger Sicht) teils flapsigen Annäherungsversuchen eines MARCEL DUBOIS schön parieren kann.

DIE 5 VON TERRA tragen natürlich den Großteil der Handlung, unterstützt werden sie außerdem von einem klasse Ensemble. Exemplarisch, weil besonders markant, seien hier BERT STEVENS und KAREN SCHULZ-VOBACH genannt. Daneben bietet musikalische Untermalung mehr als nur eine Ergänzung des Hörspiels. Je nach Örtlichkeit, wie später auf TERRA in verschiedenen Klimazonen oder Unterwasser, helfen die Klänge hervorragend dabei, die Bilder zum Hörspiel im Kopf aufzubauen.

Eine klasse Space Opera mit fünf sympathischen Helden nach einer Comicvorlage von ESTEBAN MAROTO, charmant und spannend erzählt, fein von den Sprechern gespielt, mit tollem Sound für die Ohren (Kopfhörer empfohlen für alle Nuancen). Für SciFi-, Fantasy- und natürlich Comic-Fans. 🙂

DIE 5 VON TERRA, Im Auftrag des Unendlichen: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Ohrenkneifer.

LINKS: https://lambiek.net/artists/m/maroto_esteban.htm (Infos zum Zeichner auf LAMBIEK)

Dienstag, 31. Juli 2018

VENOM

Filed under: Comics im Film — Michael um 17:26

VENOMVENOM haben die Fans von SPIDER-MAN bereits auf der Kinoleinwand erleben dürfen (in SPIDER-MAN III, mit TOBEY MAGUIRE). Gleichzeitig wurde das Äußere des Symbionten erklärt, SPIDER-MANs Kostüm wurde geschwärzt durch das Zusammenspiel mit der außerirdischen Kreatur. Dieser Entstehungsmythos, auch aus den Comics her bekannt, wird hier im 2. TRAILER zu VENOM, aus dem Hause SONY, woher auch der neue SPIDER-MAN-Start (HOMECOMING) kommt, (noch?) nicht hergestellt. Deshalb mag die Ähnlichkeit des Kopfes noch ein Stück verwirrend sein. Die Handlung des TRAILERS ist es allerdings nicht. Mit TOM HARDY in der Hauptrolle hat man einen echten Charakterdarsteller gefunden, außerdem mit Comicfilmerfahrung (THE DARK KNIGHT RISES, als BANE). Der TRAILER macht direkt klar, wo der Hammer hängt. VENOM macht keine Kompromisse, VENOM beschützt seinen Wirt um jeden Preis und mit allen Mitteln, sofern EDDIE BROCK (TOM HARDYs menschliche Rolle) eine Art freiwilligen Pakt mit VENOM eingeht. Und nach und nach bleibt auch der letzte Rest Menschlichkeit auf der Strecke … das Ende des TRAILERS abwarten 🙂

LINK: https://www.youtube.com/watch?v=xLCn88bfW1o (2. TRAILER zu VENOM mit TOM HARDY)

Sonntag, 29. Juli 2018

X-MEN – BLUE 2 – WIDERSTAND

Filed under: Superhelden — Michael um 17:20

X-MEN – BLUE 2 - WIDERSTANDDie Welt hat sich verändert. In NEW TIAN leben Menschen und Mutanten in Frieden zusammen, regiert von ehemaligen X-MEN und Angehörigen des HELLFIRE CLUBS. Andernorts herrschen faschistische Verhältnisse unter einem CAPTAIN AMERICA, der sich mittels der Organisation HYDRA zu einem Dikator aufgeschwungen hat (SECRET EMPIRE). Nachdem die jungen X-Men, die es aus der Frühphase dieser Gruppe in die Zukunft verschlagen hat, feststellen mussten, dass die Zeit einen Weg gefunden hat, sie in der alten Zeitschiene zu ersetzen, gibt es für sie keinen Grund mehr zur Rückkehr. Im Gegenteil, denn im Wissen um die Grundprinzipien von einst begreifen sie sich als letzten WIDERSTAND in einem Wandel, in dem ihrer Meinung nach vieles falsch läuft …

In NEW TIAN sehen XORN, EMMA FROST, (die alte Version) BEAST, SEBASTIAN SHAW, HAVOK und einige mehr das vollkommen anders. Eine Konfrontation ist unausweichlich, zumal hinter den Kulissen von NEW TIAN beileibe nicht alles Gold ist, was glänzt. Weit entfernt hält sich der alte Hetzer MAGNETO merkwürdigerweise aus der vorhersehbaren Eskalation heraus … Autor CULLEN BUNN führt eine ungewöhnliche Truppe der X-MEN in einen (eher mehrere) ungewöhnlichen wie auch aussichtslosen Kampf.

Ein Handvoll Mutanten gegen den Rest der Welt, so könnte der Untertitel des vorliegenden Bandes lauten. WIDERSTAND ist der richtige Titel. CULLEN BUNN gibt den jungen X-MEN an zweierlei Fronten Gelegenheit, sich zu bewähren. Hier stehen sich nicht bloß Mutanten gegenüber. Hier kämpft Bruder gegen Bruder (HAVOK gegen CYCLOPS), hier stehen sich altes und junges Ich gegenüber (altes BEAST, junges BEAST). Das Team rund um PROFESSOR X bekriegte sich häufiger gegen die BRUDERSCHAFT unter MAGNETO. In dieser Phase des MARVEL-Universums haben sich die Grenzen und Überzeugungen völlig verschoben. Denn ein natürlicher Mutant zu sein, genügt nicht mehr.

Handfester, beantwortbarer wird der nachfolgen Konflikt mit der GOBLIN QUEEN. Darüber hinaus findet nicht nur eine der spektakulären Auseinandersetzungen der Mutanten statt. Auch hier hat sich CULLEN BUNN eine Wendung einfallen lassen, die für die Zukunft der X-MEN noch Früchte tragen wird. Was die Erzählung anbelangt, kann man nur unterstreichen, dass sich für Fans hier ein Rundumsorglospaket findet. Für jeden ist etwas dabei.

Optisch durchläuft die Handlung verschiedene Qualitätsstufen dank unterschiedlicher Comic-Künstler. DOUGLAS FRANCHIN eröffnet den Reigen in technischer Perfektion. Im Vergleich zu manch anderem Comic-Veteranen der Extraklasse noch jung an Jahren, muss er sein Licht alles andere als unter den Scheffel stellen. Mit dieser grafischen Intensität kann man die X-MEN nur lieben.

CORY SMITH gehört zu den Comic-Künstlern, die schon in der getuschten Version fertig sein könnten. Es ist nicht allen Comic-Künstlern gegeben, Zeichnungen anzufertigen, die bereits ohne Farbgebung derart beeindruckend sind. Da liegt er gleichauf mit ARTHUR ADAMS, der die immer stets vor das nächste Abenteuer vorangestellten Titelbilder der X-MEN BLUE gestaltet hat. Für mich die schönste Arbeit in diesem Band ist die von GIOVANNI VALLETTA. Er schafft X-MEN mit tollem charakterstarken Ausdruck.

Moderne X-Men mit neuen Themen. Integration und Akzeptanz der Mutanten sind gerade nicht so groß angesagt. Aber eine ordentliche Monsterhatz mit ein paar neuen Gesichtern (und alten Gesichtern mit neuen Fähigkeiten) werden auch Nostalgiker besänftigen. Klasse. 🙂

X-MEN, BLUE 2, WIDERSTAND: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

LINKS:

https://dgfranchin.com (DOUGLAS FRANCHIN, Comic Artist)
http://arthuradamsart.com/ (ARTHUR ADAMS, Comic Artist)
https://twitter.com/gio2286 (GIOVANNI VALETTA, Comic Artist)

Montag, 23. Juli 2018

PUNISHER PLATOON

Filed under: Thriller — Michael um 17:31

PUNISHER PLATOONSECOND LIEUTENANT CASTLE, neu im Einsatz in Vietnam. Kampferfahrung im Krieg ist keine vorhanden. Aber CASTLE verschafft sich auf andere Weise Respekt bei seinen ihm unterstellten Soldaten. Er bezieht ihre Fähigkeiten und ihre Erfahrungen seine Entscheidungen mit ein. Ihr Schutz hat bei der Erfüllung der Befehle oberste Priorität. Viele Jahre später versucht ein Journalist mehr über den Charakter von FRANK CASTLE herauszufinden. Wie hat Vietnam den Mann geformt, der nach dem Tod seiner Familie zum gefürchteten PUNISHER wurde? Im Gespräch mit vier überlebenden Soldaten von einst kommt der Reporter der Antwort ein Stück näher.

GARTH ENNIS ist über Jahrzehnte zu einem Comic-Kultautor gediehen. Er feilte und schrieb jahrelang an JUDGE DREDD (obwohl nicht von ihm erfunden). Zu seinen erfolgreichen Veröffentlichungen hierzulande gehört natürlich auch PREACHER (von ihm und STEVE DILLON erfunden). Oft ist sein schwarzer Humor ein tragendes Element in den Geschichten, so auch in THE BOYS, eine Art Abrechnung mit dem Superheldengenre. Umso erstaunlicher ist diese Geschichte, PUNISHER PLATOON. Mit dem PUNISHER hat er sich oft beschäftigt (auch mit einer enormen Steigerung seines Bekanntheitsgrades als Autor, mit Zeichner STEVE DILLON). Aber so abseits aller Superhelden, Superschurken oder mafiösen Gangstern war er selten.

VIETNAM ist hier keine Superheldenspaßkulisse. GARTH ENNIS geht das Thema hier mit ähnlicher Ernsthaftigkeit an, die der Leser und (gleichzeitiger) Kinofan von Filmen wie PLATOON oder APOCALYPSE NOW her kennen mag. Der Autor beschreibt nicht nur den Kampf, das Leid der Soldaten, amerikanisch wie vietnamesisch, er geht auch mit den abseitigen Themen um, wie z.B. dem Handel mit AK-47 als Souvenir oder dem schlechten Funktionieren der GI-Waffe M16.

GARTH ENNIS verwendet mehrere erzählerische Sichtweisen. Er lässt amerikanische Soldaten sich erinnern, er nimmt den Leser mitten ins Geschehen. Aber ebenso wenig vergisst er die vietnamesische Seite nicht. Stellvertretend für die kommunistisch gefärbte Seite steht COLONEL LETRONG GIAP, für die niederen Ränge, die Sorgen und Nöte der einfachen Soldaten steht die Viatnamesin LY, die den späteren PUNISHER andeutet. Denn wie FRANK CASTLE wird sie durch ihre Verluste in einen abgrundtiefen Hass getrieben. Ihr einziges Lebensziel besteht nur noch darin, Amerikaner zu töten, ganz gleich wie.

Mit Zeichner GORAN PARLOV hat hier ein Illustrator mit GARTH ENNIS zusammengearbeitet, der vom gleichen Format ist wie ein COLIN WILSON oder ein EDUARDO RISSO. Sein technischer Ausdruck ist optisch zwischen den besagten Künstlern angesiedelt. Skizzenhaft angelegte, trotzdem punktgenaue Strichführung in Szenen, gleichzeitig eine tolle Charakterisierung durch eine hohe individuelle Darstellung jeder einzelnen Figur. Ein herausragendes Beispiel ist die kleine Interviewrunde, die in einer Kneipe stattfindet.

Den fragenden Reporter bekommt der Leser nicht zu Gesicht, vielmehr wird die Szene aus seinem Blickwinkel erzählt, der Leser sitzt den vier ehemaligen Soldaten am Tisch gegenüber und erfährt ihre Reaktionen sehr nah, vor allem dank der Fähigkeiten von GORAN PARLOV als Illustrator. Die Rückerinnerungen an Vietnam stellen den Kneipensequenzen eine regelrechte Endzeitstimmung gegenüber. Land und Menschen sind fremd, feindlich abwehrend, einzig einmal in Imitation westlich archaischen Männerspaßes in einer Amüsiermeile von Saigon ist den Männern zum Lachen zumute.

Eines der besten PUNISHER-Szenarien (ohne den PUNISHER, nur mit FRANK CASTLE). Das amerikanische Trauma Vietnam mit dem späteren gnadenlosen Rächer in der Hauptrolle, noch hat er Frau und Kind und seine Sorgen gelten den ihm unterstellten Männern. GARTH ENNIS gelingt in seiner Erzählung ein toller Dreh, indem er FRANK CASTLE, aus einem vietnamesischen Blickwinkel, sogar zu einem verdienten Opfer macht (denn auch die andere Seite hat ihre Art von PUNISHER). Düster, erwachsen. 🙂

PUNISHER, PLATOON: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Sonntag, 22. Juli 2018

SUPERMAN UND SEINE ERFINDER

Filed under: Meldungen — Michael um 13:57

Superman und seine ErfinderEin schöner und informativer Beitrag des Senderformats ttt berichtet nicht nur über die Neuerscheinung der Graphic Novel über das Leben von JOE SHUSTER (Joe Shuster – Vater der Superhelden von Autor Julian Voloj und Zeichner Thomas Campi), sondern lässt auch den Autor JULIAN VOLOJ über seine Arbeit, seine Recherchen an und für das Werk zu Wort kommen. Eine der POP-IKONEN schlechthin (selbst wer keine Comics in der westlichen Welt kennt, wird am Namen SUPERMAN kaum vorbeigekommen sein) brachte seinen Erfindern kein rechtes Glück. Tragisch, interessant, wunderbar illustriert. 🙂

Zum Beitrag von ttt (Link): SUPERMAN UND SEINE ERFINDER

Mittwoch, 18. Juli 2018

DC UND DIE LOONEY TUNES

Filed under: Superhelden — Michael um 16:44

DC UND DIE LOONEY TUNESEs waren einmal zwei Marsianer. J’ONN J’ONZZ hieß der eine, MARVIN der andere. Ersterer war der letzte seiner Art, der auf der Erde eine neue Heimat gefunden hatte und nun ein respektiertes Mitglied der JUSTICE LEAGUE OF AMERICA. Der zweite war ein eher kleines Männchen in einer fliegenden Untertasse, einer Strahlenpistole und von einem römisch anmutenden Helm geschützt, hinter dem sich MARVINS schwarzes Gesicht verbirgt. MARVIN glaubt J’ONN J’ONZZ retten zu müssen, denn wie der kleinere Marsianer herausgefunden hat, gibt es ein Multiversum und in jedem davon gehört die Bedrohung namens ERDE zerstört …

Wenn es zwei völlig unterschiedliche Welten gibt, dann betrifft es sicherlich die Superhelden des DC-Universums und die Cartoon-Figuren rund um BUGS BUNNY und Co. Und so chaotisch so ein CROSSOVER auf den Leser auch wirken mag, so gibt es doch nicht immer etwas zum Lachen, da sich die Figuren der LOONEY TUNES (verrückterweise) auch sehr ernst nehmen lassen.

Das Titelbild gibt etwas Aufschluss darüber, was passieren kann, wenn der bekannte Humor der LOONEY TUNES zurückgefahren wird. BATMAN begegnet ELMER J. FUDD. Letzterer sucht einen Killer namens BUGS. ELMER J. FUDD und BATMAN stehen sich in ihren Qualitäten als Jäger in nichts nach, agieren sogar auf Augenhöhe. Problematisch für die beiden wird es, als ELMER J. FUDD auf eine falsche Fährte gesetzt wird und nun einen Mann namens BRUCE WAYNE aufspüren und zur Strecke bringen will.

TOM KING, Autor dieses CROSSOVERS, und LEE WEEKS, Zeichner, liefern einen Krimi in bester NOIR-QUALITÄT ab. Wer hier im Untergrund agiert, trifft sich bei PORCKY’S, eine Anspielung auf SCHWEINCHEN DICK. Alle LOONEY TUNES sind hier hinter einer menschlichen Fassade versteckt. Wer genau hinschaut, entdeckt nicht nur BUGS BUNNY (ziemlich genial verwandelt), sondern auch YOSEMITE SAM oder TAZ (bei uns der TASMANISCHE TEUFEL). Der Ernst dieser Handlung geht im folgenden ganz auf CARTOON gestrickten CROSSOVER verloren. Kurz und knackig ist hier Jagdzeit, genauer FLEDERMAUS-SAISON.

Viele DC-HELDEN bekommen ihre ganz persönliche CROSSOVER-EPISODE. Das funktioniert meistens sehr gut. Natürlich darf hier nicht jede Szenerie auf die Goldwaage gelegt werden. Möchte man einen Vergleich anstellen, darf dieses CROSSOVER-SPEZIAL mit dem Kinofilm SPACE JAM (1996, mit MICHAEL JORDAN) verglichen werden. Der Unterhaltungswert und Spaßfaktor ist ähnlich hoch. So gefallen besonders, weil die Mischung stimmt, WONDER WOMAN an der Seite von TAZ und JONAH HEX neben YOSEMITE SAM. Wer es noch eine Spur abgedrehter mag, mit mit BUGS BUNNY als SUPERBOY neben der LEGION DER SUPERHELDEN seine Freude. Und natürlich, wer auf pure Anarchie steht, kommt an LOBO und dem ROAD RUNNER nicht vorbei.

AARON LOPRESTI zeichnet eine der grafisch herausragenden Episoden, nämlich das eingangs erwähnte Szenario rund um J’ONN J’ONZZ. Der kleine Marsianer MARVIN fügt sich in seinem Originaldesign klasse neben den realistisch angelegten MARSIAN MANHUNTER ein. Die Geschichte von STEVE ORLANDO und FRANK J. BARBIERE könnte nahtlos zum DC-Universum gehören. Wer einmal Stories mit SUPERMAN und (dem schon merkwürdigen) MR. MXYZPTLK gelesen, kann diese These bestimmt sofort unterschreiben.

Das ist schon sehr ungewöhnlich, aber es ist sehr ein sehr gut abgemischtes CROSSOVER zwischen zwei höchst unterschiedlichen Comic-Universen geworden. Es soll Spaß machen, überraschen, teils verblüffen und passt zeitweise richtig gut zueinander. Wer gelungene Experimente in Comics abseits der üblichen Storylines mag, sollte einen Blick riskieren. 🙂

DC UND DIE LOONEY TUNES: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Sonntag, 01. Juli 2018

REVIVAL 8 – BLEIB DOCH NOCH ETWAS

Filed under: Thriller — Michael um 18:17

REVIVAL 8 - BLEIB DOCH NOCH ETWASEs geschieht auf einer Brücke über den SILVER CREEK. Der Mörder schleicht sich aus der Deckung heran, ein Brecheisen in der Hand. Die junge Frau steht mit dem Rücken zu ihm in der Nähe ihres Autos, telefoniert, ist abgelenkt. Sie sieht den Schlag nicht kommen. Blut spritzt aus ihrem Schädel. Der Schlag ist nicht tödlich. Der Mörder weicht entsetzt zurück. Ein Fehltritt, die Frau stürzt von der Brücke in den Fluss. Der Körper treibt mit der Strömung, die Augen starr zum Nachthimmel gerichtet. Und schließlich, gegen jede Wahrscheinlichkeit, erklimmt das Mordopfer das Ufer und kehrt zu seinem Wagen zurück …

Das Finale klärt alle offenen Fragen, vor allem die wichtigste: Wieso konnten die Toten zurückkehren, nahezu menschlich wie zuvor und unsterblich? Wer sind diese gelblichen Geisterwesen? Was erhofft sich das Militär von dieser kleinen Apokalypse? Aus einem anfänglichen, sehr konzentrierten Chaos ist eine sehr große, eingekapselte Arena geworden. WAUSAU wird ein Mikrokosmos der Vereinigten Staaten und beschwört jene Horrorszenarien, vor denen sich eine amerikanische Regierung fürchten mag: eine bis an die Zähne bewaffnete Zivilbevölkerung, die dem regulär bewaffneten Arm, der Armee nicht Folge leisten mag. Und ein Sheriff, der ein paar Waffen hortet, die von diesen Rednecks eingesammelt werden wollen, gerät da samt seiner Famile schnell zwischen die Fronten.

Familie ist ein weiteres großes amerikanisches Thema. Hier wird es von TIM SEELEY am Beispiel der Familie CYPRESS abgehandelt. Der Vater ist Sheriff, die älteste Tochter DANA Polistin, die jüngste Tochter, MARTHA (kurz EM), ist sozusagen das schwarze Schaf, rebellisch und für eine Kleinstadt eigentlich nicht gemacht. DANA hat ihre Schwester mit erzogen. Ihre Diszipliniertheit eckt häufig mit der von Sturm und Drang getriebenen EM an. Allein diese Konstellation genügt anderen Serien schon als Stoff für viele, viele Folgen. TIM SEELEY fügt eine weitere Komplikation hinzu: EM war tot und ist zu Lebenden zurückgekehrt. Und nicht nur das das. Sie wurde ermordet und ist gleichzeitig schwanger.

Werden all diese Zutaten gemischt, mit noch einer ordentlichen Anzahl weiterer Nebencharaktere, vor einer apokalyptischen Kulisse, können Freunde des gepflegten Weltuntergangs mit Serienpotential frohlocken. TIM SEELEY hat über die gesamte Strecke hinweg ein Steinchen dem anderen hinzugefügt und ein großartiges Gespür dafür bewiesen, wann es am besten menschelt, wann Action eingesetzt werden muss und wie er den Leser packen kann, damit er mit einigen ausgewählten Figuren bis zum spannenden Schluss mitfiebert.

Aber da ist ja noch MIKE NORTON! Dem Zeichner und Illustrator ist der Erfolg der Serie ebenso hoch anzurechnen wie dem Autor selbst. Dank der Kolorierung von MARK ENGLERT, ALLEN PASALLAQUA und DEE CUNNIFFE gerät das von MIKE NORTON gestaltete Finale zur düstersten Episode überhaupt. BLEIB DOCH NOCH ETWAS, so der Untertitel von Folge 8, verlagert sein Geschehen weitgehend nach draußen in eine winterliche Landschaft. Kahle Bäume stehen skelettiert, es schneit unentwegt, in entsprechender Kleidung bewegen sich die Figuren durch eine von Wolken dunkel verhangene Welt. Und wenn es die Handlung einmal nach innen in die Häuser oder in Träume und Erinnerungen verschlägt, hält MIKE NORTON hier keinen Trost parat. Weder für die Charaktere noch für die Leser.

Gegensätze bilden ein tolles Panorma. Hellgelbe Seelenwesen, der blaugraue Winter und schließlich der SILVER CREEK, der örtliche Fluss, wird zu einem blutig roten Gewässer, einer regelrechten Grenze zur Unterwelt, die im Wortsinne in die Welt der Lebenden hinüber schwappt. Spätestens ab KAPITEL 45 (der Hefteinteilung dieser Episode, ab ungefähr der Mitte dieser Episode) wird es mythischer, surealer. Tanzende Geister in einem klaren Bach sind eines der vielen I-Tüpfelchen nicht nur dieser Folge, sondern der gesamten Serie.

Ein höchst dramatisches Finale wie es genreübergreifend selten eines gibt. TIM SEELEY verlangt seinen Hauptcharakteren das Letzte ab, jagt sie, quält sie, lässt sie leiden, entlockt Abgründe, treibt sie in höchste Höhen über ihre eigens gesetzten Grenzen hinaus. Das Spiel mit den Gefühlen dürfte jeden Leser packen. Ein Pageturner ist es auf jeden Fall. Illustrator MIKE NORTON hat mit der Figur der MARTHA CYPRESS eine der originellsten Comic-Figuren gestalten können, eine, die auch durch ihr Schicksal noch lange im Gedächtnis des Lesers bleibt. 🙂

REVIVAL 8, Bleib doch noch etwas: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Cross Cult.

Donnerstag, 21. Juni 2018

SPIDER-MAN: A NEW UNIVERSE

Filed under: Comics im Film — Michael um 17:44

SPIDER-MAN: A NEW UNIVERSEDas Spiel mit den alternativen Realitäten, verschiedenen Erden, teilen sich die beiden großen Comic-Universen. In der jüngeren Vergangenheit wurde das SPIDER-VERSE vorgestellt, das wirklich eine enorme Anzahl von SPIDER-MEN und SPIDER-WOMEN zur Rettung einer gemeinsamen Ordnung zusammenrief. Ein solches Comic-Ereignis kann selbst für langjährige MARVEL-Fans zu Verwirrungen führen. Lässt man sich aber darauf ein, wird es ein irrer Spaß.

Bekannt sind vorher bereits ein paar Variationen gewesen, etwa wie SPIDER-MAN 2099 oder der SCARLET SPIDER. Natürlich darf auch eine SPIDER-WOMAN nicht vergessen werden. Das SPIDER-VERSE mischt diese noch überschaubare Anzahl ordentlich auf.

Um aber nicht gleich den Zuschauer zu überfordern, wartet der Trailer nur mit drei Spinnenmenschen auf. Dem originalen SPIDER-MAN (PETER PARKER, die freundliche Spinne von nebenan), MILES MORALES (dem SPIDER-MAN des erloschenen ULTIMATIVEN UNIVERSUMS) und GWEN STACY (alias SPIDER-GWEN, aus einer Parallelwelt, in der das Mädchen von der Spinne gebissen wurde und PETER PARKER als Gegner sogar verstarb).

Die Optik des Trailers, angesiedelt zwischen Comic, Computerspiel und Animation ist flott, mit ausgezeichneter Kameraführung. Ein wenig erinnert das Aussehen an eine MARVEL-Serie jüngeren Datums: IRON MAN – DIE ZUKUNFT BEGINNT. Auch hier der räumliche Effekt computergestützter Animation genutzt. Im neuen Trailer für das SPIDER-VERSE, mit dem sich die Macher erfreulicherweise auf die Kinoleinwand wagen, verhält es sich ähnlich, ist nur deutlich opulenter.

Kinostart ist am 20. Dezember 2018, pünktlich zu Weihnachten. Wäre schön, wenn sich die Produktion lohnt und weitere Filme dieser Art das MARVEL-Universum bereichern. 🙂

LINKS:

SPIDER-MAN: INTO THE SPIDERVERSE
(Der original englische Trailer ist etwas länger.)

SPIDER-MAN: A NEW UNIVERSE
(Die deutsche Trailerfassung mit für den Markt angepasstem Titel.)