Zum Inhalt springen


Comic Blog


Mittwoch, 05. August 2020

GWENPOOL SCHLÄGT ZURÜCK

Filed under: Superhelden — Michael um 18:41

GWENPOOL SCHLÄGT ZURÜCKGWENPOOL SCHLÄGT ZURÜCK. Eigentlich, bei genauer Betrachtung, sowie in der Rückschau auf ähnliche Projekte, könnte es auch heißen: GWENPOOL DEMOLIERT DAS MARVEL-UNIVERSUM. Oder so ähnlich. Die Zahl der Gaststars in diesem unmöglichen (komischen) MARVEL-Event ist sehr hoch. Einer lässt sogar schon auf dem Cover die Hüllen, Verzeihung, die Maske fallen. Allerdings nicht aus Kooperation, wie die Fesseln beweisen. Oder – na, wer weiß das heutzutage schon.

Wer ist GWENPOOL? GWENDOLYN POOLE gehört eigentlich nicht dorthin, wo sie sich momentan aufhält, zwischen all den Superhelden und all den alternativen GWENPOOLS. Sie war mal ein ganz normaler Comic-Nerd. In das MARVEL-UNIVERSUM versetzt kommt sie optisch als Mischung aus DEADPOOL und SPIDER-GWEN daher, besitzt (eigentlich) keine nennenswerten Kräfte (sieht man einmal davon ab, dass sie die Comic-Realität nach ihren Wünschen, sagen wir mal, verbiegen kann). Sie ist ziemlich abgedreht (das hat sie mit DEADPOOL gemein, der ebenfalls mit einem Gatsauftritt aufwartet). Sie ist ziemlich frech das wird deutlich, wenn sie ungefragt und ungebeten mit REED RICHARDS alias MR FANTASTIC rumknutscht).

Das Gute an der Story: GWENPOOL darf alles, ohne Konsequenzen zu fürchten. Ebenfalls gut: Sie macht alles, ohne Konsequenzen zu fürchten. Sie ist kein Stück böse, aber total unvernünftig. Und total lustig (ohne es zu wollen). In der hier zusammengefassten Ausgabe von fünf Heften der kleinen Reihe GWENPOOL SCHLÄGT ZURÜCK aus der Feder von LEAH WILLIAMS und CHRISTOPHER HASTINGS (nur Heft 4) darf der Leser einmal staunen, was passiert, wenn nicht nur Comic-Figuren losgelassen werden, sondern auch Comic-Autoren selbst. Es gibt keine Grenzen mehr. Gibt DEADPOOL einer Figur wie GWENPOOL auch noch Ratschläge, dann ist schlicht alles zu spät.

Für den Leser bedeutet das, er darf sich mit höchstem Vergnügen auf die Bilder von DAVID BALDEÓN stürzen (Farben von JESUS ARURTOV und GURU eFX). In diesem reinen Spaßprodukt, wo dem Zeichner selbst (ja, der darf kurz mitspielen) der Kaffee über die Seite fliegt, gibt es nichts, was irgendwelche Realitäten oder Events bei MARVEL (zer)stören würde. Dafür aber nicht nur MARVEL als Comic-Beispiel aufs Korn genommen, gleichzeitig versucht sich GWENPOOL noch an anderen Genres und Medien. Bestes Beispiel ist GWENPOOL’S ISLAND. Als Gaststars treten unter anderem auf: CAPTAIN AMERICA, IRON MAN, BLACK PANTHER, SHE-HULK, SPIDER-WOMAN, BLACK WIDOW und einige mehr – allesamt dem Anlass entsprechend in Badeklamotten. Einzig die jungen Helden wie MILES MORALES alias SPIDER-MAN dürfen in ihren üblichen Aktionsklamotten auftreten. So verblüfft wie selbst diese Comicfiguren aussehen, muss DAVID BALDEÓN einen Heidenspaß gehabt haben.

GWENPOOL selbst, die sich am Strand herumtreibt wie einst eine URSULA ANDRESS oder eine HALLE BERRY (jeweils in einem JAMES-BOND-Film), hat eine Mission. Sie will gefährlich, böse sein, weil böse sich besser verkauft. Was sich verkauft, überlebt im Comic-Markt. Klar, dass da niemand der versammelten Helden vor ihr Angst hat. Da hält sich jeder natürlich zurück. Jeder? Nein nicht jeder? Der HULK ist – na, eben der HULK. Der schlägt auch kleine Mädchen. Allerdings hat GWENPOOL tatsächlich eine Chance gegen den grünen Muskelmann. Schließlich ist das ihre Geschichte…

Lässt nichts aus. GWENPOOL erzählt uns eine Geschichte (eigentlich LEAH WILLIAMS und CHRISTOPHER HASTINGS) und DAVID BALDEÓN darf sie hervorragend illustrieren (mit zusätzlichen tollen Cover-Grafiken von TERRY DODSON). Aber man sollte es weniger als Story sehen, vielmehr als SHOW und die bekommt man hier geliefert. Hier tun die bekannten Helden mal dies und das, was sie sonst nicht dürfen (zum Beispiel sich in Badenhosen prügeln) oder wie GWENPOOL im Bienenkostüm auftreten. Gefühlt eine Atmosphäre wie LITTLE NEMO IN MARVEL-LAND. Mit viel Herz und Fun. 🙂

GWENPOOL SCHLÄGT ZURÜCK: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Mittwoch, 15. Juli 2020

MILES MORALES: SPIDER-MAN 2 – ULTIMATIVE GEFAHREN

Filed under: Superhelden — Michael um 14:40

MILES MORALES: SPIDER-MAN 2 - ULTIMATIVE GEFAHRENManchmal findet das Abenteuer in der Familie statt. MILES MORALES alias SPIDER-MAN hat gerade noch (mit ein wenig Hilfe) eine Drohne verdroschen, als er bei einem Treffen mit seinen Eltern eine tolle Neuigkeit erfährt: MILES wird ein großer Bruder. Oder anders herum: Seine Eltern bekommen ein weiteres Kind. Es ist eine gute Nachricht, bevor das Chaos in MILES‘ Leben wieder zuschlägt. Er mag ein Jugendlicher sein, aber er bekämpft zumeist erwachsene Halunken. Und die scheren sich einen Deut um das Alter dieses (relativ) neuen SPIDER-MAN.

Das ULTIMATIVE UNIVERSUM mochte und mag ich immer noch sehr. Damit führte MARVEL seine altge- und -verdienten Helden ins neue Jahrtausend. Alles war ein wenig ernsthafter, etwas realistischer (sofern man den Begriff auf Superheldengeschichten anwenden mag), und natürlich härter. Erst nachdem diese neuen Techniken auf das ALTE MARVEL UNIVERSUM zurückschwappte, wurde das ULTIMATIVE UNIVERSUM überflüssig. Das führte letztlich zu seiner Auflösung. Oder zu einer Art borgschen Einverleibung ins Original. Eines dieser Relikte ist MILES MORALES, ein Neustart eines SPIDER-MAN (nicht des ehemaligen ULTIMATIVEN SPIDER-MAN alias PETER PARKER).

MILES MORALES verkörpert eine modernere Variante. An der Konstellation seiner Herkunft, seiner Familie wurde gebastelt. Seine Fähigkeiten weisen neue Tricks zum Original auf. Und das macht neugierig, auch solche, die mehr über diese Fähigkeiten wissen wollen. Eine unheimliche Macht entführt MILES MORALES. Seine Familie eilt schließlich zur Rettung aus, VATER und ONKEL. Das wäre zuvor mit PETER PARKER und seiner TANTE MAY nicht möglich gewesen. MILES‘ ENTFÜHRUNG ist ein ziemlich gruseliges SUPERHELDENABENTEUER, in dem ein HELD tatsächlich zum OPFER wird. Ein HELD, der bis zur Selbstaufgabe kämpft ist nicht selten, ein derart hilfloser HELD wie hier schon.

Besser ist es schon, wenn MILES MORALES sich wehren kann. Das Titelbild des zweiten Bands seiner Serie MILES MORALES: SPIDER-MAN mit dem Untertitel ULTIMATIVE GEFAHREN gibt einen kleinen Hinweis. DER ULTIMATIVE SPIDER-MAN musste sich bereits mit diesem GREEN GOBLIN im Hintergrund herumschlagen. Ultimativ mit der Figur des Kobolds verwachsen, ganz anders als die früheren Versionen, in denen nur ein Kostüm getragen wurde, ähnelt dieser verwandelte NORMAN OSBORN mehr einer Kreuzung aus HULK und ABOMINATION. Erstaunlicherweise ist diese Kreatur bereit, sich unterzuordnen. Wer diverse Events im MARVEL-UNIVERSUM verfolgt hat, insbesondere die DARK AVENGERS, mag dieses Erstaunen teilen.

Aber gerade, weil sich die Autoren (hauptsächlich) SALADIN AHMED und TOM TAYLOR älteren Geschichten entziehen, gibt es Überraschungen. Die braucht es immer aufs Neue nach so vielen Jahrzehnten, Neuerzählungen, sehr erfolgreichen Verfilmungen, die ebenfalls anders an die allseits bekannten Figuren herangegangen sind. Die Verschmelzung des ULTIMATIVEN mit dem NORMALEN MARVEL UNIVERSUM eröffnet neue Spielarten. Grafisch, nach den sehr starken Vorbildern aus besagtem ULTIMATIVEN UNIVERSUM, halten die versammelten Zeichner, allen voran JAVIER GARRON sehr gut mit.

MILES MORALES erhält, erst recht in der sehr familiären Episode, verdammt viel Profil. Die Vorgaben einer Figur müssen natürlich stets berücksichtigt werden, sonst ginge der Widererkennungseffekt verloren. Dieser MILES ist genau richtig, jugendlich, mit sehr natürlichen, manchmal schüchternen Gesichtsausdrücken versehen, die seinem Elan während seiner Kämpfe entgegenstehen. So wie einst dem jungen PETER PARKER (damals in der megastarken Zeit von JOHN ROMITA SENIOR gezeichnet), kann auch niemand diesem MILES MORALES unterstellen, ein SUPERHELD zu sein.

Ein böser CLIFFHANGER, was meist ziemlich gute sind, da sie den Leser nach einer stark aufgebauten Geschichte gehörig zappeln lassen. Genauso verhält es sich hier! Top erzählt und filmisch fein illustriert, hat dieser SPIDER-MAN alles, was die neue freundliche SPINNE von nebenan braucht. Perfekte SPIDEY-UNTERHALTUNG! 🙂

MILES MORALES: SPIDER-MAN 2, ULTIMATIVE GEFAHREN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Dienstag, 21. April 2020

SPIDER-MAN – DIE GESCHICHTE EINES LEBENS

Filed under: Superhelden — Michael um 17:40

SPIDER-MAN – DIE GESCHICHTE EINES LEBENS1984 ist das Jahr der großen Auseinandersetzungen, so scheint es. Alle gegen alle, jeder gegen jeden. Es ist außerdem das Jahrzehnt, in dem CLAIRE und BENJAMIN das Licht der Welt betreten, die KINDER von PETER und MARY JANE PARKER. Es ist das Jahrzehnt, in dem ein schwarzes, symbiotisches Kostüm PETERS Psyche angreift und den einstmaligen jugendlich enthusiastischen Helden in eine tiefe Krise stürzen. Es ist nicht erste. Und wird nicht die letzte sein.

Man stelle sich vor, Comic-Heldenwürden normal mit den echten Jahrzehnten altern. Was wäre gewesen, STAN LEE hätte SPIDER-MAN erschaffen und die Figur wäre nicht der ewige College-Student oder immerhin der junge aufstrebsame Mann geblieben? Geschichten über gealterte Helden gibt es, man betrachte nur die großartigen OLD-MAN-LOGAN-Abenteuer um WOLVERINE. SPIDER-MAN, DIE GESCHICHTE EINES LEBENS, lässt den Leser (auch den absoluten Neuling) an der steten Entwicklung über die Jahrzehnte teilhaben. Alles beginnt 1966.

Die Entstehung, der berühmte Biss einer radioaktiven SPINNE, wird beiläufig erwähnt, der HELD ist bereits geboren und am Werk. CHIP ZDARSKY, der Autor des vorliegenden Sammelbands der Miniserie, muss natürlich über die vielfältigen Freunde und Gegner der freundlichen SPINNE AUS DER NACHBARSCHAFT gewusst haben. All das in eine Miniserie zu packen, ist ein Ding der Unmöglichkeit. So finden Beschränkungen statt, die der Leser hinnehmen muss, weil auch nicht der Platz vorhanden ist, um jede Figur lang und breit einzuführen. Charaktere entwickeln sich so binnen Kürze, haben aber andererseits die Möglichkeit (die auch genutzt wird), nach Jahren, oder besser Jahrzehnten, zurückzukehren.

So nutzt CHIP ZDARSKY also diese Variante weidlich aus und lässt so Begegnungen zu, die man selbst als SPIDER-MAN-Fan nie zu Gesicht bekommen hat. Den Neuleser wird es nicht stören. Der Stammleser allerdings, selbst der Gelegenheitsleser, wird sich wundern, wie viele neue Aspekte dem Superhelden SPIDER-MAN so abgerungen werden können vom Start 1966 bis zum Ende im Jahre 2019.

Natürlich kommt CHIP ZDARSKY an einigen Figuren nicht vorbei. Es gibt Charaktere, die sind untrennbar mit SPIDER-MAN verbunden. GREEN GOBLIN, DR. OCTOPUS, GWEN STACY, MARY JANE WATSON, SCARLET SPIDER, KRAVEN und ein paar mehr. Die Geschehnisse um diese Charaktere bilden Schlüsselereignisse in SPIDER-MANS Leben. Und obwohl sich Parallelen zu damals, als die Geschichten zum ersten Mal erzählt wurden, abzeichnen, ändert sich alles, sobald diese Figuren ihr Leben ebenfalls auf natürlichem Weg leben dürfen (oder müssen).

Als Zeichner konnte MARK BAGLEY rekrutiert werden. Der Comic-Künstler darf getrost als SPIDER-MAN-Veteran bezeichnet werden. Durch seine Arbeit am ULTIMATIVEN SPIDER-MAN hat er sich einen Namen in der Fangemeinde gemacht. Dadruch, dass PETER PARKER alias SPIDER-MAN erwachsener, älter wird, reifen die Bilder (und die Geschichte) fast automatisch. Es ist schon etwas anderes, ob eine Figur eine kurze Abneigung entwickelt, weil der HELD nun einmal finsteren Machenschaften im Weg steht oder ob ein Hass über Jahrzehnte hinweg genährt und aufgestaut wird und Rache zum Lebensselbstzweck wird. Man beachte hierzu ein kleines Finale (ja, es gibt ganz klar mehrere), stark, glaubhaft, echt und toll illustriert, ohne in Superheldenklopperei auszuarten.

Übehaupt muss ein Augenmerk auf den Alterungsprozess von PETER PARKER und die Menschen um in herum gelegt werden. Das erledigt MARK BAGLEY mit Bravour. Das letzte und vorletzte Kapitel, wenn so manche Fäden zueinanderfinden, sind fantastisch gelungen. Ich würde mir wünschen, dass dieses Experiment eine Fortsetzung, beziehungsweise eine Ergänzung erfährt, denn abseits des Handlungsstrangs erfährt der Leser ein ganz klein wenig über parallel laufende Ereignisse und deren Akteure (wie z. B. CAPTAIN AMERICA).

Ausgefeilt, nah an den Charakteren, respektvoll vor einer über Jahrzehnte erfolgreichen Comic-Figur und dem Fingerspitzengefühl, PETER PARKER und andere sehr lebendig zu gestalten, sentimental, manchmal romantisch, tragisch, actionreich natürlich auch. Es ist bleibt eben eine Superheldengeschichte, aber PETER PARKER ist noch viel mehr und darf das hier zeigen. Vater, Wissenschaftler, Unternehmer, sogar ein Rebell. Stark, ein Höhepunkt innerhalb des SPIDER-MAN-Universums von MARVEL. 🙂

SPIDER-MAN, DIE GESCHICHTE EINES LEBENS: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Mittwoch, 26. Februar 2020

COSMIC GHOST RIDER ZERSTÖRT DIE MARVEL-GESCHICHTE

Filed under: Superhelden — Michael um 19:08

COSMIC GHOST RIDER ZERSTÖRT DIE MARVEL-GESCHICHTEES WAR EINMAL ein Mann, der seine Familie verlor. FRANK CASTLE, ehemaliger Soldat in Vietnam, muss ausgerechnet in der heimat erleben, wie seine Frau und Kinder von Gangster umgebracht werden. Fortan wird er zum PUNISHER! Ohne jegliche Superkraft macht sich der in seiner Seele tief verletzte Mann daran, einen Ganoven nach dem anderen zur Strecke zu bringen. Und es geht nicht um GERECHTIGKEIT, es geht um BESTRAFUNG! Und GEWALT ist dabei das Mittel der Wahl. Und jedes MITTEL ist recht!

In der Vergangenheit hat der PUNISHER sich nicht nur mit Verbrechern angelegt. Auch Superhelden (oder Superschurken) fanden sich schon in seinem Fadenkreuz wieder. Klar, dass so jemand, gequälte Seele hin oder her, über kurz oder lang in der Hölle landet. Aber was mag einem MEPHISTO besser gefallen, als jemanden, der im Leben bereits ein Rachegeist war, zu seinem neuen GHOST RIDER zu machen. Und wie der Teufel, der Zufall (oder MARVEL) es will, begegnet dieser GHOST RIDER in seinem Rachefeldzug gegen THANOS auch noch GALACTUS. Dieser ernennt ihn zu seinem neuen HEROLD und TAADAA, der COSMIC GHOST RIDER erblickt das Licht der MARVEL-Welt.

Das eröffnet einer sehr lange eingeführten Figur viele neue Möglichkeiten. Eine liegt hier vor: COSMIC GHOST RIDER ZERSTÖRT DIE MARVEL-GESCHICHTE. Fähig, in der Zeit zu reisen, erfüllt sich FRANK CASTLE einen Wunsch. In der eigenen Vergangenheit, bevor die Familie starb, Frau und Sohn wiederzusehen. Er gibt sich in einer gealterten Erscheinung als sein eigener ONKEL aus und trifft FRANKS KLEINEN JUNGEN, dem er in einem unbeobachteten Moment sogar die ZWEITIDENTITÄT offenbart. Und er erzählt dem Kind allerlei NONSENS, so zum Beispiel, dass er einem ein MITGLIED DER FANTASTIC FIVE war (die nun die FANTASTIC FOUR sind).

Ja, FRANK CASTLE hat einen merkwürdigen, einen düster-ironischen Humor, aber er hat eindeutig Humor. Die beiden Autoren NICK GIOVANNETTI und PAUL SCHEER sorgen dafür! Denn es scheint so, als hätten die beiden gar nicht genug Platz, um den COSMIC GHOST RIDER überall an wichtigen Knotenpunkten der MARVEL-GESCHICHTE eingreifen zu lassen. Höchstwahrscheinlich hätte es noch viel öfter sein können. Packend sind auf jeden Fall die Episoden im ZWEITEN WELTKRIEG an der Seite von CAPTAIN AMERICA sowie NICK FURY UND SEINEN HOWLING COMMANDOS. Bei letzterem erinnert der Auftritt des GHOST RIDER stark an denjenigen von SGT. DONNY DONOWITZ in INGLOURIOUS BASTERDS (bei aller Gewalt in dem TARANTINO-Film sollte die Szene mit dem Baseballschläger in Gedächtnis geblieben sein). GHOST RIDER geht mit einem gefangenen deutschen Soldaten ähnlich brutal zur Sache.

Eine Spur gewichtiger innerhalb des MARVEL-UNIVERSUMS sind die Ereignisse im RAFT, dem HOCHSICHERHEITSGEFÄNGNIS auf RYKER’S ISLAND. Hierbei kam es zu einem Massenausbruch diverser SUPERSCHURKEN, hier erschienen in SPIDER-MAN UND DIE NEUEN RÄCHER. Augenzwinkernd und unter ähnlichen Vorzeichen wie einst wird der SENTRY aus der Originalgeschichte gegen den COSMIC GHOST RIDER ausgetauscht. Kennt man das Original nicht, dürfte einem die Veränderung kaum auffallen. Ganz im Gegensatz zu einer äußerst handfesten Begegnung zwischen dem alten FRANK CASTLE und UATU, dem BEOBACHTER. Diese Episode steht für sich selbst und ist konsequent durcherzählt, aus MARVEL-Sicht sogar erschütternd.

Grafisch gibt es nichts zu mäkeln an den Leistungen der drei Zeichner. GERARDO SANDOVAL und TODD NAUCK sowie NATHAN STOCKMAN sind stilistisch jeweils eigen, erkennbar. GERARDO SANDOVAL hat ein wenig den Punk in seinen Zeichnungen (ähnlich wie ein HUMBERTO RAMOS in DER SPEKTAKULÄRE SPIDER-MAN). In die dieselbe Richtung schlägt GERARDO ZAFINO, der die Einzeltitelbilder der hier versammelten Miniserie abliefert. Auf verschiedenen Zeitebenen wie auch humoristischen Einlagen wird mit verschiedenen Stilrichtungen gearbeitet. Wenn der COSMIC GHOST RIDER plötzlich, wie aus dem Nichts, in der Vergangenheit landet und den Körper der X-FRAU KITTY PRIDE okkupiert, dann herrscht Panik bei FRANK CASTLE, dem ein aufgebrachter WOLVERINE gegenübersteht, sowie ganz viel Spaß beim Leser.

Welcher MARVEL-FAN kannte ihn nicht, den PUNISHER, den wortkargen Eigenbrödler FRANK CASTLE, der seine Meinung durch die Mündung eines M16 übermittelt. Er hat das MARVEL-UNIVERSUM gekillt und mischt nun einen nicht unerheblichen Teil der MARVEL-GESCHICHTE auf. Das ist eher punkig im Sinne eines DEADPOOL, sehr markig, teils brutal, mit Klamauk (sehr oft sogar) und insbsondere für Fans von MARVEL interessant, die einigermaßen in Events und Charakteren bewandert sind. 🙂

COSMIC GHOST RIDER ZERSTÖRT DIE MARVEL-GESCHICHTE: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Samstag, 15. Februar 2020

BATGIRL – MEGABAND 3 – ZURÜCK IN GOTHAM CITY

Filed under: Superhelden — Michael um 19:29

BATGIRL - MEGABAND 3 - ZURÜCK IN GOTHAM CITYSUPERHELDEN mit Privatleben. BARBARA GORDON alias BATGIRL besitzt ein Leben außerhalb des Kostüms, bei Tag und sogar bei Nacht. Ihre Lebensgeschichte ist außerdem eine Leidensgeschichte. Lange Zeit war sie nur im Hintergrund tätig, als ORACLE, und half durch ihre enormen Fähigkeiten als Programmiererin. Schuld war ein Anschlag durch den JOKER, der sie in den Rollstuhl verbannte. Ein IMPLANTAT versetzte sie in die Lage, ihr altes Leben zurückzuerobern. Doch nun könnten all die Mühen in sich zusammenbrechen. Denn das technische Wunderwerk in ihrem Körper hat Aussetzer. Ihr Leben als BATGIRL könnte bald wieder vorbei sein.

SUPERHELDEN haben über die Jahrzehnte genügend Erinnerungen und Erfahrungen angesammelt, um häufiger mal von der Vergangenheit eingeholt zu werden. Ihr neuer Gegner GROTESQUE reißt eine Wunde auf, die sie, BATGIRL, geschlossen glaubte, nämlich ihr Leben im Rollstuhl, in den sie nie wieder zurückkehren möchte. Und so wehrt sie sich mit aller Kraft gegen das Versagen des Implantats in ihrem Körper. Doch mit dem Sieg des Willens über fehlerhafte Technik ist das so eine Sache! Charakterstärke kann viel bewirken, aber längst nicht alles. Diese Lektion lernt BATGIRL hier einmal mehr aufs Neue.

Ein paar schöne Aspekte werden aus dem Privatleben der BARBARA GORDON alias BATGIRL hervorgehoben. Das enge Verhältnis zu ihrem Vater steht im Mittelpunkt. Die beiden verbindet mehr als nur die Verwandtschaft. Die Bekämpfung von Verbrechen zum primären Lebensinhalt zu erklären, schweißt zusammen. Obwohl JIM GORDON über die zweite Identität seiner Tochter nicht Bescheib weiß. Dafür verstrickt sich BARBARA umso enger ins Leben des Vaters, allein schon wegen der Informationen aus dem Polizeialltag, die sie eher nebenbei aufschnappt. Ohne sich, wie einst, als ORACLE durch die Computernetzwerke hacken zu müssen.

Ein nicht so schöner, dafür sehr interessanter Aspekt ist BATGIRLS Zusammentreffen mit ihrem Bruder JAMES, seines Zeichens eingesperrter SERIENMÖRDER. Eine neue Mordserie, angelehnt an die Taten des verurteilten Verbrechers, zwingen BATGIRL dazu, sich mit dem ungeliebten Bruder auseinandersetzen. Dieser wird wie ein Verwandter von HANNIBAL LECTER hinter bruchsicherem Glas in einer Isolationszelle gefangen gehalten. Eine altmodische Mörderhatz mit SUPERHELD und FAMILIENDRAMA, durchweg spannend und mit gruseliger Tiefe von MAIRGHREAD SCOTT erzählt. Da ließe sich für die Zukunft noch mehr abholen, denn ein Geschwisterpaar, das auf derart weit entfernten Enden der Gerechtigkeitswaage balanciert, hält noch einige Geschichten parat.

CORMORANT ist ein typischer Killer und reiht sich in die Schlange ein mit Vorgängern wie DEADSHOT oder DEATHSTROKE. BATGIRL hat mit CORMORANT nun ihren eigenen gefährlichen und skrupellosen Gegner, für den Töten Arbeit ist und ein Job, der erldigt werden muss. Maskierte HELDEN sind dabei bloß im Weg. Entsprechend muss BATGRIL gehörig Federn lassen. Dieser Abenteuerabschnitt ist deutlich geerdeter, normaler, weniger düster und mythisch als noch der Kampf gegen einen GROTESQUE, der sein Gesicht hinter einer dämonischen Maske verbirgt.

Drei sehr gute Zeichner machen die Geschichten, geschrieben von SHAWN ALDRIDGE und MAIRGHREAD SCOTT sowie MARGUERITE BENNETT zu einem Fest für DC-Fans. SCOTT GODLEWSKI macht den Anfang, stilistisch ähnlich wie PIA GUERRA (Y – THE LAST MAN). Man könnte es einen sehr strengen, amerikanischen Manga-Style nennen. Auch mögen optische Einflüße der beiden klassischen Zeichentrickserien um BATMAN und SUPERMAN vorliegen. Aber wie auch immer man es nennen mag, es sieht einfach gut aus. DAN PANOSIAN und PAUL PELLETIER liegen mit ihren ausdrucksstarken Realismus stilistisch gleichauf, wobei mir PAUL PELLETIERS Zeichnungen noch eine Spur besser gefallen. Hier bin ich durch seine CROSSGEN-Arbeiten an NEGATION allerdings vorbelastet. Mittlerweile hat er viele Arbeiten in den beiden großen Comic-Universen DC und MARVEL abgeliefert. Beide genannten Zeichner haben eine grafische Nähe zu ALAN DAVIS, einem Urgestein des SUPERHELDEN-Comics.

Das ist Spitze. Es hat alles, Tiefe, Spannung, Drama, Haudrauf-Action, Blockbuster-Feeling. Eine charakterlich sehr gut durchdachtes BATGIRL muss ihren Weg in einem sehr harten GOTHAM CITY finden. Bösartigste Gangster haben kein Mitleid mit einer Superheldin, die sich einmal mehr ihren Weg zurück ins Leben kämpfen muss, hart an der Grenze zur neuerlichen Querschnittslähmung. Stark! Durchweg bombastisch gut gezeichnet! 🙂

BATGIRL, MEGABAND 3, ZURÜCK IN GOTHAM CITY: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Montag, 06. Januar 2020

SAVAGE AVENGERS 1

Filed under: Superhelden — Michael um 18:36

SAVAGE AVENGERS 1 - DIE STADT DER SICHELNDAS WILDE LAND! Ausgerechnet die HAND treibt dort ihr Unwesen. Die vermummten Attentäter hatten schon oft mit anderen Klingenträgern zu tun. Selbstverständlich gehörte WOLVERINE dazu. Für den X-MAN ist es fast ein besonderes Vergnügen, die Assassinen vom Leben in den Tod zu befördern. Diesmal aber bleibt für ihn nicht mehr viel zu tun, denn ein neuer Krieger hat das Schlachtfeld betreten, nicht minder kampferfahren und fast ebenso hart im Nehmen. Sein Name: CONAN. Als BARBAR bekannt, verdingt er sich als SÖLDNER und DIEB. Attentäter der HAND sind für ihn kaum nennenswerte Gegner. Bei WOLVERINE sieht die Lage schon ganz anders aus! So einen Feind hatte CONAN noch nie!

Manchmal, nicht oft, betrachtet man die Fülle der Comic-Erscheinungen, gerade bei den beiden großen amerikanischen Verlagen DC und MARVEL, gibt es Überraschungen. Dieser Auftaktband zu SAVAGE AVENGERS gehört dazu. AVENGERS gab es in der Vergangenheit, der Gegenwart viele und bestimmt wird es in der Zukunft noch mehr geben. Unendlich viele Teams waren oder sind dort zu finden. Wenn mal wieder ein neues aufgestellt werden soll und zufällig eine Liste seitens der Bestandsmitglieder eingesehen wird, wer denn mal wieder in die Reihen aufgenommen werden soll, stellt sich schnell die Frage, wer war eigentlich noch nicht dabei?

Kurios waren bereits die DARK AVENGERS. Die SAVAGE AVENGERS gehen noch einen Schritt weiter, denn sie versuchen gar nicht erst das Original zu kopieren. Der PUNISHER, WOLVERINE, ELEKTRA, VENOM, DR. VOODOO und (verdammt speziell hier) CONAN geben sich hier die Ehre in einem sehr FANTASY-lastigen Szenario. Schön ist, dass Autor GERRY DUGGAN nicht mit den Charakteren experimentiert hat, sondern jeden davon in seiner ursprünglichen Konzeption behandelt. Da wurde nichts extra für die Handlung getrickst. CONAN besitzt das Herz und das Hirn des HYBORISCHEN ZEITALTERS, WOLVERINE lässt das Tier raus und der PUNISHER wird durch ein paar (sehr gemeine) Vorkommnisse bis aufs Blut gereizt.

Auf diesen dreien MARVEL-HELDEN liegt das Hauptaugenmerk der Handlung. DR. VOODOO, ELEKTRA sind eher Nebenfiguren. VENOM hingegen ist ein Werkzeug für die Handlung und nimmt einen sehr wichtigen und äußerst (!) ungewöhnlichen Part ein. Das hätte kein Leser, selbst der größte MARVEL-FAN jemals vorhersehen können. Hut ab vor GERRY DUGGAN, dass er sich keinerlei Grenzen gesetzt hat. Was dabei herauskommt, ist über die Maßen aufregend, spannend und gelungen.

Zwei Illustratoren sind hier zu nennen: DAVID FINCH hat die, wieder einmal, höchst perfekten Cover der hier versammelten fünf Kapitel geliefert (die Einleitung, im Prinzip ein sechstes Kapitel, entstammt einer Ausgabe des FREE COMICBOOK DAY). Der Hauptzeichner und Tuscher allerdings, MIKE DEODATO JR., steht DAVID FINCH technisch in keinster Weise nach. Hart realistisch, rau, sehr düster, dem Szenario völlig angemessen. Denn die Handlung startet im WILDEN LAND, aber es wird ein Trip, der ausschaut, als marschierten die SAVAGE AVENGERS geradewegs in die Hölle. Im übertragenden Sinne, weil das Ziel DIE STADT DER SICHELN ist. Und anstelle des Teufels eine alte Gottheit herausbeschworen wird, eine Art gigantischer menschenfressender ZENTAUR.

Man merkt, es wird außerordentlich phantastisch, selbst für solche Leser, die schon häufiger mit CONAN zu tun hatten. Es gibt ordentlich viel Magie, einen ziemlich besonderen Auftritt von VENOM (von dem man wahrlich schon viel gesehen hat). Kurz gesagt, die Kämpfe reichen von der normalen Auseinandersetzung, sehr heftigen Momenten (die der Leser von WOLVERINE durchaus gewohnt ist) bis hin zur bombastischen Gigantomanie, in der es blockbustermäßig kracht!

Eine blutige Angelegenheit, stark vom Genre FANTASY dominiert. Wer die normalen AVENGERS gewöhnt ist und etwas ähnliches bei den SAVAGE AVENGERS erwartet, liegt hier total falsch. Wer CONAN mit neuen Freunden möchte, der ist hier goldrichtig! Fetzig hart illustriert von MIKE DEODATO JR. und streng düster durcherzählt von GERRY DUGGAN. Hier werden keine Gefangenen gemacht! Stark! 🙂

SAVANGE AVENGERS 1, DIE STADT DER SICHELN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Freitag, 03. Januar 2020

MILES MORALES: SPIDER-MAN 1

Filed under: Superhelden — Michael um 18:29

MILES MORALES: SPIDER-MAN 1, TAGEBUCH EINES JUNGEN HELDENEin jugendlicher SUPERHELD hat es alles andere als leicht. Der Alltag eines Schülers ist schon streßig. Schlägt man sich dann noch die Nächte um die Ohren, um irgendwelchen Ganoven SUPERSCHURKEN die Flötentöne beizubringen, stellt sich irgendwann, meist sehr schnell, ein ziemlicher Erschöpfungszustand ein. SPIDER-MAN alias PETER PARKER konnte ein Lied davon singen. Und bei MILES MORALES, ebenfalls ein SPIDER-MAN, sieht es nicht besser aus. Außerdem, da lange nicht so erfahren wie die übrigen SUEPERHELDEN, sammelt der Junge täglich neue Eindrücke, die irgendwie verarbeitet werden wollen. Zeit für ein TAGEBUCH!

Eigentlich als Schulprojekt gedacht, eröffnet sich für MILES MORALES so eine Möglichkeit, seine neuesten Erfahrungen zu verarbeiten. Zwar werden diese Gedanken (auch ein Teil des Schulprojekts) niemals von einem anderen Menschen gelesen werden, aber immerhin kann er sich so alles einmal von der Seele schreiben. Und das ist nicht eben wenig.

RHINO, eine KINDERARMEE, CAPTAIN AMERICA, STARLING, TOMBSTONE sind ein paar Begegnungen, mit denen sich MILES MORALES alias SPIDER-MAN herumschlagen muss. Und natürlich LYLE DUTCHER nicht zu vergessen. Der KONREKTOR hat es ebenso auf MILES MORALES abgesehen. Schüler, die zu spät und übermüdet in der Schule erscheinen, sind für den Pädagogen ein rotes Tuch. Hier mag sich Autor SALADIN AHMED ein wenig an die Filmlegende FERRIS BUELLER erinnert haben (auch diesem Schüler hing ständig eine schulische Nemesis im Nacken). Aber SCHULE ist SCHULE und SUPERSCHUKREN sind SUPERSCHURKEN.

Bei letzteren hat sich SALADIN AHMED ein ungewöhnliches MARVEL TEAM-UP einfallen lassen. RHINO kämpft an der Seite von SPIDER-MAN. Das würfelt nicht nur sehr verschiedene Fähigkeiten zusammen, es mischt auch zwei sehr unterschiedliche Generationen. Das äußert sich nicht nur in den Ausdrucksweisen der beiden. Binnen kurzer Zeit wird das Duo auch noch zum Trio um CAPTAIN AMERICA komplettiert. Kling zuerst schräg, funktioniert aber sehr gut.

MILES MORALES setzt als SPIDER-MAN einen neuen Startpunkt. PETER PARKER ist mit den Jahren an Erfahrung gealtert, längst aus der Schule heraus, arbeitete als Lehrer, wurde von DR. OCTOPUS ersetzt und erlebte vieles mehr. Mit MILES MORALES konnte noch einmal bei Null angefangen werden, in einem neuen Jahrtausend und den Erfahrungen, die Jugendliche in diesem Jahrtausend (den ersten beiden Jahrzehnten) nun einmal machen. Das ist, stellt man Vergleiche an mit jenen Zeiten, als SPIDER-MAN noch von JOHN ROMITA (Senior) gezeichnet wurde, nicht mehr ganz so bierernst wie damals. Durch Zeichner (und Tuscher) JAVIER GARRÓN wird dies umso deutlicher.

Der Comic-Künstler zeichnet sehr gut, sehr sauber, aber auch verspielter und rückt damit mehr in die Nähe eines Künstlers wie ED MCGUINNESS, der ebenfalls im MARVEL-UNIVERSUM als Zeichner unterwegs ist, hierzulande aber bekannter für seine Arbeiten für SUPERMAN, BATMAN und Konsorten sein dürfte. JAVIER GARRÓN kommt eine spezielle Aufgabe zu. Während sich viele Zeichner auf besondere Ereignisse auf den Superheldenschlachtfeldern, im Weltall oder an anderen ungewöhnlichen Orten konzentrieren können, darf JAVIER GARRÓN, wie bei SPIDER-MAN zu erwarten, auch die private Seite eines Superhelden abdecken. Und das bedeutet: SCHULE. Unterricht, Freunde, Rivalen, Liebe, Lehrer. Das volle Paket also. Die private Seite tritt selbstredend etwas kürzer als die nächtlichen Abenteuer des vornehmlich schwarz gewandeten SPIDER-MAN. Die Leser sollen schließlich keine Comic-Folgen von BEVERLY HILLS 90210 vorgesetzt bekommen.

Es hat Drama, wie nicht anders zu erwarten ist, wenn Kinder entführt werden. Es hat Witz, durch das Zusammentreffen von RHINO und SPIDER-MAN sehr schön umgesetzt. Es hat Action satt, nicht zuletzt durch Feinde wie TOMBSTONE, der nun mal gar keiner ist, der Gefangene macht. Es hat neue interessante Figuren wie STARLING, die wie eine junge, frische Version des VULTURE daher kommt, so dass SPIDER-MAN seine eigenen Erfahrungen mit einem Geflügelgegner machen darf. Es hat einen starken Autoren wie SALADIN AHMED und einen nicht minder tollen Illustratoren wie JAVIER GARRÓN, dessen Arbeit durch einen Koloristen wie DAVID CURIEL regelrecht geadelt wird. Top! 🙂

MILES MORALES: SPIDER-MAN 1, TAGEBUCH EINES JUNGEN HELDEN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Sonntag, 15. Dezember 2019

DER PLANET DER SUPERMEN

Filed under: Superhelden — Michael um 18:59

DER PLANET DER SUPERMENWer sind die drei SUPERMEN, die plötzlich auf der Erde auftauchen, offenkundig mit einem Raumschiff angereist? Zunächst bleibt ihre Ankunft rätselhaft, doch sie sind nicht feindselig, sondern geben sich eher als Hilfstruppen SUPERMANS, denn selbst der schnellste Superheld kann nicht an jedem Brennpunkt auf der Erde zur selben Zeit sein. Außerdem gibt es da noch ein anderes Problem, weniger terrestrisch, als vielmehr extraterrestrisch, auf dem Planeten NIBIRU, wo die ehemaligen KANDORIANER NEW KRYPTON gegründet haben. Kaum bauten sie ihr Paradies, griff der Feind in Gestalt von APOKOLIPS an…

NEAL ADAMS, ein Urgestein des amerikanischen Superheldencomics, gibt sich mit DER PLANET DER SUPERMEN einmal mehr die Ehre. Der Zeichner, Jahrgang 1941, kann auf eine lange Karriere zurückblicken. Maßgeblich mitgeprägt haben seine Arbeiten das DC-Universum. Sein BATMAN ist auch heute noch eine gern gelesene Legende. Gemeinsam mit TONY BEDARD hat er DER PLANET DER SUPERMEN geschrieben. TONY BEDARD fiel hierzulande mit seinen Arbeiten zu CROSSGEN auf (NEGATION). Comics sind manchmal auch Familiensache, deshalb ist ein Sohn von NEAL ADAMS, JOSH, als Tuscher dabei.

Der Zeichenstil von NEAL ADAMS wird gerne als dynmisch bezeichnet. Man könnte noch die Attribute kraftvoll, theatralisch hinzufügen. Er lässt SUPERMAN teilweise wie auf einer Bühne agieren. Nicht nur der Held posiert. Freunde und Feinde erhalten jeweils einen ordentlichen Auftritt. Letztere gehören hier zu den ganz großen Gegnern. Einerseits LEX LUTHOR, andererseits DARKSEID von APOKOLIPS. Diese abgründige Gesellschaft setzt nicht auf Raumschiffe zur Fortbewegung, sondern benutzt für längere Strecken SCHALLRÖHREN, dem BEAMEN recht verwandt, mit dem Unterschied, dass gleich ganze Armeen in einem Rutsch durch diese TUNNEL geschickt werden können. Für NEAL ADAMS bedeutet das, die Angreifer wie nach dem Aufziehen eines Theatervorhangs in Stellung bringen zu können.

Unverkennbarer Stil: NEAL ADAMS. Der Künstler ist sehr lange im Geschäft, und er kann es noch. Heutzutage gibt es eine neue Generation, die sehr fein arbeitet. MIKE MGNOLA war so jemand, als er noch DC-Abenteuer mit der JUSTICE LEAGUE zeichnete. Jünger noch im Geschäft, gehört ein JIM CHEUNG ebenfalls dazu (machte in diesem Jahr hier mit dem Neustart der JUSTICE LEAGUE auf sich aufmerksam). Dagegen ist NEAL ADAMS gröber, es wird organischer getuscht, mit waghalsigem Strich, weniger, wie bei den genannten Künstlern, mit einem Fineliner. NEAL ADAMS beansprucht die Seiten großflächig, mit einzelnen Bildern, halbseitig, meist mit 3-5 Bildern. Das funktioniert, wenn man künstlerisch an der Story beteiligt ist. In jedem Fall fliegt einem optisch die ACTION gut um die Ohren und SUPERMAN wird optimal in Szene gesetzt.

Der FAN des SUPERMAN-Universums, genauer der Ganoven von APOKOLIPS, kann sich auf das Wiedersehen mit einer Reihe von bekannten Gesichtern freuen. Als die JUSTICE LEAGUE hierzulande noch GERECHTIGKEITSLIGA hieß, kam es zu einer der frühen Konfrontationen mit diesen Schurken. Bereits damals lernte der Leser hier ORION DEN JÄGER kennen, DARKSEIDS Sohn, der dank seiner Erziehung bei den NEW GODS aber zu einem guten Charakter heranwuchs. Bei Figuren wie KALIBAK oder GRANNY GOODNESS ist allerdings Hopfen und Malz verloren. Waren böse, bleiben böse!

TONY BEDARD und NEAL ADAMS haben eine Geschichte zu Papier gebracht, in der es richtiggehend kracht. Da wird einiges vorausgesetzt, klar! LEX LUTHOR, Erzfeind von SUPERMAN? Doch, sollte man wissen. DARKSEID, der übermächtige Tyrann eines Planeten, der eher als Kreuzung aus Abfallentsorgung und radioaktiver Mülldeponie daher kommt? Sollte man kennen. Es gibt keine gesonderte Einführung in die Hintergründe. Die Verbindung von LOIS LANE zu SUPERMAN? Wer das nicht weiß, der hat, auch was das Pantoffelkino anbelangt, jahrzehntelang hinter dem Mond gelebt. Aber sitzt das Grundwissen gibt es nur noch ein wenig von KANDOR aufzusatteln, jenen Kryptoniern, die lange Zeit in besagter Flaschenstadt in der FESTUNG DER EINSAMKEIT in ziemlicher Sicherheit zubrachten und nun einen richtigen Planeten bevölkern, der von APOKOLIPS fortwährend angegriffen wird.

Wer nun glaubt, dann gäbe es gar nichts mehr zu entdecken, der täuscht sich gewaltig. Denn TONY BEDARD und NEAL ADAMS haben sich einen schönen Clou des Abenteuers einfallen lassen. Hier wird ein neues Licht auf die Verhältnisse der ERDE, NEW GENESIS (der Heimat der NEW GODS) und APOKOLIPS geworfen.

Wer kann, der kann! Das trifft auf NEAL ADAMS zu, der hier ein abgefahrenes Meisterstück abliefert. Einfach im guten Geist der 1970er, 1980er Jahre, vor dem Wandel der Comics zu mehr Ernsthaftigkeit. Hier verteidigt SUPERMAN ganze Welten, liefert eine tolle ONE-MAN-SHOW mit einprägsamen Bildern, freakigen Schurken, klassischem Artwork. Top! Nicht nur für NEAL ADAMS FANS! 🙂

DER PLANET DER SUPERMEN: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Dienstag, 20. August 2019

X-MEN: BLUE 5 – DIE LETZTEN TAGE DES SOMMERS

Filed under: Superhelden — Michael um 16:25

X-MEN: BLUE 5 – DIE LETZTEN TAGE DES SOMMERSEin POISON! Und nicht irgendeiner. Sondern eine Mischung aus einem außerirdischen Wesen und WOLVERINE! Gefährlich, unberechenbar, wahnsinnig vor Zorn. Der Symbiont bringt weitere tödliche Fähigkeiten mit, die den versammelten X-Men das Leben außerordentlich schwer machen. JIMMY HUDSON, der Sohn WOLVERINES aus einer anderen Realität, ist sich seiner Situation durchaus bewusst. Er will den Symbionten gar nicht verlieren. Angesichts der Gefahr, die er für seine Umgebung darstellt, muss eine Aufspaltung herbeigeführt werden. Da die X-MEN nicht mit voller Kraft operieren, braucht es schließlich DAKEN, den Sohn WOLVERINES dieser Realität, um den Feind aufzuhalten.

Verwirrung? Ja und nein. Mit den X-MEN: BLUE, jenem Team, das aus der Vergangenheit in unsere comicale Gegenwart wechselte, entstehen unvorhersehbare Ereignisse. In der Vergangenheit noch, also in jenen Tagen, als die X-MEN einheitlich in einer gelbblauen Uniform auftraten, war MAGNETO der Erzfeind schlechthin. Heutzutage haben sich die Grenzen verschoben, hat Mitgefühl oft die Oberhand gewonnen. MAGNETO gilt inzwischen eher als verirrte Seele, die vielleicht noch gerettet werden kann. JEAN GREY stößt in seinem Geist auf die Ursachen seines Zorns, seiner Trauer, seines Antriebs, weit zurückliegend in den Tagen des ZWEITEN WELTKRIEGS.

CULLEN BUNN zeigt eine Welt in stetem Krieg. Ohne Krieg geht es nicht. Selbst eine Zukunft ist nicht mehr davor gefeit. MAGNETO tritt die Flucht nach vorn an und trifft auf eine zerstörte Welt, in der die REAVERS das beherrschende Element sind, brutale CYBORGS, auf deren Speiseplan Menschen ganz oben stehen. CULLEN BUNN arbeitet mit solchen Episoden, die einem schmalen roten Faden folgen, nämlich dem Schicksal der X-MEN, die sich aus gutem Grund nicht so recht entscheiden können, in ihre Zeit zurückzukehren. Denn es gibt ja immer etwas zu tun.

Letztlich kreiert CULLEN BUNN ein großartiges Mosaik von einer Gruppe, die immer wieder aufs Neue zwischen die Fronten gerät. Der Zusammenhalt wird auf die Probe gestellt. Und die Fähigkeiten werden aufs Äußerste ausgereizt. Darüber hinaus scheinbar auch zu allen Zeiten, denn der Leser darf sogar verschiedene Versionen, alte wie junge, der X-MEN: BLUE bewundern. Unterstützt von fantastischen Zeichnern entstehen Episoden erste Güte. Sogar die oder andere besondere Folge ist dabei.

Eine ist der erwähnte Zeitsprung von MAGNETO, durch den er die erwachsenen Versionen seiner alten Gegner (bzw. zeitweiliger Freunde oder Alliierten) begegnet. Die Apokalypse, wenn man so will, hat zu diesem Zeitpunkt bereits stattgefunden und eigentlich gibt es nicht mehr viel zu verteidigen. Die Welt könnte kaum mehr in Trümmern liegen. Vor dieser Kulisse, zum Schutz der wenigen Überlebenden (den beide Seiten sehr unterschiedlich interpretieren), geraten sich die alten Rivalen einmal mehr in die Haare. Hier mischt MARCUS TO als Zeichner kräftig mit (Farben von MATT MILLA).

MARCUS TO ist mir hierzulande das erste Mal so richtig durch das FATHOM-Spin-off KIANI aufgefallen. Eine klare Technik, sehr realistisch, in Richtung JIM LEE, aber nicht ganz so hart skizziert, zeichnet seine Bilder aus. Seit FATHOM hat er sich noch perfektioniert und lässt mehr Details zu. Von ihm ist noch einiges zu erwarten, gehört er doch zu jener Illustratorengarde, die in den 1980ern auf die Welt kamen und die alten Recken mit den Geburtsdaten in den 1950ern so langsam ablösen. Aber MARCUS TO soll hier nur stellvertretend für die tolle Qualität der Bilder stehen, die darüber hinaus noch von NATHAN STOCKMAN, ANDRES GENLOET und JORGE MOLINA abgeliefert werden.

Hervorragend in jeder Ausgabe. Die jungen X-MEN haben ihre ganz eigenen Qualitäten gegenüber den alten Versionen ihrer Selbst. Eine Spur Naivität schwingt mit, die Weltverbesserungsattitüde ist glaubhafter. Die Zeichnungen unterstreichen die Jugendlichkeit dieser Ansichten sehr schön. Bestens illustriert und mit viel Herz für die Charaktere von CULLEN BUNN erzählt. Sehr schön! 🙂

X-MEN: BLUE 5, DIE LETZTEN TAGE DES SOMMERS: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.

Montag, 12. August 2019

FANTASTIC FOUR 1 – DIE RÜCKKEHR

Filed under: Superhelden — Michael um 14:59

FANTASTIC FOUR 1 - DIE RÜCKKEHRDie FANTASTIC FOUR sind Geschichte. So jedenfalls glaubten es lange Zeit die auf der Erde zurückgebliebenen BEN GRIMM (alias DAS DING) und JOHNNY STORM (alias DIE FACKEL). REED RICHARDS (alias MR. FANTASTIC) und SUSAN STORM (alias DIE UNSICHTBARE) sowie die FUTURE FOUNDATION bereisen Universen und Welten, die von FRANKLIN RICHARDS geschaffen wurden. Die Fantasie ist die einzige Grenze. Die Reisen könnten ewig so weitergehen, wenn nicht eines Tages ein Wesen erschiene, das nichts Geringeres im Sinn hat, als jedes von FRANKLIN RICHARDS geschaffene Universum zu vernichten und damit auch Milliarden von unschuldigen Leben. Es ist Zeit für eine Wiedervereinigung der FANTASTIC FOUR. Und nicht nur der Originalvariante, sondern auch all jener, die einst als Aushilfskräfte dem Team einmal angehörten.

Bevor es zurückgeht in die alte Welt, muss die neue Welt zuerst abgerissen werden. Das gelingt mittels einer Kreatur, GRIEVER, die einen gehörigen Hass auf die Schaffenskraft der FANTASTIC FOUR und der FUTURE FOUNDATION (in Form des Sohnes von REED und SUSAN, FRANKLIN RICHARDS) angehäuft hat. Nach einem nostalgisch anmutenden Beginn der Geschichte kann DAN SLOTT hierbei nun aus dem Vollen schöpfen und fährt ein regelrechtes Aufgebot an SUPERHELDEN auf, weitaus mehr, als man selbst als FANTASTIC FOUR FAN hätte vorausahnen können. Wer einen Blick auf die Rückseite des Bandes wirft, erhält einen kleinen Vorgeschmack darauf: ANT-MAN, GHOSTRIDER, SHE-HULK, BLACK PANTHER, HULK, MEDUSA von den INHUMANS und noch mehr.

In dem grafischen Feuerwerk, das nun entbrennt, finden sich irre Szenen, die es selbst in einem Comic-Universum von MARVEL so noch nicht gab. VIELFALT lacht, Langeweile kommt zu keinem Zeitpunkt auf, dafür hagelt es eine Menge Überraschungen. Diese werden von COMIC-KÜNSTLERN wie SARA PICHELLI, STEFANO CASELLI, NICO LEON, SIMONE BIANCHI und SKOTTIE YOUNG in Szene gesetzt. Zumeist findet unter ihnen eine grafische Annäherung statt. Eine Zwischenepisode aus dem Leben von DR. DOOM ist allerdings eine gehörige Ausnahme. LATVERIA hat einen neuen Despoten. Das passt dem vorigen Despoten alias DR. DOOM überhaupt nicht. Mittels seiner (mehr oder minder) neuen Kräfte macht er sich an die Rückeroberung SEINES Landes. SIMONE BIANCHI macht daraus ein optisch magisches, fantastisches Event (obwohl nur der Auftakt zur großen Attacke erzählt wird).

Interessanterweise (ein feiner Dreh von DAN SLOTT) findet sich just zu dem Zeitpunkt, da sich die FANTASTIC FOUR wieder vereinen, ein neues Quartett, das sich anschickt die bestehende Lücke auszufüllen. Die FANTASTIX sind da! Und die legen sich nicht nur mit Ganoven an (der allseits beliebten WRECKING CREW, mittlerweile zur Originalbesetzung auch fraulich verstärkt), sondern zwiebeln sich in der Folge auch mit den FANTASTIC FOUR. Dann heißt es ORIGINAL gegen FÄLSCHUNG. Das ist nicht so verzwickt inszeniert, wie der Start von DIE RÜCKKEHR und macht ziemlich Spaß. Exzellent illustriert, mit einem netten Clou zum Schluss.

MARVELS FIRST FAMILY ist zurück. Es hat etwas gedauert. Der letzte Abschied ist schwer gefallen, aber das Warten sich doch gelohnt (Denn hätte irgendwer an ihrer RÜCKKEHR gezweifelt? Sie kommen doch immer zurück! 🙂 ) Grafisch aufwändig. Es hat Witz (immer noch die besten Komiken neben SPIDER-MAN), ist einfallsreich und hat gruselige und spaßige Action. Hach, ein Rundumsorglospaket! 🙂

FANTASTIC FOUR 1, DIE RÜCKKEHR: Bei Amazon bestellen.
Oder bei Panini Comics.